Neuigkeiten:

  • Februar 16, 2019, 06:55:02

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Themen - Mc Claudia

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Das schwarze Brett / Kabbalah-Ausstellung im jüdischen Museum Wien
« am: Februar 03, 2019, 14:59:14 »
Shalom!

Im Jüdischen Museum Wien, und zwar jenes in der Dorotheergasse 11, 1010 Wien, gibt es bis 3. März 2019 eine Ausstellung über die Kabbalah:

http://www.jmw.at/de/exhibitions/kabbalah

Öffnungszeiten: Jeden Tag außer Samstag, von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Bin schon neugierig!  :thumbsup:


2
Das schwarze Brett / Gott und die Welt - Ausstellung bei Liezen
« am: August 05, 2018, 00:20:20 »
Slania,

habe grad in der Sendung "Religionen der Welt" erfahren, dass es seit vorigem Jahr bis zum 4.11.2018 eine höchst interessante Ausstellung gibt über die Verschiedenheiten und Ähnlichkeiten verschiedener Religionen - vom Beginn der Menschheitsgeschichte bis heute. Der Trailer gefällt mir sehr. Hier der link:

https://www.museum-joanneum.at/schloss-trautenfels/ausstellungen/ausstellungen/events/event/5504/gott-und-die-welt

Die Ausstellung ist im Schloss Trautenfels in Trautenfels > Gemeinde Stainach-Pürgg > Bezirk Liezen > Steiermark.
Von Wien fährt man lt. Google-Maps mit dem Auto ca. 2,5 Stunden.

An alle, die die Ausstellung vielleicht schon gesehen haben - zahlt sich eine Anfahrt aus?

Die Umgebung ist jedenfalls ziemlich romantisch, und das Schloss schaut auch cool aus.

Ein Feuerkreise-Event wäre hier super, nur hab ich null Ahnung, wie man sowas planen soll, was meilenweit von mir weg ist.
Ich werds mir daher möglichst bald privat angucken, so ich dazukomm. Denn genau dieses Thema hat grad mein größtes Interesse!

Sollte ein Event draus wären - super!
Aber angucken tu ichs mir auf jeden Fall.

Alles Liebe

Mc Claudia

3
Ritualkreis / Gebet 2.0
« am: Dezember 10, 2017, 15:17:28 »
Slania,

es lebe der hl. Algorithmus! Habe spaßhalber nach einer Gebets-App gesucht, und für Polytheist/innen was durchaus passendes gefunden:

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.panagola.app.puja

Ist zwar hinduistisch (Puja), aber es ist ganz einfach, die 20 vorgeschlagenen Hindu-Gottheiten durch andere (samt Namen und Hintergrundmusik) zu ändern. Also, wenn man schnell beten will und grad irgendwo ist, wo dies kaum möglich ist, kann man auch per App die Gottheiten ehren! Ich finds geil - Religion 2.0 !  :D

subuta
Mc Claudia


4
Ritualkreis / Dämonenbeschwörung richtig gemacht
« am: Juli 16, 2017, 14:23:09 »
Liebe Magiophile,

worauf kommt es an, wenn man einen Dämon beschwören will? Die Althexen Oma Wetterwachs und Nanny Ogg zeigen der Junghexe Magrat, wie es geht. Die drei Hexen stammen von der Scheibenwelt, und die Beschwörung vom Roman „MacBest“.

In Ermangelung cooler Kultgegenstände findet ihre Beschwörung in der Waschküche von Nanny Ogg statt, und weil sie gerade keinen heiligen Kessel mit geweihter Brühe zur Hand haben, muss der Wäschetrog mit Abwaschwasser her halten ...


... „Es müsste eigentlich klappen“, murmelte Nanny-Ogg, „Ich glaube, wir sollen uns an den Händen fassen. Magrat, vergewissere dich bitte, dass die Tür verschlossen ist.“
„Was hast du vor?“, fragte Oma Wetterwachs. Sie befanden sich in Nannys Revier, und daher stand ihr die Wahl zu.
„Ich sage immer, dass eine ordentliche Beschwörung nie schaden kann.“ Und: „Habe es schon seit Jahren nicht mehr versucht.“
Oma Wetterwachs zog die Stirn kraus.
„Aber das geht doch nicht!“, stieß Magrat hervor. „Zumindest nicht hier. Man braucht einen richtigen Kessel und ein magisches Schwert. Und ein Oktagramm. Und bestimmte Gewürze und so.“
Oma und Nanny wechselten einen Blick. „Es ist nicht ihre Schuld“, sagte Oma. „Es liegt daran, dass sie zu viele Grimmerlinge liest.“ Sie wandte sich an Magrat. „Solche Dinge brauchen wir nicht“, erklärte sie. „Pschikologie genügt völlig.“ Sie sah sich in der alten Waschküche um. „Man begnügt sich mit dem, was man hat“, sagte sie. Oma Wetterwachs griff nach einem ausgebleichten Holzstab und wog ihn nachdenklich in der Hand.

