Neuigkeiten:

  • Januar 24, 2019, 08:26:05

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Wann ist Magie gefährlich?  (Gelesen 18435 mal)

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #30 am: März 19, 2012, 15:59:21 »
Zitat von: "Mc Claudia"
ich rede hier von Magie! Nicht von Typen die WIRKLICH was Böses tun

ich sehe keinen wesentlichen Unterschied zwischen einem Maschinengewehr und einem Zauberstab, bloss einen graduellen. Techno-Magie geht halt  schnell, Zauberstäbe sind dafür vielseitiger anwendbar. Doch eine böse Absicht ist und bleibt eine böse Absicht, ganz egal, mit welchem Werkzeug man sie in die Tat umsetzt.

Das ganze Drumherum von Breivik trägt ja durchaus magische/ritualistische Züge, sein Manifest, seine Uniformen, sein Bezug zu Geheimgesellschaften und Orden, die ausgeklügelte Selbstdarstellung bis hin zu kosmetischen Operationen, die sehr ausführliche Vorbereitung seiner Tat... das IST Magie, um im Augenblick der Tat maximale Konzentration haben zu können. Auch wenn er es vielleicht selbst nicht so nennt. Auch Menschenopfer sind durchaus übliches magisches Verhalten, besonders bei Schadensmagie.

Zitat
Dies meinte ich. Es ist götterseidank ein Riesenunterschied zwischen Magie und echten Handlungen.

dem widerspreche ich. Eine magische Handlung ist auch eine Handlung, mit demselben Gewicht wie andere Handlungen. Dass man sie nicht vor Gericht bringen kann, macht sie nur noch umso fieser. Teilweise kann man schadensmagische Praktiken unter dem Titel "Mobbing" oder "Rufschädigung" zwar schon legal verfolgen, aber eben nur begrenzt.

Hexenverfolgungen haben wir sowieso. Nur nennt man die Hexen nicht mehr Hexen, sondern halt irgendwie anders. Der Vorwurf, Kinderschänder zu sein, bringt die korrekteste Person sofort in existenzielle Schwierigkeiten, zum Beispiel, sogar dann, wenn der Vorwurf gar nicht stimmt.

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.224
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #31 am: März 19, 2012, 16:48:19 »
Hi Barbara,

REINE Magie gegen/für eine Person, wie ich sie verstehe: Ich bin alleine oder in einer Gruppe und mach einen Zauber, ein Ritual gegen/für einen Menschen, OHNE dass dieser Mensch auch nur im geringsten im Bilde ist oder davon was ahnt, weiß, etc.

Alles, was drüberhinaus geht. Also jede schädigende Kommunikation, Anmerkung, Symbol (blutiges Hendel vor der Tür), etc., also, alles, was das magische "Opfer" wahrnehmen kann, sprich, alles was auch andere Menschen theoretisch wahrnehmen können (und ich meine jetzt nicht diffuse magische Energien sondern Dinge, die man sehen, hören, angreifen, lesen, etc. kann), fällt für mich schon unter Psychologie, und kann, wie Du richtig sagtest, und wie ich es auch richtig finde, gesetzlich verfolgt werden (Stalking, Mobbing, Psychoterror, Rufschädigung, Drohung, etc.).

Ich mache zwischen diesen beiden Komponenten einen riesigen Unterschied. Denn REINE Magie, wie ich sie verstehe, also die rituelle Handlung ohne Wissen des "Opfers" fällt für mich unter Gedankenfreiheit. Das kann und darf niemand verbieten. Und es ist ein himmelweiter Unterschied, ob ich in meinem Kammerl sitze und ein Wachspupperl meuchle oder ob ich eine Knarre nehm und jemand umbring. Die Intention mag dieselbe sein. Aber mit dem Wachspupperl ist der Erfolg wohl eher diffus oder weitgehend wirkungslos, und wenn was passiert, könnte es rational gesehen 100.000 andere Ursachen haben. Wenn ich jemand aber wirklich umbringe, dann ist der mit an ziemlicher Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tot, und die Täterschaft real ermittelbar.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #32 am: März 19, 2012, 20:46:13 »
Zitat von: "Mc Claudia"
Und es ist ein himmelweiter Unterschied, ob ich in meinem Kammerl sitze und ein Wachspupperl meuchle oder ob ich eine Knarre nehm und jemand umbring. Die Intention mag dieselbe sein. Aber mit dem Wachspupperl ist der Erfolg wohl eher diffus oder weitgehend wirkungslos,

Laut Paracelsus funktioniert auch das mit der Puppe.

