Neuigkeiten:

  • Dezember 18, 2018, 12:27:41

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende  (Gelesen 32266 mal)

morgane

  • Member
  • *
  • Beiträge: 647
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #30 am: Oktober 06, 2010, 09:55:43 »
An alle pharisäer!

Ich bin eso - teriker. Dazu stehe ich.
 
Esoterik, wortbedeutung: Esoterik (von altgriechisch ἐσωτερικός: esōterikós: „innerlich“) ist in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist - im Gegensatz zu Exoterik als öffentlichem Wissen. Andere traditionelle Wortbedeutungen beziehen sich auf einen inneren, spirituellen Erkenntnisweg, etwa synonym mit Mystik, oder auf ein „höheres“, „absolutes“ Wissen.

Ich bitte also, von tendenziösen unterstellungen, angriffen und vorwürfen bezüglich esoterik abzusehen. Sie treffen auf user dieses forum wohl eher nicht zu und sind ansonsten auch ziemlich undifferenziert.

lg morgane
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Die natur der natur ist allemal übernatürlich (Seth)

Wælceasig

  • Member
  • *
  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #31 am: Oktober 06, 2010, 10:20:56 »
Zitat von: "Mc Claudia"
So viel Unterschied zwischen Eso und Reli oder Eso und "normaler" Spiritualität sehe ich da gar nicht.

Ich sehe den schon, da die meisten etablierten Religionen einen festen Bezugsramen und ein Weltbild haben, in dessen Rahmen argumentiert werden kann. Da haben die Kirchenlehrer in der Antike schon die Grundlagen zu gelegt und die Theologie hat es bis heute weiter ausgebaut. Da kann man sich dann z.B. trefflich darüber streiten, warum es Geschehnisse gibt, die entgegen der Gesetze der Naturwissenschaft ablaufen, da die Lehren der Kirche für diese "Wunder" zwar verschiedene aber festumrissene Theorien haben, die auf gewissen Annahmen und Vorraussetzungen basieren.
Bei anderen Religionen ist es eben so. Auch wenn es verschiedene Strömungen oder Schulen gibt, die unterschiedliche Ansichten über eine Sache haben, so verwenden sie doch Begrifflichkeiten und Vorstellungen, die auf der selben Ebene stehen.  

In Esoterikerkreisen sieht es hingeben meist so aus, wie Eibensang es schön beschrieben hat, und was meiner Ansicht nach nicht nur auf Verkäufer, sondern auch auf ihr Klientel zutrifft:

Zitat von: "Eibensang"
Spätestens auf freundlich-kritische Fragen zur Sache aber werfen sie die verbale Nebelmaschine an [...] Sie weichen aus, lenken ab, werden unkonkret, umwabern Nullinformationen oder Läppisches mit Prachtblasen und bemühen Allgemeinplätze in schwindelerregenden Dimensionen.

Wie hier im Forum immer wieder wunderschön festzustellen ist, passiert meist genau das wieder und wieder. Wenn man versucht so jemanden argumentativ festzuhalten, schlängeln der sich wie ein glitschiger Aal auf eine andere Ebene, wo auf einmal ein Begriff etwas völlig anderes bedeutet, (nachdem dann seitenlang z.B. "Energie" oder "Spirit" oder was auch immer in einem bestimmten Kontext verwendet wurde, wird er auf einmal ganz anders genutzt) sie werden unkonkret, kommen mit abgedroschenen Allgemeinplätzen, schlagen Haken und treiben die Diskussion so lange vom Thema weg bis der andere aufgibt. Dies scheint mir die Grundlage der Esoterik par excellence zu sein, da eben kein Bezugsrahmen vorhanden ist, innerhalb dessen Begriffe und Konzepte klar festgelegt sind und als Basis für einen Austausch dienen können.
« Letzte Änderung: Oktober 06, 2010, 10:38:40 von Wælceasig »
Trúa ek á mátt minn og megin.

Wælceasig

  • Member
  • *
  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #32 am: Oktober 06, 2010, 10:30:14 »
Zitat von: "morgane"
An alle pharisäer!