„Wir er- und beschwören dich mit ...“ Oma Wetterwachs legte eine kurze Pause ein. „... diesem scharfen und schrecklichen Holzstab.“
Das Wasser im Trog kräuselte sich ein wenig.
„Sieh nur, wie wir ...“, Magrat seufzte. „... wir altes Bleichsoda und sehr harte Seifenflocken zu deinen Ehren verstreuen. Im Ernst, Nanny, ich weiß nicht ...“
„Sei still! Jetzt du, Gytha.“
„Ich rufe und binde dich mit dieser Scheuerbürste der List – leider fehlen ihr viele Borsten – und dem Waschbrett des Schutzes.“ Nanny winkte damit; die Wringvorrichtung fiel ab.
„Ehrlichkeit ist ja ganz gut“, flüsterte Magrat kläglich, „aber es mangelt an der richtigen Atmosphäre.“
„Jetzt hör mal gut zu, Mädchen“, sagte Oma Wetterwachs. „Dämonen scheren sich nicht um das äußere Erscheinungsbild von Dingen. Es kommt nur darauf an, was du glaubst. Weiter geht’s.“
Magrat versuchte sich vorzustellen, dass die Laugenseife aus den erlesensten klatschianischen Was-auch-immer bestand. Es fiel ihr nicht leicht. Allein die Götter mochten wissen, welcher Dämon auf eine solche Beschwörung reagierte.
(...) Oma fand, dass Dämonen zu gehorchen hatten, wenn man sie rief. (...) Und Nanny mochte Dämonen, die männlich waren oder männlich wirkten.
Oma Wetterwachs hob den sechzig Zentimeter langen Holzstab, redete der Unterwelt entweder gut zu oder drohte ihr. Der eigene Wagemut erstaunte sie. Das dunkle Wasser brodelte lustlos und glättete sich wieder. Dann ertönte plötzlich ein leises PLOPP, und ein Kopf tauchte auf. Magrat ließ die Seife fallen.

(...) Der Dämon drehte sich langsam und bildete eine glänzende schwarze Statue im matten Mondschein. „Nun?“, grollte er.
„Wer bist du?“, fragte Oma Wetterwachs schlicht.
Der Kopf drehte sich und sah sie an. „Mein Name ist für Menschen unaussprechbar, Weib“, antwortete er.
„Lass mich darüber urteilen“, erwiderte Oma. „Und nenn mich nicht Weib.“
„Na schön“, brummte der Dämon selbstgefällig. „Ich heiße WxrtHltl-jwlpklz.“
„Wo bist du gewesen, als man die Vokale verteilt hat?“, fragte Nanny Ogg. „Hinter der Tür?“
„Nun, Herr ...“ Oma Wetterwachs zögerte etwa eine Millisekunde lang. „ ... WxrtHltl-jwlpklz, du fragst dich sicher, warum wir dich gerufen haben.“
„Das solltet ihr eigentlich nicht sagen“, erwiderte der Dämon. „Die üblichen Worte lauten ...“
„Schweig! Ich warne dich. Wir haben das Schwert der List und das Oktagramm des Schutzes.“
„Ach wirklich?“, höhnte der Dämon. „Für mich sehen die Dinger eher aus wie ein Waschbrett und ein Holzstab.“
(...) Oma Wetterwachs stellte ihre Frage. Der Dämon überlegte. ....
„Und lüg bloß nicht!“, warnte Magrat ernst. „Sonst lernst du die Scheuerbürste kennen.“ (...)
Dämonen waren wie Genies oder Philosophieprofessoren: Wenn man nicht GENAU die richtige Frage stellte, fanden sie großen Gefallen daran, absolut wahrheitsgemäß, aber vollkommen irreführende Antworten zu geben. ...


