Neuigkeiten:

  • Juli 16, 2019, 20:58:31

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Mc Claudia

Seiten: [1] 2 3 ... 68
1
Yarp!  :icon_twisted:

Das nennt man, glaub ich, Kultkontinuität.  :D

Göttin Brigit > Heilige Brigit > Maman Brigitte / wieder Göttin Brigit

oder hl. Orte:

Kultplatz Bronzezeit > Kultplatz Kelten > römischer Umgangstempel > Kirche > moderne Heidin betet in der Kirche zur Göttin des Umgangstempels .....

oder Rituale:

Keltenrituale > assimiliert durch römische Rituale > röm-kath bzw. orthodoxe Rituale > und heute: böse Heiden fladern Sachen aus den röm-kath / orthodoxen Ritualen.  :icon_twisted:

Ich glaube, der Begriff Piratin bekommt für mich grad eine ganz neue Bedeutung!  :)

2
Büchertruhe / Christianisierung in der Antike - 2 coole Bücher
« am: Juli 01, 2019, 18:23:59 »
Slania,

ich habe eben die beiden Bücher ausgelesen und kann sie nur empfehlen. Am besten, man kauft sich beide auf einmal, denn sie passen zusammen wie Yin und Yang:

1. Yang - "Heiliger Zorn - Wie die frühen Christen die Antike zerstörten" von Catherine Nixey:
https://www.amazon.de/Heiliger-Zorn-zerst%C3%B6rten-zahlreichen-Abbildungen/dp/3421047758/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=Heiliger+Zorn&qid=1561997054&s=gateway&sr=8-1

2. Yin - "Pilger, Priester und Propheten - Alltag und Religionen im Römischen Reich" von Robert Knapp:
https://www.amazon.de/Pilger-Priester-Propheten-Religionen-R%C3%B6mischen/dp/3608963391/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=pilger+priester+und+propheten&qid=1561997027&s=gateway&sr=8-1

Das Buch "Heiliger Zorn" ähnelt ein bisschen den ersten beiden Bänden von Deschners "Kriminalgeschichte des Christentums". Man erfährt dort (natürlich mit allen Quellenangaben), welchen Einfluss fanatische Christen, fanatische Bischöfe, fanatische Mönche und fanatische römische Kaiser auf die Gesellschaft hatten. Ist ziemlich depremierend zum Lesen aber gut geschrieben. Viel Neues erfuhr ich dort nicht, höchstens genauer. Wer Deschners 2 Antikenwerke kennt, findet sie hier bestätigt.

Von ganz anderer Art ist "Pilger Priester und Propheten".
Während Frau Nixey ein Schwarzbuch geschrieben hat, ist dieses recht bunt. Ich erfuhr hier einiges Neues, v.a., was die jüdischen Glaubensvereine der Antike betrifft. Bei vielem musste ich lachen, weil es sowas von an "Das Leben des Brian" erinnert (dieses Buch ist also der wissenschaftliche Beleg dafür, dass das Leben des Brian ein sehr historischer Film ist - bis zu einem gewissen Grad!  :D
Herr Knapp versucht hier sehr genau, die heidnischen und jüdischen Menschen im Alltag zu beschreiben, was religiöse Meinungen, Rituale und alltägliche Sorgen betrifft. Vieles haben Juden und Polytheisten im Gegensatz zum Christentum gemeinsam, was auch ziemlich interessant ist.

Warum beide Bücher?
Weil jedes Buch eine Facette der Christianisierung beschreibt, die beide gleichermaßen verantwortlich waren:
Yang:
Die römischen Gesetze seit der konstantinischen Wende (Ausnahme natürlich Iulian der einzige nachfolgende Heide), die nach und nach fanatischer wurden und Polytheismus (und vieles andere) nach und nach bei schlimmer Strafe verbaten. Weiters fanatische damalige Terroristen, v.a. Hardcore-Mönche, die als Schlägertrupps unterwegs waren und diverse andere Fundis, die dann alle als "Heilige" endeten, weil sie Statuen und Tempel der Reihe nach zerstörten.
Einer der Hauptgründe für das Verschwinden der Heidentümer in den Untergrund (oder ganz weg) war aus politischen Gründen vor allem Angst, von solchen Fundis erwischt zu werden.