Meine Erfahrung ist durchaus, dass Menschen ihr Verhalten veränden, je nachdem wie ich über sie denke oder gar "obendrüber", also geistig, mit ihnen Gespräche führe, und das ohne dass sie "unten" auch nur das Geringste davon wissen. Ich kann magische Rituale, Schadenzauber und solche Dinge nicht für ein harmloses Vergnügen ohne Konsequenzen halten.

Und auch wenn natürlich kein Gericht und kein Gesetz das Denken verbieten und reglementieren kann, so kann es doch jeder Mensch für sich selbst tun. und sollte es tun, meiner Meinung nach. Es lebt sich so viel besser mit gedanklicher Disziplin. Entspannter und heiterer, aber auch wirkungsvoller in der Welt.

Zitat von: "Mc Claudia"
und wenn was passiert, könnte es rational gesehen 100.000 andere Ursachen haben. Wenn ich jemand aber wirklich umbringe, dann ist der mit an ziemlicher Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tot, und die Täterschaft real ermittelbar.

"wirklich" umbringen tust du auch jemanden auf magische Weise. Wie musste Harry Potter sich mal sagen lassen, als er den Todeszauber anwenden wollte und es nicht klappte: du musst es wirklich wollen. das gilt auch für unsere Welt, was du wirklich willst, wird mit der Zeit real.

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

dagaz

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 955
    • Profil anzeigen
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #33 am: März 20, 2012, 02:32:54 »
eigentlich komm ich ohne schadzauber auch prima aus.

z.b. zur bannung eine stalkers dem betreffenden eine neue liebe wünschen - hat blendend funktioniert. es lohnt sich durchaus zu überlegen, wie man sein ziel erreicht, ohne jemandem die pest an den hals zu wünschen.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
dæg byþ drihtnes sond - deore mannum
mære metodes leoht - myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum - eallum brice

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.224
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #34 am: März 20, 2012, 14:00:15 »
Hi Barbara,

damit gehe ich überhaupt nicht konform. Gedanken sind frei, Wünsche auch. Ich bemühe mich, mein Sprechen und Handeln zu kontrollieren. Aber Gedanken sind frei.

Und um Missverständnissen vorzubeugen: Meistens hab ich recht freundliche Gedanken, und meine täglichen Andachten, die fast immer Positives beinhalten überwiegen quantitativ massiv meine vereinzelten Verfluchungen.  ;)

Trotzdem, wenn mir danach ist und ich einen Grund hab, dann will ich auch fluchen und verfluchen. Ungeachtet dessen, ob das jetzt gesamtgesellschaftlich sinnvoll ist oder nicht.

Liebe Grüße

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.224
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #35 am: März 20, 2012, 14:01:20 »
Hi Dagaz,

für nahestehende Einzelpersonen ist so eine kreative Lösung sicher besser. Aber einem Vergewaltiger wünsch ich lieber keine neue Frau, die er missbrauchen kann....  :eek:
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Nachtfalke

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.087
    • Profil anzeigen
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #36 am: März 20, 2012, 14:27:17 »
Zitat von: "Mc Claudia"
Hi Dagaz,

für nahestehende Einzelpersonen ist so eine kreative Lösung sicher besser. Aber einem Vergewaltiger wünsch ich lieber keine neue Frau, die er missbrauchen kann....  :eek:
*like it*[/b]
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Gruß,
Nachtfalke

"Wenn du etwas riskierst, dann lebst du vielleicht nicht lange. Aber solange du lebst, ist dein Leben wirklich großartig. Ein Leben ohne Risiko ist sowieso nicht real." (Charles "Chongo" Tucker III)

Nemokiddy

  • Member
  • *
  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
    • Hexencommunity
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #37 am: März 20, 2012, 19:46:38 »
Hellüü!

Also ich denke, dass man mit "Magie" also solchen Zaubersprüchen nur sich selbst beeinflussen kann... wie soll denn das Aufsagen von irgendwelchen Sprüchen und ne Räucherung dazu die Einstellung einer nicht anwesenden Person ändern?(Liebeszauber, etc.)

Denn klar wirkt ein Prüfungsangstzauber oder ein Selbstbewusstseinszauber. Wenn man dran glaubt, dann fühlt man sich ja auch einfach anders. Auch Liebeszauber sind meist so aufgebaut, dass sie einen einfach zuversichtlicher machen und man dann eben offener auf die Person zugeht ^^

Das ist doch alles garnicht so mysteriös wie alle immer tun, wir sind hier ja nicht bei Harry Potter oder was!

