Neuigkeiten:

  • Oktober 23, 2019, 02:22:35

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität  (Gelesen 19361 mal)

Vanatrix

  • Member
  • *
  • Beiträge: 51
    • Profil anzeigen
    • http://www.suebenbund.de.tl
Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« am: September 15, 2010, 13:08:53 »
Hallo Feuerkreisler!

Inwieweit spielt für euch eigentlich eure eigene Heimat eine Rolle zur Gestaltung eures heidnischen Lebens?
Seht ihr das eng mit den alpinen Traditionen und Überlieferungen verknüpft? Gibt es so etwas wie ein "österreichisches Heidentum" bzw wodurch würde sich ein solches ausdrücken?

Mir persönlich sind diese Punkte in der letzten Zeit unglaublich wichtig geworden und in Baden-Württemberg arbeiten wir gerade an der Erforschung und Ausgestaltung dessen. Die Schweizer waren dabei übrigens vor uns da...
Ich bin sogar der Meinung dass es im Rhein- und Alpenraum eine Menge Gemeinsamkeiten gibt, die sich insgesamt vom europäischen Heidentum abheben. Seien es die gemischten Überlieferungen von keltischen, germanischen und romanischen Völkern und Kulturen, der Naturraum, teilweise auch "unsere" heutige Kultur (Gemeinsamkeiten im Dialekt, im Brauchtum -> Perchtenläufe)...

Ich habe aus unseren Gedanken dazu einen längeren Aufsatz verfasst, den ich demnächst hier reinstellen werde. Vorher wollte ich aber noch eure Gedanken dazu hören.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

morgane

  • Member
  • *
  • Beiträge: 647
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #1 am: September 15, 2010, 13:15:34 »
Hallo vanatrix!
Ich selbst bin sehr an der erforschung alpiner (auch schweiz, frankreich und italien) traditionen interessiert, besonders an best. steinritzungen, felsbildern, sagen, liedern). Dazu hat hans haid, ein tiroler, viel beigetragen mit seinem buch *mythos und kult in den alpen*.
In österreich muss man dazu viel in den christlich überformten bräuchen forschen, und das ist ziemlich schwierig. Vieles kann nur vermutet werden. Aus diesem grunde habe ich sagen neu interpretiert und aufgeschrieben, was sicher in vielen fällen nicht authentisch ist, vielleicht aber manchmal doch ins schwarze trifft.

lg morgane
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Die natur der natur ist allemal übernatürlich (Seth)

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.255
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #2 am: September 15, 2010, 14:43:21 »
Hi,

jo, alpine "Spiritualität" oder Magie oder Religion oder Brauchtum ist tief katholisch geprägt.

Es gibt wenig "Heidnisches", das aus dem Heidentum (alleine) erklärbar ist. Am ehesten fallen mir die Perchtenläufe und die Rauhnächte ein.

Das Problem mit dem schönen, bunten, magischen, "heidnischen" Brauchtum ist, dass es eben durch und durch christlich ist, christlich definiert ist, im Rahmen der Kirche stattfindet und historisch gesehen zumeist nicht länger zurück als bis ins Mittelalter erforscht werden kann. Auch wenn die Riten also bunt sind und "heidnisch" ausschauen, sind sie zumeist in christlicher Zeit erfunden worden. Die IDEE aber hinter den Bräuchen (z.B. Dank für die Ernte, Kräutersegen, etc.) oder die Art der Bräuche selbst gabs latürnich schon in heidnischer Zeit, allerdings in Kontexten, die uns (außer in der besser dokumentierten römischen Religion) kaum bekannt sind (wegen Quellenmangel).

Heidnisch alpin spirituell muss man sich also neu-heidnisch erfinden. Christliche Bräuche auf heidnisch umdeuten.