Yin:
Aber auch die friedliche Missionierung hatte vor allem vor der konstantinischen Wende einige Leute christianisiert - hauptsächlich ungebildete (Kinder, Frauen, Sklaven). Die meisten Leute waren keine Philosophen und nicht sooo gebildet. Wer die cooleren Zauberkünste, Heilungen etc. herzeigte, hat gewonnen. Die Missionare hier also als banale Zauberkünstler (ähnlich wie heutige USA-Pastoren, die vor 1000en Augen angeblich wen heilen können ....).

Beides ergänzt sich wunderbar!
Alle, die es interessiert, warum das Heidentum nach und nach verschwunden ist bzw. vom Christentum in die Heiligenverehrung assimiliert wurde, ist mit diesen Büchern bestens bedient.

Ach ja - und gratis hab ich hier auf der Römerseite einen coolen Artikel gefunden:
https://incipesapereaude.wordpress.com/2015/03/20/romisch-oder-katholisch-heidnische-gedanken-zum-christentum/

subuta

Mc Claudia

3
Das schwarze Brett / Re: Märchen, Mythen und Symbole im MAMUZ
« am: Juni 03, 2019, 21:02:00 »
Ich bin am Samstag nach Asparn gefahren und hab mir die Ausstellung über die Reflexbögen angeguckt. Sehr interessant für alle Bogen-Fans!

Auch das innere Museum schaut ganz neu aus. Voll krasse Umstrukturierung mit coolen architektonischen Sachen, die jeden Bereich genial darstellen. Viele Museumssachen zum Spielen (z.B. archäologische Puzzles).

Mit einer Eintrittskarte kann man sich alle beiden Museen angucken, wie immer. Da ich nach meiner Scooter-Fahrt auf der Landstraße erledigt war, hab ich mir die Ausstellung in Mistelbach mit den Mythen noch nicht gegeben.

Sollte also wer irgendwann im Juni oder September oder Oktober am Wochenende Lust haben, nach Mistelbach ins MAMUZ zu fahren, bin ich gern dabei!

 :)

4
Das schwarze Brett / Re: [Ausflugsidee] Keltenmuseum Hallein
« am: Mai 26, 2019, 16:51:02 »
Baldurs Info über das Organisieren eines Events von Nicht-Vorstandsmitgliedern:

Veranstaltungen, die nicht vom Vorstand gemanagt werden (können)

Vorab: Der Vorstand ist nicht alleine für das Zustandekommen von Veranstaltungen verantwortlich. Jedes Mitglied, das eine Veranstaltung machen will oder Ideen hat, ist herzlich eingeladen, sich einzubringen und auch Veranstaltungen zu managen!
- Im Normalfall ist zumindest ein Vorstandsmitglied vor Ort und managt eventuelle Ermäßigungen durch den Verein.
- Sollte ein Mitglied eine Veranstaltung managen wollen, für die der Verein finanzielle Unterstützung gewährt, UND ist es keinem Vorstandsmitglied möglich, daran teilzunehmen (z.B., weil das Mitglied in Vorarlberg wohnt oder der gesamte Vorstand an diesem Tag verhindert ist), so hat der Vorstand folgende Vorgangsweise angedacht:
1. Das Mitglied gibt dem Vorstand zumindest einen Monat vor der Veranstaltung bekannt, dass es für Vereinsmitglieder finanzielle Unterstützung für die Veranstaltung xyz gewährt haben will (z.B. Übernahme von Eintrittspreisen o.ä.).
2. Der Kassier und der Vorstand entscheiden, ob und wieviel Geld zur Verfügung gestellt werden kann und teilen das dem Mitglied mit.
3. Die Veranstaltung wird mit den Daten und der finanziellen Ermäßigung für Mitglieder im Kalender und im schwarzen Brett bekanntgegeben.
4. Die Schriftführerin lässt dem Mitglied eine Mitgliederliste zukommen (Excel).
5. Das Mitglied ist damit sozusagen Veranstaltungsmanager/-in für „seine/ihre“ Veranstaltung.
6. Vor Ort checkt das Mitglied die Anwesenheit der Vereinsmitglieder mittels der Liste.
7. Das Mitglied kauft vom eigenen Geld für sich und die anderen Mitglieder die zur Ermäßigung stehenden Dinge (z.B. Eintrittskarten) und lässt sich UNBEDINGT EINE QUITTUNG GEBEN!!!! Das Mitglied muss das finanzielle Gebaren mit den Mitgliedern vor Ort selbst managen.
8. Nach der Veranstaltung schickt das Mitglied dem Kassier die Quittung und die Anwesenheitsliste, damit klar ist, wieviele Vereinsmitglieder vor Ort waren, und wieviel Geld der Verein rückzahlen muss. Bei e-banking übermittelt das Mitglied dem Kassier auch seine/ihre Kontonummer.
9. Der Kassier lässt dem Mitglied die Vereinsermäßigung zukommen (entweder bar – persönlich oder per e-banking). Das natürlich auch BELEGT.
- Achtung: Massenveranstaltungen wie Mittelalter-, Kelten- und sonstige große Feste sind für eine vom Verein mitzufinanzierende Vereinsveranstaltung eher suboptimal. Zum einen bekommt man bei einem Massen-Event selten an der Kassa leicht eine Quittung, zum anderen geht man als größere Gruppe in der Masse eher unter.


