Neuigkeiten:

  • Dezember 18, 2018, 12:51:09

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Invozieren warum und wozu?  (Gelesen 9159 mal)

Funkelchen

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 581
    • Profil anzeigen
Invozieren warum und wozu?
« am: Januar 07, 2013, 20:29:40 »
Hallo zusammen !
Ich stell mal die Frage so in den Raum und hoffe auf zahlreiche und lehrreiche Antworten:

Warum und Wozu invozieren wir z.B. eine Gottheit bei einem Ritual (etc).
Ist es nicht genug sie(die Gottheit) einzuladen und wenn sie will - kommt sie auch ?
Was bedeutet es für Euch, habt ihr es schon erlebt... etc.
Freu mich auf regen Austausch !
lg
Funkelchen
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"Am besten schmeckt Spinat wenn er 2 min. vor dem Verzehr durch Steak ersetzt wird!" :-)

Nachtfalke

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.087
    • Profil anzeigen
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #1 am: Januar 08, 2013, 12:19:15 »
Gegenfrage: wieso nicht? Was stört dich daran, eine Gottheit/ Wesenheit zu invozieren?
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Gruß,
Nachtfalke

"Wenn du etwas riskierst, dann lebst du vielleicht nicht lange. Aber solange du lebst, ist dein Leben wirklich großartig. Ein Leben ohne Risiko ist sowieso nicht real." (Charles "Chongo" Tucker III)

Funkelchen

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 581
    • Profil anzeigen
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #2 am: Januar 08, 2013, 12:44:05 »
Okay, dann so herum:
Habe ich das Recht (darf ich es mir anmaßen) eine Gottheit zu "zwingen" bzw. zu "beschwören"? Welche Folgen hätte dies ?
ist das jetzt besser verständlich ?
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"Am besten schmeckt Spinat wenn er 2 min. vor dem Verzehr durch Steak ersetzt wird!" :-)

Nachtfalke

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.087
    • Profil anzeigen
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #3 am: Januar 08, 2013, 14:21:25 »
Zitat von: "Funkelchen"
Okay, dann so herum:
Habe ich das Recht (darf ich es mir anmaßen) eine Gottheit zu "zwingen" bzw. zu "beschwören"? Welche Folgen hätte dies ?
ist das jetzt besser verständlich ?
Ich denke noch immer, dass die Götter oder Wesenheiten Anteile von mir selbst sind und ich diese "zwinge" sich mir zu offenbaren... Warum sollte es negative Auswirkungen haben?
Im Großen und Ganzen stelle ich mich meiner eigenen Persönlichkeit bzw meinem eigenen Wesen.
Und das Ritual ist das drumherum, damit ich an mein Unterbewusstsein dran komme... denk ich mir halt :)

Warum zwingen die Christen, dass Jesus in sie einfährt? ;)
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Gruß,
Nachtfalke

"Wenn du etwas riskierst, dann lebst du vielleicht nicht lange. Aber solange du lebst, ist dein Leben wirklich großartig. Ein Leben ohne Risiko ist sowieso nicht real." (Charles "Chongo" Tucker III)

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.223
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #4 am: Januar 08, 2013, 15:46:49 »
Hi,

zum Begriff ist ein Blick auf Wikipedia interessant:

http://de.wikipedia.org/wiki/Invokation

und das „Gegenteil“ die Evokation:

http://de.wikipedia.org/wiki/Beschw%C3%B6rung

Ich verstehe unter Invokation eigentlich nur das Hineinrufen einer Gottheit/eines Geistes in sich selbst oder in andere Menschen/Dinge/Tiere (weshalb auch immer).