Ich selbst ehre v.a. Gottheiten aus der gallo-römischen Zeit, die erwiesenermaßen in Österreich / Noricum verehrt wurden. Das ist meine "heimatorientierte" Religionsversion.

liebe Grüße

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Giles

  • Member
  • *
  • Beiträge: 635
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #3 am: September 15, 2010, 17:13:39 »
Zitat von: "Mc Claudia"
jo, alpine "Spiritualität" oder Magie oder Religion oder Brauchtum ist tief katholisch geprägt.

hi Claudia,

sie machen das in der kirche, mit heiligen und pfarrer. gut. sie rufen dabei Maria und die Dreifaltigkeit an. fein.
um es umzumodeln brauche ich nur den ort ins freie zu verlegen (einen teufelsstein zb ...), den pfarrer durch mich oder ein team ersetzen und ein bissl umtexten. passt. ist zwar nicht superauthentisch in geschichtlicher hinsicht, aber lokal, traditionell und heidnisch. wie gefällt Dir das ?
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
homo homini lupus

Giles

  • Member
  • *
  • Beiträge: 635
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #4 am: September 15, 2010, 17:24:39 »
Zitat von: "Vanatrix"
Inwieweit spielt für euch eigentlich eure eigene Heimat eine Rolle zur Gestaltung eures heidnischen Lebens?
Seht ihr das eng mit den alpinen Traditionen und Überlieferungen verknüpft? Gibt es so etwas wie ein "österreichisches Heidentum" bzw wodurch würde sich ein solches ausdrücken?

heimat ist essentiell. das ist aber in 2/3 von Ö. eben nicht in den alpen, sondern deren hügel oder vorland oder fast schon in der ungarischen tiefebene, nach wien. als wiener lebe ich den heurigen, die mieselsucht, das kleinkarierte und trage ab und an sogar die niedertracht. als österreicher und möchtergen-ausseer bin ich stolzer besitzer von mittlerweile zwei krachledernen und schäme mich für unsere politik. das ist echtes brauchtum.

die Götter wiederum manifestieren sich im land, den pflanzen, tieren, dem himmel, den wolken. lokale bräuche und geschichten helfen mit, das zu verstehen  - einen "roten berg" oder einen "teufelsfelsen" eine "Mariaschlucht" oder eine sage um einen besonders tollen baum, bei dem dauernd zB die Hl. Brigitta vorbei schaut. da brauch ich dann nur ein bissl nachdenken und hab schon den hinweis, was das in meinen bildern ist. da schadet dann auch - fast - aller katholizismus nichts.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
homo homini lupus

LittlePhoenix

  • Member
  • *
  • Beiträge: 88
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #5 am: September 16, 2010, 08:41:49 »
In L.A. (Langenlois) gibts im Heimatmuseum ein paar echt interessante Dinge aus der Frühgeschichte und dann von später einige recht nette Hausaltärchen usw. Sind klarerweise christlich, aber L.A. war schon immer voller Weinbauern und ich kann mir schon denken dass in dem Brauchtum usw recht viel Heidnisches zu finden ist - wenn man das Christliche beiseite schaufelt bzw entwirrt. :)
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Gruß, Dany
*flamm*

Nachtfalke

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.092
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #6 am: September 16, 2010, 09:02:37 »
Wenn man in Traiskirchen ein wenig in den Weinbergen spaziert, dann kommt man auf kurz oder lang mal bei der Urbanuskapelle vorbei. Davor befindet sich ein sehr schöner Platz mit genialer Aussicht. Wiederrum davor ist ein Baumkreis mit Kraftfeldern.
Interessant ist hierbei was in Wikipedia steht:
Zitat
Im Römerbrief (Röm 16,9 EU) wird Urbanus von Paulus als sein Gehilfe bezeichnet und zusammen mit Stachys begrüßt. Er soll später in Makedonien Bischof geworden und bei einem Volksauflauf gemeinsam mit drei Glaubensbrüdern den Märtyrertod gefunden haben. Urbanus wird als Heiliger verehrt; sein Gedenktag ist der 31. Oktober.

Sehr interessant finde ich hier den 31. Oktober (der ja bekanntlich für das Hexenneujahr steht). Der Ort ist definitiv ein Kraftplatz und wird auch immer wieder von verschiedenen Menschen aufgesucht.
Im Volksmund ist der hl. Urbanus der typische Weinbauer-Heiliger (gegen die Reblaus).

Meine persönliche Vermutung ist eher, dass es hier eine Wesenheit gibt, die in diesem Areal "wohnt" und früher wie heute verehrt wurde.

Man kann es von dem her auf verschiedene Wege angehen.

Anderes Beispiel: im Helenental gibts ein paar Ruinen, deren ersten Besitzer die vom Rittergeschlecht der Tursen gebaut worden sein sollen. Tursen --> Thursen --> Riesen.
Interessant, oder?