5
Das schwarze Brett / Re: [Ausflugsidee] Keltenmuseum Hallein
« am: Mai 26, 2019, 16:49:16 »
Slania,

ich tu hier das Schreiben von Jamesey rein, wo es um die mögliche Organisation zum Ausflug geht, wie er es sich vorstellt:

...
- dass es okay wäre, wenn nur 5 Leute kämen
- dass selbst wenn der Ausflug nicht zustande käme, es wenigstens Werbung für den Verein wäre, denn dann wüssten auf Grund der Werbung für den Event viele Menschen, dass die Feuerkreise coole Sachen machen
- dass im Idealfall nach dem Event (ungeachtet des stattfindens) mehr Geld in der Vereinskassa ist als vorher
- dass der Verein keine kosten tragen muss und soll
- dass es gut wäre, zwei Mal zu nächtigen um den ganzen Samstag für die Tour zu haben

Wenn ich das okay gehabt hätte, dann hätte ich mich an die Planung gesetzt (was ein irrsinniger Zeitaufwand für mich gewesen wäre) und ein Konzept abgeliefert, wo alle Preise und wer wie wann was bezahlt und bucht drinnengestanden wäre. Dann hätten wir uns abgestimmt und mit dem Sanktus des Vorstandes wäre ich dann an die Öffentlichkeit gegangen. So arbeitet nämlich in einer Gruppe.
...
GreeZ;
JamesVermont

6
Das schwarze Brett / Re: [Ausflugsidee] Keltenmuseum Hallein
« am: April 27, 2019, 17:52:54 »
Verstehe!

Dann wünsche ich Dir viel Erfolg und Spaß!  :thumbsup:

7
Das schwarze Brett / Re: [Ausflugsidee] Keltenmuseum Hallein
« am: April 27, 2019, 13:42:30 »
Danke, liebe Nachtfalke für die Info!

Hier ist der link zum Keltenmuseum in Hallein:
http://www.keltenmuseum.at/index.php?id=2115&no_cache=1

Die Ausstellung dauert bis 6. Oktober 2019.

Ich selbst kenn das Museum. War schon zweimal dort. Einmal irgendwann in den 1990er Jahren und einmal während meines Halleiner Urlaubs 2006.

Das Museum selbst ist recht gut gemacht. Aber zumindest 2006 hätte ich es noch auf meine schwarze Liste gestellt, weil damals das Fotografieren streng verboten war. Ob das heute auch noch so ist, weiß ich nicht.