Was ich an dieser Beschwörung (abgesehen von dem Witz der Geschichte) so genial finde, sind mehrere Punkte, die ich in Bezug auf Magie (und anderes) ebenfalls glaube:
1. Es kommt auf Psychologie an (heißt in der Scheibenwelt Pschikologie). Egal woran man glaubt, was man hat, wo man ist – die wahre Magie macht die Pschikologie, die tiefgründige denkerische, handelnde und emotionale Herangehensweise an eine Sache / ein Ziel / einen Wunsch.
2. Egal wen man ruft, man braucht und soll keine Angst vor Geistern (welcher Art auch immer) haben. Man selbst soll die Macht über sich selbst behalten – nicht der Geist (Gottheit, Teufel, Dämon, Engel, Elfe, Verschwörungstheorie, Werbung, Angstmache, Behauptung etc.).
3. Humor ist die beste Waffe gegen Geister(angst) (und sonstige Angriffe).
4. Gut überlegte, sinnvolle und genaue Fragen sind im Leben grundsätzlich sehr vernünftig. Eine gute Frage ist ein guter Weg zu einer guten Antwort.


Viel Spaß bei Dämonenbeschwörungen!  :icon_twisted:

Mc Claudia


5
Unsichtbare Universität / Angelsächsisches Antibiotikum
« am: Juli 15, 2017, 22:39:16 »
Habe gerade eine Mittelalter-Doku gesehen und dort über ein uraltes angelsächsisches Medizinbuch erfahren, nämlich Bald's Leech Book.

Vor Kurzem wurde ein Rezept, das in diesem Buch vom Autor als "bestes Rezept" bezeichnet wird, wissenschaftlich ausprobiert, und nach einigen Versuchen fand man heraus, dass es sich um ein Antibiotikum handelt, das sogar Krankenhauskeime tötet. Ich find das ja vollgeil!

https://motherboard.vice.com/de/article/4xak8m/forscher-finden-mittelalter-salbe-die-wunder-gegen-multiresistente-keime-wirkt

https://de.wikipedia.org/wiki/Bald%E2%80%99s_Leechbook

Vielleicht findet man ja noch mehr interessante Medikamente in uralten Schriften ....  :thumbsup:

6
Habe im ORF gerade gesehen, dass im jüdischen Museum in Vorarlberg, Hohenems, eine interessante Ausstellung ist - bis 8. Oktober 2017:
http://www.jm-hohenems.at/ausstellungen/aktuelle-ausstellung

Die weibliche Seite Gottes.

Also Göttinnen, coole Frauen und Heilige in christlicher, jüdischer und islamischer Tradition.

Keine Ahnung, ob ich heuer irgendwann mal nach Vorarlberg komme, aber für alle, die dort sind, ist es sicher interessant, mal hinzugucken!  :thumbsup:

7
Medientipps / Wieviel Religion braucht der Staat?
« am: Mai 22, 2017, 17:52:13 »
Interessante ARD-Sendung heute:

Wieviel Religion verträgt Deutschland?
http://programm.ard.de/TV/Untertitel/Nach-Rubriken/Dokus--Reportagen/Alle-Dokus/?sendung=28106119647508

Da gehts v.a. auch um die immer wieder kritisierten Privilegien. Bin neugierig!  ;)

8
Medientipps / Charlie Hebdo und Naturreligion
« am: Mai 01, 2017, 17:08:22 »
Slania,

als Freundin von Satire, schwarzem Humor und weil ich einfach mal neugierig war, kaufe ich seit einiger Zeit die deutsche Version von Charlie Hebdo
http://www.charliehebdo-deutschland.de/

... und bin begeistert!

Neben den - oft ziemlich grenzwertig derben - Cartoons gibts höchst interessante, v.a. auch geopolitische Artikel über Sachen, die ich sonst nicht so erfahren hätte .... also nicht nur lustig sondern auch ziemlich politisch. Und zwar links, menschenrechtlich, laizistisch und v.a. auch natur- und tierfreundlich eingestellt.

Der Grund, warum ich gerade hier schreibe, ist allerdings ein wunderbarer Artikel  aus dem Heft Nr. 1288 samt geilen Cartoons zur Heiligkeit der Natur. Die Cartoons find ich ursüß, weil sie von berühmten Gemälden abgekupfert sind. Wie reagiert die Natur, wenn sie plötzlich ihre Rechte einfordern kann?  :thumbsup: :D :pflanzenrache:

Hier mal der Artikel:

9
Das schwarze Brett / Spielraum Natur
« am: März 07, 2017, 14:21:21 »
Slania,

Alexandra Haaji, damals als EuMin unterwegs, hat mich gebeten, ihre Natur-Erlebnis-Site zu teilen. Sie ist mit ihrer Ausbildung in Natur- und Wildnistrainerin bald fertig und bietet in Kärnten alle möglichen Natur- und Wildnis-Sachen, v.a. auch für Kinder an.

https://www.spielraumnatur.at/

Wenn Ihr in Kärnten Wildnis- und Natur-Interessierte kennt und (im Gegensatz zu mir) auf Facebook, Twitter oder/und Co unterwegs seid, ersuche ich Euch höflichst, den link zu teilen!