Du siehst, vereinzelt forschen wir danach, weil es einem "eben unterkommt". Und ich glaube, wenn man sich intensiver damit befasst kommt man noch auf recht viele Schlüsse ;)

Persönlich wichtig ist es für mich nicht wirklich. Meine erblichen Ahnen sind erst seit einigen Generationen in Österreich und waren davor in Tschechien oder allg. in den slawischen Breitengraden zuhause.
Dennoch fühle ich mich nicht besonders von "deren" Gottheiten angezogen, sondern eben v.a. von den germanischen und keltischen.
Ich persönlich glaube auch nicht direkt an Personifizierungen sondern viel mehr an Energiewerte die von jeder Kultur personifiziert worden sind, um es sich leichter vorzustellen oder damit zu arbeiten.
Das setzt aber voraus, das unsere (Ururururururururururururururur²-)Ahnen viel feinfühliger und spiritueller waren als wir es heute sind (so sehr man sich auch bemüht). In Halle gibts dazu eine sehr interessante Ausstellung, in der u.a. das Grab einer Schamanin gefunden und rekonstruiert sowie hergezeigt wurde.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Gruß,
Nachtfalke

"Wenn du etwas riskierst, dann lebst du vielleicht nicht lange. Aber solange du lebst, ist dein Leben wirklich großartig. Ein Leben ohne Risiko ist sowieso nicht real." (Charles "Chongo" Tucker III)

morgane

  • Member
  • *
  • Beiträge: 647
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #7 am: September 16, 2010, 09:16:30 »
Merlin und ich waren heuer im juli ein paar tage im ötztal wandern, besonders auch im hinblick auf die fundstelle des *ötzi* auf dem *tisenjoch* beim similaun. Tisen = disen = schicksalsgöttinen, fruchtbarkeitsg.
Auf dem weg dahin, der vom alten ort *vent* weit hinein ins tal und dann hinauf aufs joch führt, sind interessante fundstellen, z.b ein steinzeitlicher unterstand, der rekonstruiert wurde, und wo man abschläge von feuersteinwerkzeugen gefunden hat, die aus ganz anderen gegenden stammen, ferner auch die sog. *kaser* mit menhirähnlichen steinsetzungen. Dieser weg wurde seit jahrtausenden von hirten mit ihren herden begangen, die über das tisenjoch ins italienische schnalstal und zurück zogen, auch von händlern.
In der näheren umgebung finden sich auch diverse, steinzeitliche felsritzungen.
Ausgedehnte steinritzungen, von der steinzeit bis hinauf in die eisenzeit, findet man auch im italienischen *val camonica*. Es sind so um die 350.000......

lg morgane
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Die natur der natur ist allemal übernatürlich (Seth)

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.255
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #8 am: September 18, 2010, 16:47:55 »
Hi Giles,

Zitat von: "Giles"
Zitat von: "Mc Claudia"
jo, alpine "Spiritualität" oder Magie oder Religion oder Brauchtum ist tief katholisch geprägt.

hi Claudia,

sie machen das in der kirche, mit heiligen und pfarrer. gut. sie rufen dabei Maria und die Dreifaltigkeit an. fein.
um es umzumodeln brauche ich nur den ort ins freie zu verlegen (einen teufelsstein zb ...), den pfarrer durch mich oder ein team ersetzen und ein bissl umtexten. passt. ist zwar nicht superauthentisch in geschichtlicher hinsicht, aber lokal, traditionell und heidnisch. wie gefällt Dir das ?

Klingt interessant.

Ich meine, wenn ich jetzt ausschließlich die Überschrift des Threads hernehme, ist eigentlich jede Spiritualität regional geprägt, so man sich vom Regionalen beeinflussen lässt. Tradition is ja nix Statisches, sondern lebendig. Die alpinen Traditionen von heute schaun anders aus als die alpinen Traditionen von vor 100 Jahren. Alleine der Tourismus hat da eine Menge mit verändert (auch im Positiven).

Wenn ich jetzt als Heidin lieber die Saligen Fräulein verehre als die Jungfrau Maria, und mir - keine Ahnung - jetzt aber ein bestimmter katholisch-alpiner Brauch vollgut gefällt, dann wird mich auch niemand dran hindern, diesen Brauch auf die Saligen Fräulein umzudeuten und mein eigenes Ding zu machen.