Soviel mir bekannt ist auf die Schnelle:

In mystischen und magischen Praktiken, v.a. im Tantra u.ä. Traditionen, werden Gottheiten, die als Personifizierung bestimmter Seinszustände gesehen werden, sehr plastisch durch Yoga-Praktiken in sich selbst hineingerufen, bzw. dermaßen stark in sich selbst visualisiert, dass man sich selbst nicht mehr als sich selbst sondern als die Gottheit wahrnimmt. Die Annahme ist die, dass man die Eigenschaften der Gottheit verkörpert und nach außen ausstrahlt und so - im besten Fall - Heil auf andere Menschen übertragen kann, und aus buddhistischer Sicht, sich selbst und andere dem Nirvana näherbringen kann.

Ähnliches gilt im Wicca, wo der Priester den Gott und die Priesterin die Göttin in sich invozieren, um so zu den polaren Gottheiten zu werden und in dieser Form höchste mystische Kräfte zu bündeln und mit den Gottheiten, dem All sozusagen, eins zu werden. Ähnlich wie im Tantra werden die Gott/Göttin-Formen auch angenommen, um den Großen Ritus zu vollziehen, also den Hieros Gamos, was die höchste und ekstatischste Form von Sex sein soll, weil man durch diesen Akt die Polaritäten auflöst und so die unio mystica erreicht.

Eine irdischere, magische Annahme ist, dass man als Gottheit oder andere invozierte Wesenheit magische Kräfte besitzt oder besser entwickeln kann, mit denen man dann die eigenen Wünsche kraftvoller und besser magisch erfüllen kann als dies als normaler Mensch möglich wäre.

Therapeutisch kann die Invokation von einem/r sympathischen mächtigen Wesenheit auch helfen, Minderwertigkeitsgefühlen positiv zu begegnen. (Bei zu exzessivem Invozieren können sich aber auch Allmachtsgefühle einstellen.)

Im Voodoo und ähnlichen Traditionen (z.B. im koreanischen Schamanismus) wird ein beliebiger Ritualteilnehmer (im Voodoo) bzw. die Schamanin (im koreanischen Schamanismus) plötzlich besessen von der gerufenen Gottheit. Es ist hier das Geschlecht der Gottheit egal. So können Frauen von Göttern und Männer auch von Göttinnen besessen werden. Während die Schamanin absichtlich invoziert, suchen sich die Loas/Orishas im Voodoo ihre „Pferde“ aus, die sie reiten. In all diesen Fällen können sich die Berittenen nachher kaum an die Besessenheit erinnern und auch nicht, was sie da gesagt oder gemacht haben. Ihr Bewusstsein ist für kurze Zeit sozusagen Eigentum der Gottheit. Sowohl im Voodoo als auch im koreanischen Schamanismus können die Geister/Gottheiten schnell wechseln, was für die Mitfeiernden Stress bedeutet, weil sie die Besessenen immer umkleiden müssen und die jeweiligen der Gottheit sympathischen Symbole und Gaben darreichen müssen, um die Gottheit wohlzustimmen.

Das sind soweit die Formen und Gründe, die mir zum Invozieren einfallen.


Ich selbst praktiziere eine persönliche Form, am ehesten der Voodoo-Philosophie ähnlich, wobei ich es aber der Gottheit überlasse, von mir Besitz zu ergreifen und für gewöhnlich nichts forciere. Das heißt, ich invoziere nicht absichtlich, sondern mach einfach meine Rituale, tanze und trommle dazu, und bete. Und wenn die Gottheit „mich reiten“ will, spüre ich ein Zittern in der Wirbelsäule. Allerdings bin ich nie ganz weg. Das heißt, so krass trancemäßig wie die Schamanen oder Voduisten war ich noch nie. Aber das Gefühl ist einfach geil. Wie eine ekstatische unio-mystica, tiefer Frieden, umfassende Glücksgefühle. Das ist bei mir der Grund, warum ich mich freu, wenn eine Gottheit im Ritual beschließt, mich für kurze Zeit in Besitz zu nehmen. (Kommt aber bei mir eher selten vor, das heißt, ich persönlich empfinde es als Gnade der Gottheit, wenn das passiert.) Im Normalfall ist die Gottheit bei mir ein „Du“, das ich verehre und zu der ich bete.

