Neuigkeiten:

  • April 23, 2019, 04:42:55

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Wofür setzt ihr Magie ein?  (Gelesen 142 mal)

Iril

  • Member
  • *
  • Beiträge: 74
    • Profil anzeigen
    • SILFBOGA
Wofür setzt ihr Magie ein?
« am: Dezember 14, 2018, 06:57:47 »
Wofür setzt ihr Magie ein? Oder worum bittet ihr am meisten die Götter?

Was sollen eure Rituale bewirken? Und was haltet ihr alles für Rituale? Zählen für euch alltägliche Rituale auch – in Form von ganz „ungläubische“ Handlungen wie Zähneputzen? Oder ist euer Glaube so umfassend, dass auch Zähneputzen und Zahnarzttermine und solches Zeug als kleine Glaubensausübung gelten (weil das Leben an sich Religion ist)?

Was soll euer Glaube bewirken? Bzw. was bewirkt er? (Auch der Glaube an Magie ist in meiner Frage impliziert) - Was soll damit erreicht werden? Oder wird damit erreicht?
"Ich bin im Hier und Jetzt. Beschützt und geliebt.
Leichtigkeit erfüllt mein Herz.
Und mit Leichtigkeit folge ich Euch wo auch immer Ihr mich hinführt,
und bin glücklich und dankbar mit dem was ist."

Frater Leonan

  • Member
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Wofür setzt ihr Magie ein?
« Antwort #1 am: März 20, 2019, 18:14:10 »
Oha!
Ein umfassendes Thema, eigentlich viele Themen
Also kann auch dabei eine Antwort nur sehr individuell ausfallen.

Die meisten meiner Rituale und Meditationen beziehen sich auf persönliches Wachstum, ausbauen von Fähigkeiten, spirituellen Erfahrungen und der Hoffnung die auch mal zu verstehen ;-)
Deshalb stricke ich gerne meine Magie selbst und lade Götter udgl. höchstens ein mich bei meinem Vorhaben zu unterstützen. Ja man merkt es, anbeten tu ich keinen und keine ;-)
Natürlich kläre ich vorher in welchem Rahmen und in welchem Paradigma und Bild das ganze ablaufen soll um es der Psyche auch leicht zu machen während des Rituals andocken zu können.

Sollte es ein Thema betreffen wo ich einfach trotz aller Bemühungen, Fortschritte usw nicht weiterkomme - ja in diesen Fällen bitte ich auch mal wirklich Götter um etwas.
Allerdings haben sich diese Entitäten für mich immer als ziemlich unzuverlässig und launisch erwiesen weswegen ich diesen Weg nur gehe wenn ich keinen Ausweg mehr sehe oder alleine völlig überfordert bin.
Die Mehrheit meiner Zauber war früher für Andere. Schutz, Divination, ein magisches "auf die Finger klopfen", Rückführungen, Hilfe bei Alltagsangelegenheiten usw. damit habe ich aber aus den verschiedensten Gründen aufgehört und nun gilt der Fokus meiner Magie eher dem spirituellen Wachstum und Diskurs.
Deshalb halte ich nicht sonderlich viel von der ewigen Vermischung zwischen Glaube und Spiritualität. Spiritualität ist überreligiös und sogar ein erklärter Atheist kann spirituelle Erfahrungen haben, der Glaube ist oft nur das Framing oder der Rahmen dem wir den ganzen verpassen um das Unfassbare in eine verständliche Sprache für unseren Kopf zu zwicken, was selten wirklich umfassend gelingt.
Somit kann ich meinen Glauben eigentlich daraufhin auf das Paradigma eingrenzen das es eine Welt hinter der Welt gibt, die umfassender, erfüllender und aktiver wirkt da sie mangels Manifestation beweglicher sein kann.

Ich habe die Erfahrung gemacht das wenn verschiedene Menschen eine ähnliche spirituelle Erfahrung machen es ganz von Ihren verknüpften Neuronen, ihrem kulturellen Framing und dem Fokus der Wahrnehmung abhängt wie sie es deuten.
So würde ein Wicca evtl. meinen Kontakt zur Göttin zu haben, während ein Jude die Schechina auf sich ruhen fühlt, ein Christ denkt das ihn die Hand Jesu berührt hätte und ein Atheist ein psychologisches Erklärungsmodell sucht (bei dem er halt den ein oder anderen Umstand ausblenden muss dasmit es auch wirklich passt ;-) )

Bei magischen Praktiken ist es nun mal so das man in einem komplexen Netz von Vorgängen eine mehr oder weniger entscheidende Weichenstellung vornimmt, die natürlich das ganze Muster verändert.
Das in einem Umfang was unser Hirn nur selten bis zu letzten Konsequenz erfassen mag.
Damit kommt es auch oft zu Überraschungen weswegen ich persönlich bei Ritualen und Zaubern die eine Außenwirkung haben oft sehr vorsichtig bin.
Hier kann die Spiritualität wieder zu einem größeren Verständnis helfen, allerdings scheinen sich viele "Zauber" mit stärker werdenden Spiritualität selbst adabsurdum zu führen.

Aber das sind nur meine persönlichen Erfahrungen und eine sehr individuelle Sichtweise.

Rituale, weil du gefragt hast wegen Zähneputzen und so, .... das ist nur ein Wort.
Es wird halt gerne für alle möglichen Formen gebraucht die sich regelmäßig wiederholen. Aber nur wenn man Zähne putzt heißt das nicht automatisch das das eine magische Handlung wäre, außer man macht es dazu ;-)

So, genug von meinem Senf :-)