Sollte es noch immer so sein, würde ich persönlich allein wegen des Museums nicht hin, das wäre es mir nicht wert.
Sollten sie diese Hausordnung geändert haben, und das Fotografieren erlaubt sein, würde ich mir das Museum gern wieder mal angucken. Die Ausstellung selbst ist für mich persönlich nicht sooo notwendig, da ich einiges schon mal in anderen Museen bestaunen konnte und vorhabe, Glauberg, Hochdorf & Co im Zuge eines Urlaubs mal zu besuchen.

Von Wien nach Hallein dauert die Fahrt mit dem Zug ca. drei Stunden. Mit dem Auto, je nach Stau, bis zu vier Stunden.
Egal, ob man da nun privat fährt oder sich wirklich ein Feuerkreise-Event machen lässt - Hin- und Rückreise sind mind. sechs Stunden!
Das bedeutet, eine Nächtigung in einer Halleiner Frühstückspension wäre anzuraten.

Weiters wäre es sehr schade, wenn man bloß wegen der Ausstellung dort hin fährt ( es sei denn, man wohnt eh in Salzburg  :D ). Denn Oben am Berg bei Hallein ist der Dürrnberg, wo es das keltische Freilichtmuseum gibt, was ebenfalls sehenswert ist:
http://www.keltenmuseum.at/index.php?id=2135

Und das Salzbergwerk, ebenfalls sehenswert:
https://www.salzwelten.at/de/hallein/bergwerk/

Und seit Neuestem sogar eine Sommerrodelbahn (ich liebe Sommerrodelbahnen):
https://www.duerrnberg.at/index.php/de/sommer/keltenblitz

Will man sich also alles angucken, wären zwei Nächtigungen sinnvoll.

Für eine etwaige Organisation braucht es dazu jedenfall viel Aufwand (Schauen, wer kommt, Termin ausmachen, Vorauszahlungen für die Pension, Programm erstellen, Kohle einkassieren für die Nächtigungen usw. usf.)

Wenn sich jemand diese Arbeit antun will - super!
Wenn nicht - mein Vorschlag an den Vorstand: Eintrittspreise vom Besuch der Keltenmuseen vom Vereinskonto rückerstatten und den Rest selbst in Grüppchen einfach so ausmachen. - Wenn es genügend Interessierte gibt.

Ich selbst klink mich - trotz Kelten - aus, da ich heuer mein ganzes Geld in meinen Brexit-Land-Urlaub gepulvert hab.  :D :icon_twisted:

8
Das schwarze Brett / Märchen, Mythen und Symbole im MAMUZ
« am: April 27, 2019, 13:15:17 »
Im Museum Mistelbach (Teil des MAMUZ) findet bis 24. November 2019 eine heidnisch interessante Ausstellung statt, und zwar:

Märchen, Mythen und Symbole.

Hier der link:
http://www.mamuz.at/de/ausstellungen/museum-mistelbach/6-maerchen-mythen-und-symbole-der-mensch-und-seine-geschichten

Da ich aus gesundheitlichen Gründen selbst nix mehr organisiere, ist dies einfach ne Info an alle, die es doch gerne tun würden.

Privat angucken tu ich mir die Ausstellung auf jeden Fall (in Asparn / Zaya ist eher eine sportliche Ausstellung, da gehts um Reiterbögen, klingt für mich auch interessant).
Sollte es ein Feuerkreise-Event werden, und ich am ausgemachten Termin Zeit haben, komm ich nochmals gerne. Coole Ausstellungen kann man auch doppelt angucken.  :)

9
Es woa so scheeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee!  :thumbsup:

Danke, liebe Crysalgira und liebe alle anderen!  :kuss:

Und so mir nicht der Himmel aufm Kopf fällt, hab ich ab heute vor, immer wieder zu den offenen Ritualen zu kommen.
Es ist einfach angenehm, gemütlich und schööööön!
Und den Steinkreis samt Donauinsel hab ich sowieso urgern!