Da du gerade dabei bist, Begriffe zu erklären, erkläre doch auch bitte, was du mit dem Begriff "Pharisäer" meinst. Da ich annehme, das du keine Vertreter des Judentum meinst, kenne ich den Begriff sonst nur in seiner polemischen Verwendung als >Heuchler<. Wer meinst du denn würde was genau heucheln - sprich ein Bild von sich vermittelt, das nicht der Wahrheit entspricht?

Zitat von: "morgane"
Ich bin eso - teriker. Dazu stehe ich.
 
Esoterik, wortbedeutung: Esoterik (von altgriechisch ἐσωτερικός: esōterikós: „innerlich“) ist in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist - im Gegensatz zu Exoterik als öffentlichem Wissen. Andere traditionelle Wortbedeutungen beziehen sich auf einen inneren, spirituellen Erkenntnisweg, etwa synonym mit Mystik, oder auf ein „höheres“, „absolutes“ Wissen.

Und was willst du damit sagen? Wenn du den Begriff so verwendest, dann macht das jede Unterhaltung sinnlos, denn wenn dein Wissen geheim ist und nur einem  begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich, dann wird es kaum das Wissen sein, auf dessen Basis hier diskutiert wird, nicht wahr?
Oder willst du damit sagen: "Ich bin im Besitz eines geheimen, höheren, absoluten Wissens, und das ist unangreifbar und undiskutierbar und unabdingbar wahr?"
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Trúa ek á mátt minn og megin.

Eldkatten

  • Member
  • *
  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #33 am: Oktober 06, 2010, 10:55:04 »
Hallo barbara,

wie du selbst weisst, hatten wir diese Diskussion schon mehrfach, und immer wieder ist dabei deine Ahnungslosigkeit im Bereich der Quanten- und Teilchen-Physik, sowie deine (bzw. von dir von woanders übernommenen) Interpretation von physikalischen Theorien - Relativität, Teilchen-Welle-Dualismus, u.a. - herausgekommen, was eben diese Diskussion mit dir völlig sinnlos macht.

Zitat von: "barbara"
(...)
und auch für unfair gegenüber jenen Menschen, die in diesem Bereich tatsächlich etwas Gutes, Seriöses aufbauen.
(...)
Das Leben ist nicht fair. Die Wissenschaft ist nicht fair. Auch die Esotherik ist nicht fair.
Über "gut" liesse ich noch mit mir reden (auch wer mit einem gut gemachten Placebo hilft, tut etwas gutes), "seriös" dahingegen lasse ich nicht mehr gelten, sobald für Phänomene, von denen selbst nicht mal geklärt ist, dass sie überhaupt existieren ("Energiewirbel erfühlen" ist kein Beweis für irgendwas), Erklärungsmodelle angeführt werden, die sich zwar schamlos aus dem Repertoir der Naturwissenschaften, insbesondere was Modebegriffe angeht, bedienen, dann daraus aber einen verdummenden Quatsch zusammen basteln, der einfach nur noch weh tut und soviele Fehler enthält, dass man ob der schier überwältigenden Menge einen Widerlegungsversuch schon von vorneherein aufgibt.