Trotz meiner Ansicht finde ich so genannte "schwarze Magie" irgendwie unheimlich und nicht erstrebenswert...
Wenn dann Leute von ihren Voodoo-Versuchen erzählen und dann aber ganz verunsichert sind weil die Zielperson eventuell tatsächlich was hat (Zufall oder hats funktioniert?) Keine Ahnung wie das gehn soll aber ich will net ausprobieren OB es geht...

(Bin halt irgendwie zu sehr Wissenschaftlerin XD... voll Realistin!)

lg, Kerry
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Nemo idealis est
Nemini obtemperate
Ego nemo sum

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #38 am: März 20, 2012, 20:29:52 »
Zitat von: "Nemokiddy"
Also ich denke, dass man mit "Magie" also solchen Zaubersprüchen nur sich selbst beeinflussen kann... wie soll denn das Aufsagen von irgendwelchen Sprüchen und ne Räucherung dazu die Einstellung einer nicht anwesenden Person ändern?(Liebeszauber, etc.)

klassisch magische Antwort: es läuft durch die Astralebene. (die Wissenschaftler können ja schon mal suchen gehen)

modern spirituelle Arbeit: es läuft über die multidimensionalen Ebenen, sowohl astral (3/4D) aber auch via die übergeordneten kristallinen Ebenen.


Zitat
Das ist doch alles garnicht so mysteriös wie alle immer tun, wir sind hier ja nicht bei Harry Potter oder was!

ich finde Harry Potter gar nicht so sehr unrealistisch, mal abgesehen von den fliegenden Besen.

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

dagaz

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 955
    • Profil anzeigen
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #39 am: März 22, 2012, 01:26:27 »
hi, mcClaudia,

Zitat von: "Mc Claudia"
Hi Dagaz,

für nahestehende Einzelpersonen ist so eine kreative Lösung sicher besser. Aber einem Vergewaltiger wünsch ich lieber keine neue Frau, die er missbrauchen kann....  :eek:

ok, da würde der zauber wohl eher auf impotenz zielen...  :icon_evil:
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
dæg byþ drihtnes sond - deore mannum
mære metodes leoht - myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum - eallum brice

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.224
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #40 am: März 22, 2012, 13:45:13 »
@Dagaz: pruuuuuuuuuuuussssssssst  :lach:
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.224
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #41 am: März 22, 2012, 13:47:32 »
@Nemokiddy: d'accord.

Das ist auch genau das (einzige), das ich an Flüchen/destruktiver Magie gefährlich finde. Also, dass man sich selbst schädigt, wenn der/die Verfluchte tatsächlich stirbt oder ein Unglück zustößt, und man damit nicht klarkommt.

Deshalb überleg ich sehr gut, wenn ich "echt" (ver)fluche - das heißt, kann ich damit ruhig weiterleben, wenn dem echt was passiert? ja/nein. Wenn nein, mach ich es nicht. Unabhängig davon, ob Magie in meinem Sinn wirklich funktioniert oder nicht.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #42 am: März 22, 2012, 16:32:33 »
wenn ich es mir recht überlege, bin ich schlicht zu faul, um andere Leute zu verfluchen. Ich finde, ich bin mit meinem eigenen Leben schon mehr als genug beschäftigt, mir fehlen schlicht die Ressourcen, mich noch gratis um andere zu kümmern.

da habe ich vollständiges Vertrauen in die göttliche Gerechtigkeit, die wird das alles schon richten.

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Nachtfalke

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.087
    • Profil anzeigen
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #43 am: März 22, 2012, 18:06:25 »
Ich wünsche den Leuten Selbsterkenntnis... Ich glaube das kann schlimmer sein als jeder erdenklich Fluch... ^^"
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Gruß,
Nachtfalke

"Wenn du etwas riskierst, dann lebst du vielleicht nicht lange. Aber solange du lebst, ist dein Leben wirklich großartig. Ein Leben ohne Risiko ist sowieso nicht real." (Charles "Chongo" Tucker III)

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.224
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Wann ist Magie gefährlich?
« Antwort #44 am: März 22, 2012, 20:37:52 »
Kommt drauf an.

Selbsterkenntnis eines Serienkillers:
"Ich erfülle den Willen Gottes (oder) ich bin Gott, und ich habe die Aufgabe, die Welt von den Bösen zu läutern! Was ich tue, ist mein Schicksal, meine Bestimmung!"

Tjo - ich nehm mal an, der Serienkiller in Touluse hatte ungefähr so eine Selbsterkenntnis .... :gruebel:
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »