Neuigkeiten:

  • Dezember 12, 2018, 06:55:07

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Welchen Weg geht ihr?  (Gelesen 10280 mal)

Athunis

  • Member
  • *
  • Beiträge: 361
    • Profil anzeigen
    • http://21divisionen.de.tl
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #15 am: Februar 24, 2013, 12:00:41 »
mich erinnern diese diskussionen an die guten alten über: machst du schwarze, weiße oder graue magie. genauso viele ansichten wie hier gibt es auch da. was ein orden oder eine gruppe sagt kann in der andren wieder komplett anders sein. deswegen finde ich es nicht erfolgreich sich auf definitionen zu stützen, es müssen die eigenen sein, oder die, die zu dem eigenen weg gehören. auf "meinem" weg ist auch die mitte das optimum, aber jedeR muss sich entscheiden auf welcher seite er/sie arbeiten amg (klassisch für gutes nettes oder linkes schlechtes...) aber die arbeiten sind wiederum unterschiedlich. jemand der sich entscheidet den rechten weg zu gehen, kann genausogut mit geistern und praktiken der linken seite sein leben verbirngen und damit arbeiten bewerkstelligen, die man der rechten seite zuorndet. je nach dem ausgang, dem was man erzielen möchte, ergibt sich die abeit einer seite. je nach definition der seite ergibt sich die arbeitsweise. ich persönlich würde diese seiten nicht streng teilen, würd ich sagen. es ist eine richtlinie und vielleicht arg westlich, immer alles in kategorien haben zu wollen, etwas starres unbewegliches. dabei ist darin mehr bewegung... aber wie auch immer... sobald es um einteilungen geht, stößt man früher oder später auf die grenzen und die deutung anderer richtungen die die eigenen durcheinanderbringen können.

wie auch immer, ich geh auch auf beiden und der mitte und drumrum und oben und unten. wie es halt sein soll.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"...Licht, Rum, Tabak, Glaube und die Probleme sind gelöst..."

21divisionen.de.tl

Giles

  • Member
  • *
  • Beiträge: 635
    • Profil anzeigen
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #16 am: Februar 25, 2013, 10:20:53 »
Zitat von: "StefanPapp"
Das Ziel besteht darin, ein Gott zu werden" (und das geht nicht, indem man so bleibt, wie man ist :))


nach Deiner definition ist lhp veränderung und rhp bewahrung. beide sind wichtig. nach der klassischen definition ist lhp zerstörung und rhp erschaffung. wieder braucht es beides.
ich denke alle  pfade führen nach rom. rechts- oder linksrum. vielleicht auch nach jerusalem oder shangri-la oder el dorado, wer weiss ;) ?
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
homo homini lupus

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.223
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #17 am: Februar 26, 2013, 16:50:47 »
Hi,

also ich schließe mich da am ehesten Athunis, Dagaz, Barbara etc. an. Die eigene Mitte finden ist mein persönliches Motto, und das kommt bei mir nicht aus dem Tantra oder der westl. Magie, weil beides nicht meine Pfade sind, sondern aus dem Daoismus, dem Taiji, dem Qui Gong, der nikomachischen Ethik von Aristoteles (v.a. dort, wo es um den Mittelweg geht), dem Epikur, usw. Das heißt, ich selbst bin bei dieser Diskussion eh außen vor, weil ich keine magischen Erkenntnispfade gehe, sondern eher philosophische.

Wenn ich jetzt mein Leben aufteile in die verschiedenen Dinge, die mir lieb sind, und die ich tue, so bin ich wirklich sehr mittig: politisch Mitte-links, magisch-links, kultisch-Mitte, religiös-rechts, ethisch (kommt drauf an, wo man die Menschenrechte verortet), Arbeit-rechts, Freizeit-Mitte, eigenes Denken-links (liberal, grenzüberschreitend, selbstironisch), ....

LHP und RHP kenn ich tatsächlich so nur aus dem hinduistischen Tantra und aus der westl. Magie (ich schätze mal, letztere hat es von eresterem übernommen). Wenn ich mir jetzt den Ursprung anguck, also das hinduistische Tantra, so begehen all jene den LHP, die rituell die fünf M tun (Fleisch, Getreide? und Fisch essen, Sex haben, Wein trinken) und sonst noch ein paar extreme Tabubrüche (Schnaps aus Menschenschädel trinken, mit Gebeinen meditieren, etc.). Diese Dinge, also freier Sex, Alkohol, Fleisch und Fisch essen (tote Tiere), sind im üblichen Hinduismus eher verpönt, tabu. DESWEGEN macht man das im LHP.

http://en.wikipedia.org/wiki/Vamachara

http://www.religiousforums.com/forum/hi ... chara.html

Das Brechen des gesellschaftlichen Tabus bewirkt in der Psyche u.U. eine Befreiung, Selbstüberschreitung.

Aber: JEDE Form des Yoga oder des Tantra, also auch der RHP, hat das Ziel der Selbstvervollkommnung oder des Einswerden im Brahman oder der unio mystica oder des Verlöschens oder wie immer man das nennen will. Lediglich die Methoden sind verschieden. Das Ziel ist dasselbe.