Zitat von: "barbara"
(...)
Physiker haben nicht die Definitionsgewalt über Sprache, und keinen Anspruch darauf, dass physikalische Spezialbedeutungen in Worten wie Arbeit und Leistung nicht in alltäglichen Bedeutungen von den Leuten benutzt werden. Wär ja noch schöner.
(...)
Ja, das übliche Blabla der Verbreiter von Quanten- und Energie-Bullshit. Tatsache ist, dass Scharlatane die Begriffe "Energie", "Energiewirbel", "Quanten", "Schwingung" und vieles mehr gerade deswegen aus dem physikalischen Begriffsumfeld übernehmen, weil sie sich damit eine seriösen Anstrich verleihen wollen. "Oh, Quanten, das ist doch das, was Nobelpreisträger und hochkarätige Wissenschaftler untersuchen, das muss ja was ganz tolles sein." Dann, wenn sich die Bestohlene - die Naturwissenschaft - gegen den Missbrauch ihrer Begriffe - und der dahinter liegenden Konzepte - wehrt, zu behaupten, man benutze diese Begriffe ja in einem anderen Sinne, ist eine unverschämte Verlogenheit, die ob ihrer Dreistigkeit einfach atemberaubend ist. Wenn "Qanten", "Verschränkung", "Energie" und ähnliches angeblich nicht im physikalischen Sinne benutzt wird - obwohl das gesamte Begriffsumfeld deutlich dafür spricht, dass hier sehr wohl eine Pseudophysik aufgebaut werden soll - , in welchem verdammten Sinne denn dann? Wo sind denn die ach so anderen Definitionen der Begriffe? Und wenn nicht Irreführung Leichtgläubiger und (oft schuldlos) Ahnungsloser das Ziel ist, wozu dann diese umfangreiche Begriffswelt, die eine Verwechslung mit Naturwissenschaft nicht nur nahe legt, sondern regelrecht aufzwingt? Wozu sonst der immer wiedergekäute Verweis auf Pseudo-Autoritäten mit Doktor- oder Professoren-Titel oder auf ach so verkannte "Wissenschaftler"?
Ja, ich merke, auch ich bin verägert. Weil mich die Verlogenheit und das Verdummungspotential dieses ganzen Eso-Bullshits maßlos aufregt. Biegt doch Auren gerade, tut Menschen gutes, indem ihr ein gut gemachtes Placebo anwendet und Rituale durchführt (beides erwiesenermaßen heilsam), aber hört auf, den menschlichen Intellekt zu beleidigen und Menschen für Idioten zu verkaufen.

Zitat von: "barbara"
(...)
Schliesslich komme ich auch nicht völlig planlos an, wenn es um ethnologische Fragen geht
(...)
Wie die Ethnologie hier herein kommt, ist mir ein Rätsel, vermutlich auf einem Energiewirbel hier herein geflogen.
Wenn das ein Seitenhieb auf meine Unwissenheit sein soll, kann ich dazu nur feststellen: ja, ich weiss nicht, wie Reiki angewendet wird, ich kenne auch keine Akupunkturpunkte (ausser zwei oder drei), aber im Gegensatz zu dir, Barbara, habe ich fundierte Kenntnisse in den Naturwissenschaften, insbesondere der Physik, und weiss wovon ich rede, wenn Ich "Quanten", "Verschränkung" oder "Teilchen-Welle-Dualismus" sage (dass du diese Kenntnisse nicht besitzt, dokumentierst du durch den Unfug, den du diesbezüglich immer wieder verzapfst). Und genau deswegen traue ich mir sehr wohl zu, allein aufgrund eines Etiketts - in bestimmten Zusammenhang - auf fehlenden oder fehlerhaften Inhalt zu schliessen.

Gruss
Herbert
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
insprinc schubladun

Ink Ognito

  • Member
  • *
  • Beiträge: 135
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #34 am: Oktober 06, 2010, 11:05:27 »
Zitat von: "barbara"
(...)
Schliesslich komme ich auch nicht völlig planlos an, wenn es um ethnologische Fragen geht
(...)


Oops, das sehe ich ja jetzt erst. Nicht ganz planlos, wenn es um ethnologische Fragen geht?!? Das ist dann aber sehr gut verborgen. Gewissermaßen okkulte ethnologische Kentnisse. Was es nicht alles gibt...   :D
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"When setting out on a journey, do not seek advice from those who have never left home. " Rumî

Wælceasig

  • Member
  • *
  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #35 am: Oktober 06, 2010, 11:11:21 »
Zitat von: "Uhanek"
Zitat von: "barbara"
(...)
Schliesslich komme ich auch nicht völlig planlos an, wenn es um ethnologische Fragen geht
(...)

Ah, da ist Ethnologie nicht im wissenschaftlichen Sinne, als universitäre Disziplien gemeint, nicht? Sondern das esoterische Äquivalent? Also "diplomiert" statt mit Diplom?

"In ethnologischen Fragen bewandert" klingt viel besser als: "Ich habe mir ein paar Sagen und Bräuche meiner Region angesehen und bin sogar im Trachtenverein meines Ortes aktiv."  8)
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Trúa ek á mátt minn og megin.

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #36 am: Oktober 06, 2010, 11:13:26 »
@Uhanek
ich weiss, wenn ich etwas nicht weiss, und dann bin ich schön bescheiden still und lerne von jenen, die mehr wissen...

@Eldkatten
viel Spass noch mit deinem privaten Spiegelkabinett, in der es ausser dir und deinen Dämonen und Projektionen sonst nichts gibt. Vielleicht magst du ja von deinem Aufenthalt in Outer Space wieder mal auf die Erde zurückkommen, dann könnten wir ja mal ein Käffchen trinken gehen, wenn du magst. Aber so, wie es jetzt von sich geht, ist eine Diskussion sinnlos, und deinen Monolog will ich auch nicht weiter stören. Es war ein Fehler zu meinen, er könne irgend etwas mit meiner therapeutischen Tätigkeit zu tun haben.  ;)

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #37 am: Oktober 06, 2010, 11:20:09 »
Zitat von: "Wælceasig"
Ah, da ist Ethnologie nicht im wissenschaftlichen Sinne, als universitäre Disziplien gemeint, nicht? Sondern das esoterische Äquivalent? Also "diplomiert" statt mit Diplom?

"In ethnologischen Fragen bewandert" klingt viel besser als: "Ich habe mir ein paar Sagen und Bräuche meiner Region angesehen und bin sogar im Trachtenverein meines Ortes aktiv."  8)

Auf welchem Dampfer bist du denn schon wieder? oje...

ich wiederhole: wenn ich keine Ahnung hab, dann bin ich mir dessen bewusst und halte schön still die Klappe. Was beim Thema Ethnologie der Fall ist, dort hört's bei mir tatsächlich mit ein paar wenigen Sagen und Bräuchen auf und weiter geht mein Interesse auch nicht. Ich stelle allerdings auch keine absoluten Behauptungen auf à la "alle Wikinger waren Menschenfresser und Teufelsanbeter!", nur weil ich das mal so in einem Comic gelesen haben könnte.

Wenn ich dann mitkriege, wie Leute, die von Energietherapie ungefähr so viel Ahnung haben wie ich von Sagen und Bräuchen, auftreten, als hätten sie die Weisheit mit Schöpfkellen verspiesen, so geht mir das schon gegen den Strich. Dir geht's ja auch gegen den Strich, wenn ethnologisches Halbwissen mit absoluter Überzeugung ausgebreitet wird, und du hältst dich dann mit spitzen Bemerkungen auch nicht zurück.

Warum also nicht mal mit gleichem Mass für alle messen... wär doch mal ganz angenehm.

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Wælceasig

  • Member
  • *
  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #38 am: Oktober 06, 2010, 11:22:50 »
Zitat von: "barbara"
Es war ein Fehler zu meinen, er könne irgend etwas mit meiner therapeutischen Tätigkeit zu tun haben.

Stimmt, das war dein Fehler.
Es ging nämlich nicht um deine therapeutischen Tätigkeit oder ob du irgendwie in der Lage bist zu heilen oder nicht, sondern es ging um die Verwendung von Begriffen in der Esoszene, die aus dem wissenschaftlichen Kontext entnommen werden und entweder inhaltsleer sind (da sie ja nicht mehr mit der Physik verknüpft sind) oder vorspiegeln einen seriösen Inhalt zu haben (wo dann versucht wird irgendwelche esoterisches Blabla mit Physik zu verschwurbeln).
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Trúa ek á mátt minn og megin.

Eldkatten

  • Member
  • *
  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #39 am: Oktober 06, 2010, 11:25:36 »
Hallo Wælceasig, hallo Uhanek,

Zitat von: "barbara"
(...)
Schliesslich komme ich auch nicht völlig planlos an, wenn es um ethnologische Fragen geht
(...)

Vollständig lautet der Satz ja:
Zitat von: "barbara"
(...)
Schliesslich komme ich auch nicht völlig planlos an, wenn es um ethnologische Fragen geht, und behaupte irgend einen Blödsinn, der von nichts mehr Zeugnis ablegt als von meinen Vorurteilen und meinem Halbwissen.
(...)
Und meiner Meinung nach will Barbara damit aussagen: "Ich habe keine Ahnung von Ethnologie (wie auch immer sie auf diesen Wissenschaftszweig kommt), deswegen enthalte ich mich hier auch Aussagen dazu, die nur meine Unwissenheit dokumentieren." Was sie mir gemäß dieser meiner Interpration sagen will, ist: "Du hast keine Ahnung von esotherischen Energiewirbeln und quanten-verschränktem Schwingungsheilen (ich, Barbara, schon, denn ich habe das gespürt), also halte du, Herbert, dich gefälligst geschlossen."