liebe Grüße

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Baldur

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 721
    • Profil anzeigen
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #5 am: Januar 08, 2013, 15:56:46 »
Zitat von: "Nachtfalke"
Warum zwingen die Christen, dass Jesus in sie einfährt? ;)
Weil sie's nicht besser wissen, essen sie ihren Gott sogar auf, ob das nun eine Invokation ist, lasse ich dahingestellt.
Zitat
Ich denke noch immer, dass die Götter oder Wesenheiten Anteile von mir selbst sind und ich diese "zwinge" sich mir zu offenbaren... Warum sollte es negative Auswirkungen haben?
Ist naturgemäss auch ein Ansatz, aber dann ist es eher eine Sache für den Seelenklempner und hat mit Religiösität so gut wie nichts mehr zu tun.
Zitat
Im Großen und Ganzen stelle ich mich meiner eigenen Persönlichkeit bzw meinem eigenen Wesen.
Und das Ritual ist das drumherum, damit ich an mein Unterbewusstsein dran komme... denk ich mir halt :)
Sehe ich nicht so, denn wenn es nur darum geht, um ans Unterbewusstsein dranzukommen, braucht es 1. die Götter nicht und 2. gäbe es effizentere Methoden um dies zu erreichen, als ein aufwändiges Ritual.

Meine 2 cent:
Wenn es die Götter gibt, wovon ich ausgehe, ist es eine Sache der Achtung und des Respekts, wie man miteinander umgeht.
Meines Erachtens ist es in etwa so, dass eine Evokation einer Einladung gleichkommt und eine Invokation einer Aufforderung. Also was mich betrifft, ich lasse mich schon als Mensch recht ungern zu etwas zwingen lassen....

asaheil ok vana
Baldur
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Herdwart des Eldaring für Österreich
Ich bin nicht Asatru weil ich einen Hammer trage,
ich trage einen Hammer weil ich Asatru bin.
http://www.asatru.at
„Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit; aber bei dem Universum bin ich mir

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.223
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #6 am: Januar 09, 2013, 15:09:55 »
Hi,

sorry, ich habe übersehen, dass Nachtfalke und Funkelchen schon mehr geschrieben haben. Hier also ein Nachtrag:

Zitat von: "Funkelchen"
Okay, dann so herum:
Habe ich das Recht (darf ich es mir anmaßen) eine Gottheit zu "zwingen" bzw. zu "beschwören"? Welche Folgen hätte dies ?
ist das jetzt besser verständlich ?

Als Magier/-in hast Du alle Rechte, was Gottheiten und Geister betrifft. Allein die Magierin trägt die Verantwortung. Kommt halt auf das eigene Glaubensbekenntnis an, aufs eigene Dogma, ob man nun ein Recht hat eine Gottheit zu zwingen oder nicht.

Wenn ich mir die klassische Antike (und damit auch die gallorömische Kultur) anguck, wurden Gottheiten nicht nur verehrt und angebetet, sondern auch gelockt, aufgefordert und erpresst. Man muss sich nur mal die ganzen Fluchtäfelchen angucken, wo die Gottheit aufgefordert wird, den xy zu bestrafen, weil er was Böses angestellt hat. u.ä.

Zitat von: "Baldur"
Weil sie's nicht besser wissen, essen sie ihren Gott sogar auf, ob das nun eine Invokation ist, lasse ich dahingestellt.

Das ist Quatsch (von wegen nicht besser wissen). Und Dionysos wurde auch rituell verspeist. Das Abendmahl hat seinen Ursprung im Mithraskult. Invokation ist das keine, sondern eher das symbolische Verspeisen der Gottheit. Und das ist als Kult definitiv älter als das Christentum. Man isst sozusagen ganz krass das Heil, um am Heil der Gottheit durch Verspeisen habhaft zu werden.

Zitat von: "Baldur"
Ist naturgemäss auch ein Ansatz, aber dann ist es eher eine Sache für den Seelenklempner und hat mit Religiösität so gut wie nichts mehr zu tun.