Natur- und Wildnistraining gibt es auch in Wien-Nähe und wohl schon in ganz Österreich. Dazu sagen kann ich nix, weil ich  noch nie mitgemacht habe, es auch nicht kenne und mein eigenes Interesse eher ganz woanders liegt.  :Lesen: Aber nachdem Alexandra schon einiges auf die Beine gestellt hat und ein urlieber Mensch ist, nehme ich an, dass es sich für Interessierte durchaus lohnt.

https://www.meinbezirk.at/themen/k%E4rnten+spielraumnatur.html

Vielen Dank und Liebe Grüße

Mc Claudia


10
Medientipps / Neuer Winnetou-Film
« am: Dezember 26, 2016, 16:27:31 »
Hi,

habe mir gestern den ersten Teil der neu interpretierten Winnetou-Trilogie angeguckt. Wie viele in meinem Alter (oder älter *g*) waren wir ja fast alle irgendwie Winnetou-Fans (und eigentlich Pierre-Brice-Winnetou-Fans). Und neben meiner Kindheits-Winnetou-Fan-Zeit hatte es dann "Der mit dem Wolf tanzt" geschafft, dass ich ein paar Jahre versucht habe, der Lakota-Religion zu folgen und Wakan-Tanka auch verehrt habe mit ner Friedenspfeife aus einem LA-Native-American-Touristen-Shop ....  :rauchen: (bis mir echte Native Americans vom AIM

https://de.wikipedia.org/wiki/American_Indian_Movement

verklickert haben, dass sie das nicht leiden können, wenn die Weißen ihre Tradition klauen). OK, wurscht.

Ich war natürlich sehr neugierig, wie eine Neuversion des romantisch-deutschen Karl-May-Mythos über die "edlen Wilden" 2016 ohne Pierre-Brice daherkommt und war, trotz schlimmster Kritik im Kurier, angenehm überrascht. (OK, dass an denselben nicht-amerikanischen Orten in Slowenien, Kroatien & Co gedreht wurde und die "Indianer" von Weißen gespielt wurden, ist normal, war's ja auch damals, und man ists gewöhnt - man kann ja auch als Ureinwohner einen Weißen spielen.)

Die Story an sich finde ich gut, Old Shatterhand sehr gelungen, und mal ganz anders als gewohnt.

Das aber, wo es mir, bei aller Liebe zu Mythos und Fiktion der Karl-Mayischen Indianergeschichten, die Haare zu Berge stehen ließ, war, dass Winnetou offenbar kein Apache mehr ist sondern ein Lakota. Also das fällt natürlich nur auf, wenn man sich ein bisschen mit den "Indianern" beschäftigt hat oder noch gute Erinnerungen an "Der mit dem Wolf tanzt" hat (wo man auch gleich Lakota lernen kann). In diesem Artikel

http://www.giga.de/unternehmen/rtl/specials/winnetou-rtl-die-neuverfilmung-unser-aller-blutsbruder-wieder-im-tv/

steht, dass man einen in Berlin lebenden Sioux aus Yankton (oder einen vom Stamm der Yankton-Dakota?) anheuerte,  der bei der Darstellung und Sprache der "Indianer" - also der Apachen - helfen sollte, finde ich eher komisch. Hätte man keinen Apachen oder einen, der von diesem Stamm viel Ahnung hat, anheuern können? Sogar im 1950er Western "Der gebrochene Pfeil" hat man sich halbwegs gut an die Häuser und Kleidung der Apachen gehalten.

War schon "Manitou" die Apachen betreffend nicht korrekt, dafür verehren sie jetzt Wakan-Tanka. Der Apachen-Ober-Gott heißt aber Ussen ....