Dass Barbara keine Ahnung von Ethnologie hat, diesen Verdacht hatte ich aufgrund ihrer Aussagen in diesem Bereich auch schon, schade nur, dass sie sich diese Unwissenheit, die sie selbst nun zugibt, nicht im Sinne ihrer eigenen Aussage zur Grundlage nimmt, zu diesem Thema zu schweigen. Dass sie mit Aussagen zur Quantenphysik - oder ihrem pseudowissenschaftlichen Eso-Äquivalent - ebenso Zeugnis ablegt von ihren Vorurteilen und ihrem Halbwissen, kann ich fachmännisch bestätigen.

Schönen Gruss
Herbert
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
insprinc schubladun

Ink Ognito

  • Member
  • *
  • Beiträge: 135
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #40 am: Oktober 06, 2010, 11:30:26 »
Zitat von: "Eldkatten"
Hallo Wælceasig, hallo Uhanek,

Zitat von: "barbara"
(...)
Schliesslich komme ich auch nicht völlig planlos an, wenn es um ethnologische Fragen geht
(...)

Vollständig lautet der Satz ja:
Zitat von: "barbara"
(...)
Schliesslich komme ich auch nicht völlig planlos an, wenn es um ethnologische Fragen geht, und behaupte irgend einen Blödsinn, der von nichts mehr Zeugnis ablegt als von meinen Vorurteilen und meinem Halbwissen.
(...)
Und meiner Meinung nach will Barbara damit aussagen: "Ich habe keine Ahnung von Ethnologie (wie auch immer sie auf diesen Wissenschaftszweig kommt), deswegen enthalte ich mich hier auch Aussagen dazu, die nur meine Unwissenheit dokumentieren." Was sie mir gemäß dieser meiner Interpration sagen will, ist: "Du hast keine Ahnung von esotherischen Energiewirbeln und quanten-verschränktem Schwingungsheilen (ich, Barbara, schon, denn ich habe das gespürt), also halte du, Herbert, dich gefälligst geschlossen."

Dass Barbara keine Ahnung von Ethnologie hat, diesen Verdacht hatte ich aufgrund ihrer Aussagen in diesem Bereich auch schon, schade nur, dass sie sich diese Unwissenheit, die sie selbst nun zugibt, nicht im Sinne ihrer eigenen Aussage zur Grundlage nimmt, zu diesem Thema zu schweigen. Dass sie mit Aussagen zur Quantenphysik - oder ihrem pseudowissenschaftlichen Eso-Äquivalent - ebenso Zeugnis ablegt als von ihren Vorurteilen und ihrem Halbwissen, kann ich fachmännisch bestätigen.


Ja, stimmt. Ich hab´s nur schnell überflogen und falsch verstanden. Sorry dafür @barbara.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"When setting out on a journey, do not seek advice from those who have never left home. " Rumî

morgane

  • Member
  • *
  • Beiträge: 647
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #41 am: Oktober 06, 2010, 11:37:33 »
Pharisäer = selbstgerechte, die alles, was über einen scheinbar festgelegten und *sicheren* rahmen hinaus geht, nieder machen.
Hier wird von manchen ständig auf definitionen, exaktes zitieren und schriftlich gesichertes wissen gepocht. Wenn es aber darum geht, auf das feindbild esoteriker, was immer man auch darunter versteht, hinzudreschen, dann ist kein gemeinplatz zu gemein, kein verwaschenes vorurteil zu laberig und keine häme zu dreckig. Da wird munter und vollmundig gequasselt, was das zeug hält.
Das sagt fürmeine begriffe nicht in erster linie über die derart verurteilten etwas aus, sondern über die urteilenden.

morgane
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Die natur der natur ist allemal übernatürlich (Seth)

Wælceasig

  • Member
  • *
  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #42 am: Oktober 06, 2010, 11:39:21 »
Zitat von: "Uhanek"
Ja, stimmt. Ich hab´s nur schnell überflogen und falsch verstanden. Sorry dafür @barbara.

Ditto.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Trúa ek á mátt minn og megin.