Diese Idee ist im Tantrismus durchaus üblich, wie ich oben geschrieben habe, wo man die Gottheitenform in sich selbst visualisiert. Gottheitenyoga heißt das, und die Idee ist eben auch die, dass die Gottheit als Personifikation einer bestimmten Sache auch im Selbst anteilig vorhanden ist. Das ganze ist eine religiös-rituelle Praxis, weniger eine Therapie.

Zitat von: "Baldur"
Wenn es die Götter gibt, wovon ich ausgehe, ist es eine Sache der Achtung und des Respekts, wie man miteinander umgeht.
Meines Erachtens ist es in etwa so, dass eine Evokation einer Einladung gleichkommt und eine Invokation einer Aufforderung. Also was mich betrifft, ich lasse mich schon als Mensch recht ungern zu etwas zwingen lassen....

OK. Klartext: Eine Invokation ist per definitionem keine unhöflichere Form der Anrufung. Sowohl eine Invokation (das Hineinrufen der Wesenheit in eine Sache/einen Menschen) als auch eine Evokation (das Herbeirufen AUSSERHALB von einem selbst) kann man höflich, unhöflich, zwingend, erpresserisch, freundlich, beschwörend oder bittend machen. Die Invokation - im Gegensatz zur Evokation - sagt bloß, dass die Örtlichkeit, WOHIN die Wesenheit gerufen wird, ein materielles Etwas ist, wo HINEIN die Wesenheit gerufen wird, um von dort aus zu wirken, während bei der Evokation die Wesenheit einfach herbeigerufen wird (oder in der Zeremonialmagie europäischer Coleur in den Raum außerhalb des Schutzkreises gezwungen wird).

Eine rituelle Invokation, um die Gottheit so besser verehren zu können, findet man, wie schon gesagt, in Teilen des Schamanismus, im Voodoo, im Tantrismus, aber auch im normalen Hinduismus. Letzteres ist interessant.

Ein Hindupriester macht vor der Puja eine Übung, wo er die Kraft und das Wesen der Gottheit verinnerlicht. Das heißt, er sitzt vor der Statue und versinnbildlicht die Gottheit in sich selbst (ähnlich wie im Gottheiten-Yoga). Erst dann ist er RITUELL BERECHTIGT, die Gottheit korrekt zu verehren, weil er dann der Gottheit für die Zeit des Rituals ebenbürtig ist.

Eine entgegengesetzte Sichtweise findet man in der klassischen Antike. Alexander der Große kam nach Ephesos, wo gerade der Tempel nach der Brandstiftung wieder aufgebaut wurde. Der Feldherr war so hingerissen von dem Monumentalbau, dass er sich finanziell beteiligen wollte. Die Epheser aber wollten lieber unabhängig bleiben und lehnten das Angebot Alexanders diplomatisch ab mit den Worten, dass es sich für einen Gott nicht geziemt, einer Göttin zu huldigen.

Während also im Hinduismus es Voraussetzung für den Priester ist, für das Ritual gottgleich zu werden, ziemt es sich in der klassischen Antike nicht für die Priester, daran zu denken.

Erst in den Mysterienkulten dürfte sich das geändert haben, wo durch Mystik versucht wurde, die unio mystica zu erreichen.

Was ich damit sagen will: Es kommt immer auf den Standpunkt an, auf den Glauben, wie man die Gottheiten sieht, ob man Invokationen oder mystische Übungen jetzt passend findet oder nicht. Keinesfalls sind diese Formen der Invokation aber in irgendeiner Weise ein Zwang für die Gottheiten. Die Gottheiten werden gebeten, rituell angerufen - aber nicht gezwungen.

Umgekehrt kann man auch gewalttätig evozieren, wie es eben die Zeremonialmagie vormacht. Eine Gottheit oder ein Geist wird unter Androhung von Höllenstrafen herbeigerufen und so gezwungen zu erscheinen und die Wünsche des Magiers zu erfüllen. Nachzulesen in diversen Grimoires.