Irgendwie hat mich diese Unkorrektheit der Apachen-Darstellung an das B-Movie "Die Königin der Wikinger" aus 1967 erinnert. Da ging es eigentlich um die Königin Boudicca (die im Film Salina hieß), Königin der Iceni (die im Film Wikinger genannt wurden)  :rofl:

OK. Abgesehen von dieser unkorrekten Darstellungs- und Sprachensünde gefällt mir die neue Winnetou-Version ganz gut. Auch der neue Darsteller, der Albaner Kreshnik „Nik“ Xhelilaj sowie Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand ist mal sehr neu und erfrischend. (Man gewöhnt sich ja auch an den neuen Mr. Spock und Captain Kirk in den neuen Enterprise-Filmen!  :D  )

http://www.spiegel.de/kultur/tv/winnetou-auf-rtl-guten-tag-mein-name-ist-karl-may-a-1126598.html


11
Philosophischer Pavillon / Ethnische Religionen - super Wiki-Artikel
« am: Dezember 25, 2016, 18:33:11 »
Slania,

man kann ja von Wikipedia halten, was man will, aber viel Falsches findet man m.E. nicht mehr oft. Gestern habe ich mal wieder rumgezappt und bin auf den neuen Artikel über "Heidentum" (quasi) gestolpert. Er nennt sich jetzt nach einem der neuesten Begriffe, wie er von der Religionswissenschaft bzw. der Ethnologie verwendet wird, nämlich "Ethnische Religionen". Finde ich eigentlich cool, weil es sich damit nicht mehr um einen Begriff, der Abwertung handelt. Und abgesehen davon - es ist einer der geilsten und genauesten und differenziertesten Artikel, die ich in einem Lexikon je gelesen habe!  :thumbsup:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ethnische_Religionen

12
Slania,

ich habe gerade im WurezelWerk einen Artikel von Ray entdeckt, der mir (wie vieles andere von ihm) saugut gefällt. Es geht um die Frage, inwieweit Nichtiwissenschafter/innen, also Dilettant/innen wie ich und die meisten von uns, sich mit wissenschaftlichen Themen (hier gehts um die Archäologie) beschäftigen dürfen, sollen, möchten:

http://www.dguf.de/fileadmin/AI/ArchInf-EV_Karl2.pdf

Ich persönlich bin zwar keine Metallsucherin oder Hobbyarchäologin, aber die Fragestellung an sich habe ich auf meine Religion übertragen, wo es ja lauter Hobbykeltolog/innen gibt - quasi:

http://www.celticcafe.at/index.php?topic=532.msg3423;topicseen#new

13
Medientipps / ATV sucht Hexen/r für Hexen-Reportage
« am: Juli 18, 2016, 21:31:57 »
Liebe Leute,

Nadine Sprinzl, eine sehr nette junge Journalistin der Filmemacherfirma „Mabonfilm“, die Reportagen für ATV macht, hat mich angeschrieben und sich mit mir unterhalten über eine Reportage über moderne Hexen in Österreich. Sie sind auf der Suche nach Hexen/r, die Interesse daran haben, in einer Reportage zu sein.

http://www.mabonfilm.com/

Weiters hat sie auch gefragt, ob sie unser offenes Ritual beim Steinkreis filmen dürfen. Sie würden die Gesichter unkenntlich machen. Ich habe ihr gesagt, dass das keine gute Idee ist, da die meisten Leute beim Ritual aus Privatsphäre-Gründen nicht gefilmt werden wollen. (Mir persönlich wäre das sogar wurscht, wenn man mehrere sind, weil man da nicht die einzig gefilmte ist.)

Wer Interesse hat, in der Reportage mitzuwirken, möge sich einfach an Nadine Sprinzl wenden:

Nadine.sprinzl@mabonfilm.com

Mein Gespräch mit ihr war sehr interessant. Ich habe sie auch darauf angesprochen, dass vor 10 Jahren beim Merry-Meet-Festival eine ATV-Reportage über uns (und einen so komischen Quasi-Tantra-Schamanen als Zusatz) gedreht wurde, die ziemlich peinlich war – zumindest das, was dann letztlich über uns ins TV kam. Sie hat mir gesagt, dass das damals noch eine andere Filmemacherfirma war, und mir versprochen, dass die Reportagen von Mabonfilm die gefilmten Leute nur mit der Kamera begleiten, aber die Leute nicht veräppeln wollen. Sie hat mir gesagt, dass es so ähnlich wird wie ihre Reportage über die Polizei in Ottakring. Laut Nadine schaut es also besser aus als vor 10 Jahren. Andererseits: dass man die Polizei nicht veräppelt in einer Reportage, ist wohl klar, weil die ja jederzeit das Gesetz und das Ministerium hinter sich haben (und Waffen eingesteckt *ggg*). Ob sie also auch mit „Zivilpersonen“ qualitativ umgehen, weiß ich nicht. Versprochen hätte sie es.