Crysalgira

  • Administrator
  • Member
  • *****
  • Beiträge: 1.291
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #43 am: Oktober 06, 2010, 11:45:51 »
Sagt mal, Leute, wie seid ihr denn drauf?

Dass sich die Esoterik in MANCHEN Bereichen ziemlich unverschämt der Sprache anderer Disziplinen bedient, stört mich auch ziemlich ... aber deswegen gleich so auszuticken?!

Dass in den Weltbildern mancher Menschen (auch in meinem eigenen!) Meta und Physik durchaus zusammengehen und es einfach (noch?) an Vokabular, an Nachweisen, an gemeinsamer Basis fehlt, ist mir auch bewusst.

Und letztendlich sind so manche energetische Dinge wie Heilen "Glaubens"sache - wenn ich allein dran glaube, hilft es (vielleicht) mir, wenn andere daran glauben, dass ich dazu fähig bin, hilft es (vielleicht) ihnen, wenn wir glauben, dass es möglich ist, glauben wir eben dran - und über Glauben (NICHT Religion!) theoretische Diskussionen zu führen ist schwierig, weil es dafür kein anerkanntes Vokabular gibt und Beweise, wie bei Glauben so üblich  ;), auch nach langer Diskussion immer noch Seltenheitswert haben werden ...

So ganz nebenbei: ich gehe nicht auf Esoterikmessen und die Wochenendveranstaltungen mit Seminaren und Vorträgen, auf denen ich in den letzten 30 Jahren war, kann man an einer Hand abzählen ... und hätten sie nur Kundinnen wie mich, würden alle Esoterikverlage und -geschäfte vermutlich schon längst eingegangen sein ...
ich erzähle das, um zu  illustrieren, was ich von der Geschäftemacherei rund um Esoterik (und New Age insbesondere) halte, nämlich weniger als nichts. Aber was ich ablehne, ist die Geschäftemacherei, NICHT die Esoterik an sich.
Inneres Wissen = erfahrbar durch Auseinandersetzung mit dem eigenen Inneren und dem von anderen Menschen, so sie einen dazu einladen ...  meine Definition.

Crysalgira
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Don't take life too seriously - you won't get out alive anyway .... Gedankensplitter - http://pagan.twoday.net

Wælceasig

  • Member
  • *
  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Re: phänomen esoterikesse und göttinnenwochenende
« Antwort #44 am: Oktober 06, 2010, 11:54:03 »
Zitat von: "Crysalgira"
Dass in den Weltbildern mancher Menschen (auch in meinem eigenen!) Meta und Physik durchaus zusammengehen und es einfach (noch?) an Vokabular, an Nachweisen, an gemeinsamer Basis fehlt, ist mir auch bewusst.

Gut, mal Butter bei die Fische, wenn das keine der üblichen Allgemeinplätze sein soll. Wo genau passt Meta und Physik (im wissenschaftlichen Sinne) für dich zusammen? Gib doch mal ein Beispiel.

Zitat von: "Crysalgira"
Und letztendlich sind so manche energetische Dinge wie Heilen "Glaubens"sache - wenn ich allein dran glaube, hilft es (vielleicht) mir, wenn andere daran glauben, dass ich dazu fähig bin, hilft es (vielleicht) ihnen, wenn wir glauben, dass es möglich ist, glauben wir eben dran - und über Glauben (NICHT Religion!) theoretische Diskussionen zu führen ist schwierig, weil es dafür kein anerkanntes Vokabular gibt und Beweise, wie bei Glauben so üblich  ;), auch nach langer Diskussion immer noch Seltenheitswert haben werden ...

Darum ging es hier nicht. Wenn jemand glaubt, etwas hilft ihm, ist darüber nicht zu diskutieren. Zu diskutieren ist erst, wenn jemand kommt und meint das hilft weil da ja *hierbeliebigenBegriffeinsetzen* wirken, und mit einer pseudowissenschaftlichen Erklärung kommt.  

Zitat von: "Crysalgira"
Inneres Wissen = erfahrbar durch Auseinandersetzung mit dem eigenen Inneren und dem von anderen Menschen, so sie einen dazu einladen ...  meine Definition.

Ist dieses "Innere Wissen" gleichzusetzen mit dem "Meta" oben?
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Trúa ek á mátt minn og megin.