Neuigkeiten:

  • Juni 20, 2019, 15:42:01

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Juristisch-philosophisches über die Religionsfreiheit  (Gelesen 1829 mal)

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.251
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Juristisch-philosophisches über die Religionsfreiheit
« am: April 19, 2016, 10:42:53 »
Slania,

ich habe gestern das Buch von TIEDEMANN Paul "Religionsfreiheit - Menschenrecht oder Toleranzgebot?" fertiggelesen und bin davon äußerst begeistert!

http://www.springer.com/us/book/9783642327087

http://www.amazon.de/Religionsfreiheit-Menschenrecht-Toleranzgebot-Religion-rechtlichen/dp/3642327087

Das ist wirklich empfehlenswert, vor allem, weil der Jurist sich in philosophischster Weise mit dem Ganzen beschäftigt. Er hat also das Thema von so ziemlich jeder philosophischen, wissenschaftlichen und religiösen Richtung angeguckt, also auch meine eigenen Alternativgedanken nicht vergessen.  :thumbsup:

Bin mit seiner neuen Religionsbegriffserklärung ziemlich zufrieden.

Gibt nur drei Dinge, die ich anderer Meinung bin:

1. Er nennt Welterklärungen und Ideologien dann als Religion, wenn sie sich mit dem Sakralen beschäftigen. Das Sakrale ist aus seiner Sicht alles, was wir nicht beherrschen, was unser Leben in großer Macht überrumpelt, wo man also spirituelle oder menschliche Hilfe braucht, um es zu ertragen. Also Tod, Krankheit, schlimme Zufälle, Schicksale etc. Ich selbst würde aber zumindest aus meiner Sicht auch vermehrt die schönen und guten Dinge, die unerklärlich sind, dazunehmen zum Sakralen-Begriff, da ich zumindest vor allem dann meine Gottheiten verehre, wenns mir gut geht (die guten Dinge nennt er nur sehr selten - man hat dann den Eindruck, das Sarkrale sind nur die Schlimmen Dinge) .... Aber der Sakrale-Begriff an sich find ich gut, und alles ist eine Religion, das sich damit auseinandersetze und Hilfe anbietet.

2. Die säkularen Rituale, wie die ostdeutsche Jugendweihe, ist für ihn nur Konsumismus, keine Religion. Ich selbst würde auch in laizistischen Ritualen, die den Menschen ja durchaus was bringen, etwas Kultisches sehen, das man auch respektieren kann. Tiedemann zeigt aber eindeutig, dass er Konsumismus, Marxismus genauso vertrottelt findet wie religiösen Fanatismus. Letzteres wiederum finde ich OK - denn religiösen Fanatismus sieht er als Zelotismus, weniger als Religion. Andere Leute würden seine Religions-Begriffserklärung wohl eher mit Spiritualität übersetzen.

3. Die negative Religionsfreiheit - also die Weigerung zum Gezwungenwerden zu zur Ausübung eines Kultes, eines Rituals - sieht er nicht als Menschenrecht (das sieht er nur dort, wo jeder Mensch das Recht auf seine Religion und deren Ausübung hat). Darin sieht er nur eine Demütigung, die aber nicht das Leben zerstört sondern wieder gut wird. Hier bin ich anderer Meinung. Ich finde sehr wohl, dass der Staat säkular, wie im Guten möglich, sein sollte, dass also Kreuze aus dem Gerichssaal und öffentlichen Schulen verschwinden sollten, und dass Menschen frei entscheiden dürfen, ob sie an einer religiösen Zeremonie teilnehmen oder nicht. Ich finde nur, dass säkulare - staatliche Kulte / Zeremonien akzeptiert werden sollten von allen. In Tiedemanns Augen sollten Religiöse bzw. Atheisten, die an einer anderen religiösen Zeremonie teilnehmen müssen, sich einfach denken, dass es ein Theaterstück ist, an dem sie halt einmal teilnehmen. Ist für viele OK, aber viele andere sehen dies sehr wohl als Nötigung und Missachtung der Religionsfreiheit.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass er auch Freidenker / Atheisten dann als Religion sieht, wenn sie dem Sakralen in ihrem Sinn die Stirn bieten und rituelle Hilfe anbieten. (Rituale können ja auch atheistisch sein.)

Und der Rest des Buches hat mir auch sehr gut gefallen, zumal er auch sehr oft Jan Assmann zitiert, und ihm klar ist, dass vor allem die 3 monotheistischen Religionen eher zu Fanatismus und Absolutheitsanspruch neigen ....  :D

Kann ich also nur empfehlen!  :)

Welche Bücher zu diesem Thema wären noch zu empfehlen?

subuta

Mc Claudia

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.251
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Juristisch-philosophisches über die Religionsfreiheit
« Antwort #1 am: Juli 02, 2016, 16:20:43 »
Ich habe auf meinem kleinen Blog alle Zitate, die ich genial finde, zusammengeschrieben:

http://shirk.twoday.net/stories/tiedemann-paul-lieblingszitate-zur-religionsfreiheit/