Ich selbst habe ihr jedenfalls abgesagt (sie wollte mein Celtic Recon auch dazu nehmen, vor allem mit einem Ritual vor meinem Altar oder so – was ich eh doof fand, weil Hexen und Religiöse Polytheisten sind schon ein Unterschied ...). Außerdem hätt ich lieber auf „Religionen der Welt“ oder „Kreuz und Quer“ in ORF oder was in Servus TV oder arte oder 3sat ..... Und Diskussionen oder Dokus wären mir auch lieber als Reportagen. Hat sie akzeptiert, auch wenn sie etwas traurig war. *gg* Ein reines Interview brauchten sie nämlich nicht (das hätte ich sogar gemacht.)

Ich werde mir auf jeden Fall die Hexen-Reportage anschauen, sobald sie im TV ist. Bin neugierig, ob es stimmt, ob so eine Reportage qualitativ besser geworden ist als das peinliche ATV-Ding von vor 10 Jahren.....


14
Das schwarze Brett / Museum Humanum im Waldviertel
« am: Juni 11, 2016, 11:58:48 »
Hi allerseits,

schon wieder eine Info über eine interessante Sache - es lebe die Ökumene!  :thumbsup:

Mein Lieblingsseelsorger vom Häfn hat mir bekanntgegeben, dass es im Waldviertel, im Ort Fratres, ein Museum Humanum gibt von einem Verein namens Kulturbrücke Fratres.

http://www.kulturbruecke.com/index.php

Das Museum Humanum klingt schon interessant. Und zusätzlich haben die auch immer Veranstaltungen, wobei es um Menschenrechte, Völkerverständigung und auch Religionen geht. Am 23. Juli gibts was über Göttinnen und so (siehe Kalender).

Da das Kaff in der Nähe von ganz oben im Norden an der Grenze zu Tschechien ist, bei Waidhofen / Thaya, kann man ja direkt mal wieder einen Vereinsausflug planen .....  ;)

15
Das schwarze Brett / Schwertkampf und Mittaltergruppe in Wien
« am: Juni 04, 2016, 15:09:53 »
Slania,

eine Freundin von mir ist seit einiger Zeit bei einem Verein, der sich SCA - Society of Creative Anachronism - nennt, und wie Wiki schreibt, sogar von Marion Zimmer-Bradley mitbegründet wurde:

https://de.wikipedia.org/wiki/Society_for_Creative_Anachronism

Da sie mich ersucht hat, ein bisschen Werbung zu machen, und es für viele Heiden/innen sowieso interessant ist, sich mit Fantasy oder Re-Enactment zu befassen, mach ich das gerne.

Der Schwertkampf dieser Leute ist wirklich - hm - hardcore! Würden die ohne Rüstung kämpfen, würden nach jeder Übungsstunde alle ins Unfallkrankenhaus eingeliefert  :D  . Die Freundin hat es mir kurz gezeigt, auch die Härte der Schläge, die da üblich sind - echt krass! Also für Leute, die einen alternativen harten Kampfsport suchen, der zugleich auch noch mit Mittelalter und Schwertkampf zu tun hat, ist diese Gruppe empfehlenswert. Die weniger sportlichen Sachen dieser Gruppe betreffen alle möglichen Handwerkskünste, in die man eintauchen kann.

In Wien haben sie daher am Sonntag, 26. Juni, einen kleinen Event, der für alle Interessierten offen ist (siehe auch Kalender):

http://www.viennainside.at/event/mittelalter-zum-mitmachen/

Was mir auch selber sympathisch ist, ist, wie mir die Freundin erklärte, dass es zwischen Frauen und Männern absolute Gleichberechtigung gibt. Sie sind also liberale Re-Enactor - jede/r macht, was ihr/ihm sympathisch ist, wurscht ob kämpfen, nähen, tischlern oder sonstwas. (Hardcore-Re-Enactment ist m.E. ja auch ziemlich sexistisch, da man nicht nur Techniken von damals macht, sondern auch Frauen und Männer so einteilt, wie das damals üblich war.)

Also - wer Interesse hat, viel Spaß dabei!

Der link des österreichischen Vereins heißt
sca-österreich.at

wegen dem ö kann ich es aber als Anklicklink hier nicht reinschreiben - funktioniert leider nicht. Im google also einfach reinkopieren, dann gehts!


subuta

Mc Claudia



Seiten: [1] 2 3 ... 10