Inwieweit es bei den Germanen oder Kelten Invokationen gegeben hat, entzieht sich meinem Wissen. Und die Trennlinie zwischen „sich verkleiden“, „Theater spielen“ und „so tun als ob“ einerseits und einer „echten“ Invokation andererseits sind m.E. sehr fließend. In der klassischen Antike gab es auf jeden Fall Spiele und Umzüge zu Ehren der Gottheiten (v.a. des Dionysos), wo sich Darsteller/-innen als Gottheiten verkleideten. Ähnliches wird es wahrscheinlich auch bei den Germanen und Kelten gegeben haben. Ich meine, woher sonst kämen die Heischegänge, Perchtenläufe, das irische Brigid-Ritual (der Hausherr verkleidet sich als Brigit) etc.?

Invokationen können also sehr wohl respektvoll sein und Evokationen auch ganz bös und respektlos.

liebe Grüße

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Crysalgira

  • Administrator
  • Member
  • *****
  • Beiträge: 1.291
    • Profil anzeigen
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #7 am: Januar 24, 2013, 19:19:36 »
Mc Claudia schrieb:
"Erst in den Mysterienkulten dürfte sich das geändert haben, wo durch Mystik versucht wurde, die unio mystica zu erreichen. "

Nunja, aber hat die unio mystica wirklich etwas mit Invokation zu tun?

Ich seh das ein bisschen differenzierter: natürlich öffne ich mich in einem Ritual dem Göttlichen, mache mich sozusagen bereit für den Fall, dass die Gottheit "vorbeischauen" möchte  :) , rufe sie auch an in Gebet und Chant, werde Teil der allumfassenden göttlichen Energie bzw. werde mir bewusst, dass ich das ohnehin bin - das ist die unio mystica für mich, welche nicht notwendiger Weise an ein Ritual gebunden ist

ich und das Göttliche "zwingen"?! niemalsnicht! eher umgehkehrt  :D
Crysalgira
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Don't take life too seriously - you won't get out alive anyway .... Gedankensplitter - http://pagan.twoday.net

Athunis

  • Member
  • *
  • Beiträge: 362
    • Profil anzeigen
    • http://21divisionen.de.tl
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #8 am: Januar 24, 2013, 23:22:44 »
hmmm...

das "zwingen" gibt es in beide richtungen, gottheit zwingt mensch oder mensch den geist in ihm zu erscheinen. obwohl ich mir gedanken mache ob das nicht eine wortklauberei ist zwischen dem einladen und dem zwingen. das endergebnis ist bei allen ähnlich: man bittet und man beschwört, vielleicht eine bessere ausdrucksweise... im vodu  hat mensch zwar kraft, aber benötigt fast immer die lwa um noch mehr kraft zu haben, sie stehen quasi über uns. der sinn ist, die kraft einzuladen (ob sie kommen, hängt von mehreren faktoren ab), einer der spannendensten auswirkungen ist die, das man sich dann direkt mit dieser gottheit unterhalten kann, fragen, bitten und interagieren. @ funkelchen, das recht hast du immer, die frage ist nur ob ihr euch bei dieser sehr intimen begegnung gut tut. denn hier kommen die alten vorstellungen hoch, das man das geistwesen kennen sollte um keinen schaden davonzutragen... daher gibt es je nach religion auch regeln die tradiert sind wenn ein bekanntes geistwesen oder gottheit erscheint. meist halt auch zum schutz für das medium und der umgebung...
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"...Licht, Rum, Tabak, Glaube und die Probleme sind gelöst..."

21divisionen.de.tl

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.223
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #9 am: Januar 25, 2013, 16:12:06 »
Hi Crysalgira,

ich glaube schon, dass man die unio mystica als Art Invokation beschreiben kann. Denn man "ruft" die Gottheit ja, mit Namen, Eigenschaften, betet zu ihr. Und wenn sie in einem drin ist, ist das eine Vereinigung oder Durchdringung von Mensch und Gottheit. Wie gesagt, der Begriff Invokation an sich insistiert ja keinen Zwang, insistiert auch nicht unbedingt ein Forcieren.