Ich wollte mit meinem posting nur vorsichtig drauf hinweisen, dass nicht alles, was im katholischen Brauchtum heidnisch ausschaut auch bis in die vorchristliche Zeit rückverfolgbar ist - genau genommen leider nur das Wenigste.

liebe Grüße

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

cserni cserski

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 63
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #9 am: September 18, 2010, 21:45:58 »
Ich betrachte die Alpen, sowie Berge im Allgemeinen als Kuriosum, um nicht Störung zu sagen, ihre energetisch-spirituelle Bedeutung bleibt mir also verschlossen.
Praktischerweise habe ich hier um mich eine 2-Millionenstadt, mit mehrtausendjähriger Geschichte und Machtentwicklung, ehemaliges Zentrum eines Großreiches, einer tollen U-Bahn und toller Architektur. Und dies alles bringt dieser Stadt Macht genug, selbst zu sein, und die neuen Götter als praktisches Beiwerk zu ertragen.
Ach ja, die grosse Steppe, die im Osten beginnt, ist auch klasse.

CC
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Merlin

  • Member
  • *
  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
    • http://www.numinosa.at
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #10 am: September 19, 2010, 09:43:38 »
Zitat von: "cserni cserski"
Ich betrachte die Alpen, sowie Berge im Allgemeinen als Kuriosum, um nicht Störung zu sagen, ihre energetisch-spirituelle Bedeutung bleibt mir also verschlossen.

Dem kann ich mich nur anschließen, sie passen auch viel besser nach tirol :D
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Nie wieder Arbeit

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #11 am: September 19, 2010, 10:17:26 »
Zitat von: "cserni cserski"
Ich betrachte die Alpen, sowie Berge im Allgemeinen als Kuriosum, um nicht Störung zu sagen, ihre energetisch-spirituelle Bedeutung bleibt mir also verschlossen.

Wenn ich - selten genug - Gelegenheit habe, in den Bergen rumzukraxeln, empfinde ich ihre Energie schon als sehr anders als die von grossen Städten, und ja das gibt mir etwas. Luftigkeit, Freiheit, Ehrfurcht.... Vor allem wenn es richtig steile Felswände hat, die man hochklettern kann (nicht allzu schwierig - alles, was ohne Sicherung geht), das ist ein Gefühl, das ich nirgendwo anders finde.

Hierzulande scheint das alpine Brauchtum seit einiger Zeit wieder total hip und cool zu werden, da authentisch, regional verankert, bunt, volkstümlich. Das Eidgenössische Schwingfest ist in den letzten Jahren zu einem Grossanlass geworden, dessen Tickets Minuten nach Eröffnung des Verkaufs ausverkauft sind...
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwingen

Von Globalisierung scheinen alle im Moment mehr als genug zu haben, sogar die UBS ist in ihrer Werbung auf den regional-lokalen Zug aufgesprungen und tut sehr heimatverbunden :ugly:

In der Schweiz sind die Alpen für die Identität nach wie vor sehr wichtig, mit Reduit und Wilhelm Tell und Unabhängigkeit und "keine fremden Vögte", auch wenn die meisten Leute im Mittelland wohnen, nicht in den Bergen.

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

morgane

  • Member
  • *
  • Beiträge: 647
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #12 am: September 19, 2010, 10:45:10 »
Ich l i e b e die berge! Je höher oben, desto *aaaahhhhh*.
Noch etwas, das nichts mit bergen zu tun hat aber mit heimat. Neuerdings hat man im raum waidhofen/taya wieder neue erdställe entdeckt. Ich werde sie, sobald es mir möglich ist, heimsuchen.

lg morgane
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Die natur der natur ist allemal übernatürlich (Seth)

Funkelchen

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 581
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #13 am: September 19, 2010, 12:31:28 »
@Morgane:
Bitte berichte mir (uns) dann drüber, diese Erdställe finde ich urinteressant. Vielleicht kannst ja sogar Fotos machen, wär super.  :thumbsup:

lg
Funkelchen
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"Am besten schmeckt Spinat wenn er 2 min. vor dem Verzehr durch Steak ersetzt wird!" :-)

morgane

  • Member
  • *
  • Beiträge: 647
    • Profil anzeigen
Re: Regional geprägte (Alpine?) Spiritualität
« Antwort #14 am: September 19, 2010, 12:45:53 »
Vielleicht können wir das ja auch im rahmen einer wavi - stammtisch - exkursion machen? Wär mal was anderes.

lg morgane
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Die natur der natur ist allemal übernatürlich (Seth)