Heil DANUVIOS!!!!  :headbang:

10
Juhu!

Hoffentlich hört morgen der Sturm auf.
Andererseits - wir könnten mit Wind eine Beltaine-Segelregatta machen.  :D

11
Liebe Crysalgira,

so mir am Mittwoch 24. April am Abend nicht der Himmel aufm Kopf fällt oder mich sonst irgend eine grausliche Krankheit wieder einholt, steh ich um 19:00 Uhr Habt acht am Steinkreis!  :thumbsup:

Da ich auf meinem e-Scooter rollere, werd ich gleich direkt zum Steinkreis kommen, wenn das OK ist.
 :)



12
Ahoi, Meister Baldur,

ich will auch wieder Steak-Essen-kommen!

Für mich bitte einen Platz reservieren.

DANKE!  :thumbsup:

13
Hi Frater,

 so gut kenn ich mich nicht aus.

Es werden von der Kabbalistik an sich verschiedene Strömungen angesprochen (orthodox-jüdisch, magisch, poppig-modern, Rabbi (keine Ahnung) aus dem 19. Jhdt. usw.).

Die verschiedenen Lebensbäume werden nicht direkt behandelt, aber es gibt viele Aufzeichnungen aus diversen Handschriften, die die Kabbalistik-Experten sicher kennen.

Viel genauer steht alles im dort erwerbbaren Ausstellungskatalog. Das ganze hätte man in der Ausstellung gar nicht unterbringen können, was es da drüber zu schreiben gibt.  :)

14
Slania,

war gestern mit meinen Freund/innen in der Ausstellung. Es ist sehr mystisch und echt sehenswert!
Eine gute Mischung aus mittelalterlichen Handschriften, moderner Kunst, Filmchen und Musik, diversen Ritualgegenständen und Amuletten und historischen Informationen.

Hier ein paar Bilder zum Anfüttern  :D  :
https://c.gmx.net/@334692007978992335/IzszttMqSxKnJgfVErb_KQ

Das jüdische Museum ist sowieso cool. Gut sortierter Museumsshop und ein leckeres Café.

Bis 3.3.2019 gibts die Ausstellung noch.

15
Slania Iril,

also - die Frage auf Deine Antwort, warum unser Verein "Feuerkreise" heißt, lässt sich ganz banal beantworten:
Wir hatten keine bessere Idee, mit der wir (fast) alle halbwegs einverstanden waren bei der Vereinsgründung.  :D

Ein anderer Name - Irrlicht - wäre auch fast gekommen, soweit ich mich erinnern kann (ist schon 10 Jahre her), oder Weltenbaum oder Steinkreis - letzteres gibts aber schon in Deutschland.
Feuerkreis (Sg) hätten wir am liebsten gehabt, aber so hieß schon ein Pfadfinderverein.

Da der Verein ja einen Schirm bzw. ein Netz für alle möglichen Traditionen, Konfessionen, Glaubensrichtungen, Rituale etc. ist, war nur ein Name möglich, der von sich aus alles und nix bedeutet und auch keinerlei bestimmte Richtung hervorhebt (daher auch kein "Weltenbaum" - wäre einer meiner Ideen gewesen - da dies v.a. an Schamanen und Asatru erinnert).

Du kannst Dir unter dem Begriff also gern alles mögliche vorstellen, wie es Dir beliebt.  :thumbsup:

Im Text der Vereinsinfo habe ich dann den Begriff in einen halbwegs passenden Rahmen geschrieben.

Eines könnte man sagen: Feuer, in welcher Form, sind so ziemlich in (fast) allen Riten in (fast) allen Traditionen und Religionen quer über den Erdball, in verschiedensten Arten, ein Symbol oder Teil einer Kulthandlung. Mal nur Räucherwerk, mal eine Kerze, mal ein Traditionsfeuer, mal ein ewiges Licht, mal der frühere Feuerherd in einem antiken Haus, mal einfach nur eine Form des Lichts usw. usf. Feuer war eins der ersten Dinge, die die Hominiden entdeckt haben. .....

In meiner Religion, keltischer vorchristlicher Polytheismus (10 % historisch, 90 % aufgrund fehlender Evidenz neu erfunden) gehört Feuer AUCH dazu, aber m.E. nicht nur. Ist ein Teil. Meine Gottheiten kann ich aber auch ohne Feuer verehren, wenns keine Zündelmöglichkeiten gibt.  :D


Seiten: [1] 2 3 ... 68