Ich glaube, da ist ein großer Graubereich, von weiß bis schwarz (nicht wertend gemeint).

Auf der einen Seite ist das absichtliche in sich-hinein-zwingen eines Wesens, auf der anderen das einfache Gebet, das "zufällig" zum Gnadenakt der unio mystica oder der Besessenheit führen kann.

LieGrü

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Athunis

  • Member
  • *
  • Beiträge: 362
    • Profil anzeigen
    • http://21divisionen.de.tl
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #10 am: Januar 25, 2013, 16:18:11 »
geb ich dir recht, invozieren ist ja nicht nur eine einzige technik sondern schließt mehrere möglichkeiten ein, von der unio mystica, bis zur beschwörung, besessenheit, rituelle aufnahme einer gottheit und vieles mehr. das herabziehen des mondes im wicca ist ja auch eine möglichkeit davon.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"...Licht, Rum, Tabak, Glaube und die Probleme sind gelöst..."

21divisionen.de.tl

StefanPapp

  • Member
  • *
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #11 am: Januar 28, 2013, 11:56:48 »
Jeder kann ja mal einen Selbstversuch starten: Invoziere Loki aus einem komplett falschen Kontext und aus reinen Eigennutz. :)
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Nachtfalke

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.087
    • Profil anzeigen
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #12 am: Januar 28, 2013, 13:27:48 »
Zitat von: "StefanPapp"
Jeder kann ja mal einen Selbstversuch starten: Invoziere Loki aus einem komplett falschen Kontext und aus reinen Eigennutz. :)
Die beste Garantie für Chaos und Zerstörung  :D
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
Gruß,
Nachtfalke

"Wenn du etwas riskierst, dann lebst du vielleicht nicht lange. Aber solange du lebst, ist dein Leben wirklich großartig. Ein Leben ohne Risiko ist sowieso nicht real." (Charles "Chongo" Tucker III)

Giles

  • Member
  • *
  • Beiträge: 635
    • Profil anzeigen
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #13 am: Januar 28, 2013, 19:30:57 »
das mysterium ist definitionsgemäß nicht vermittelbar, nur erfahrbar. das gilt wohl für invokationen ebenso wie die unio mystica. "zwingen" ist da völlig absurd. vertrauen in demütiger zuversicht träfe da eher meine saite.

ein schönes muster auf den boden zu zeichnen und dann irgendwelche möglichst "verbotenen" wesenheiten zu e- oder invozieren (Dämonen zb, vor allem aber dubiose projektionsflächen wie "Baphometh" oder "Lilith") dort kann zwingen funktionieren, wenn man stärker ist. dieses wenn sollte schon zur vorsicht mahnen. ich kenne den menschen nicht persönlich, aber ich kenne einen fall wo jemand unbedingt "Arachne" invozieren wollte und dabei sozusagen DAS totem aller spinnen "zwingen". ergebnis: 10 jahre sanatorium. das muss ja nicht sein, oder?
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
homo homini lupus

Athunis

  • Member
  • *
  • Beiträge: 362
    • Profil anzeigen
    • http://21divisionen.de.tl
Re: Invozieren warum und wozu?
« Antwort #14 am: Januar 29, 2013, 22:04:20 »
bis auf ein paar wenige, nehmen leider sehr viele leute mythologien nicht (mehr) ernst. danke euch allen für die beispiele mit loki oder arachne. ich denke die beispiele lassen sich auf alle wesenheiten und kulturen ausweiten. die "gefährlichen" "dunklen" götter und geister haben halt charme und kraft....  :ugly:

@giles ist sie gleich nach der invokation wahnsinnig geworden oder was ist passiert? und welche art von invokation war es?
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"...Licht, Rum, Tabak, Glaube und die Probleme sind gelöst..."

21divisionen.de.tl