Das heißt, diese Vervollkommnung oder Selbstüberschreitung oder wie auch immer, kann man genausogut mit „braven“, asketischeren, angepassten Mitteln erreichen. Ute Bock würde z.B. nach hinduistischer Ansicht Karma Yoga machen - ebenfalls ein Weg der Vervollkommnung - tätige Nächstenliebe. Und diese Frau hat sich mit ihrer Arbeit sicherlich selbst überschritten, weil anders kann man sowas gar nicht machen. Das Individuum befreiende Ziele sind all diesen Praktiken inheränt.

Wenn ich den Tabubruch als zentrale Methode im LHP in die unsrige Welt übertrage, holt es nicht mal mehr den Ratzinger hinterm Ofen hervor, wenn man Sex hat, Fleisch und Fisch und Körner ist und Wein trinkt. In einer liberalen Gesellschaft wie der unseren brauchts härtere Bandagen des Tabubruchs. Rituelles Verwenden von Nazi-Symbolik z.B., das erregt sicherlich Aufsehen und inneres Überschreiten, v.a. wenn man politisch links ist. ;)  Oder öffentliches Töten von Tieren, öffentliche Tieropfer (v.a., wenn man Vegetarier ist), oder die Begrüßung von Atomkraft und Gentechnik, wenn man eigentlich für den Umweltschutz ist, oder Nackt-Rumlaufen, wenn man eigentlich gschamig ist oder irgendwelche ekligen Dinge. Ok, einige der Dinge sind strafbar. Aber nur mal so angedacht. Das wären in unserer Gesellschaft wohl Methoden des LHP.

Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, die eigenen liebgewonnen Gottheiten und Idole in den Dreck zu ziehen und öffentlich zu schmähen. Etwas, was auch irgendso ein Zen-Koan lehrt: Triffst Du Buddha, töte ihn.

@ Athunis:
Gut-Böse-Denken ist nicht rein westlich. Der LHP und RHP kommt ja aus dem Hinduismus/Tantra - und das ist definitiv indisch. Reinheitsgebote und gesellschaftlich Erwünschtes (gutes) und Unerwünschtes (schlechtes) hat man wohl in jeder Gesellschaft. Die Wertungen sind nur immer anders.

LieGrü

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Athunis

  • Member
  • *
  • Beiträge: 361
    • Profil anzeigen
    • http://21divisionen.de.tl
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #18 am: Februar 26, 2013, 23:00:34 »
@Mcclaudia schrieb ja nicht von gut-böse sondern von kategorisierungen und dem strengen festhalten daran als eigenheit. klar hat man überall die kulturelle und gesellschafltiche wertung von den beiden magischen seiten.

LHP rituale würd ich auch so angehen wir mcclaudia, mit den persönlichen tabus oder ich würd auch mit allgemeinen grenzen spielen: essen von tieren die man so nicht isst : hunde, katzen, raben, papageien, goldfische.... trinken von nicht allgemein anerkannten getränken: blut, rotz, sperma, kotze .....einen zauberstab aus einem frisch ausgegrabenen politikerknochen, oder dem geklauten stock eines blinden, verwendung von ausgegliederten psychoaktiven substanzen usw usf... leichter hat man es sicher, wenn man einer religion oder richtung folgt, in der es schon tradierte tabus gibt...
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"...Licht, Rum, Tabak, Glaube und die Probleme sind gelöst..."

21divisionen.de.tl

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #19 am: Februar 28, 2013, 07:21:12 »
magisch wird das Leben sicher immer dann, wenn es an den Grenzen stattfindet, zwischen "kenn ich und kann ich" und "kenn ich noch nicht, kann ich noch nicht."

Allerdings seh ich für mich keinen besonderen Bedarf, diese Grenzen an besonders ekligen oder illegalen Handlungen zu suchen. Ganz normales Leben bietet doch schon mehr als genug Grenzerfahrungen, die eine Menge Energie, Nervosität, ein bisschen Angst, Emotionalität, fokussierte Gedanken etc mit sich bringen...?

anstatt Politikerknochen auszugraben, werd ich lieber selbst Politikerin, zum Beispiel. DAs beinhaltet regelmässige Schübe von Adrenalin und magische Momente. Oder ich nehme im Beruf einen Auftrag an, der meine aktuellen Fähigkeiten noch übersteigt, und wo ich weiss, dass ich mich strecken muss und lernen muss, um es zu schaffen - und es schaffen zu wollen.

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Athunis

  • Member
  • *
  • Beiträge: 361
    • Profil anzeigen
    • http://21divisionen.de.tl
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #20 am: Februar 28, 2013, 12:30:25 »
ich glaube, genau um das geht es, grenzerfahrungen machen und die grenze, eine magische grenze, zu durchschreiten und dadurch ein tolles gefühl zu bekommen, initiationsgefühle, oder das man etwas bewältigt hat. die methoden sind wohl  so zahlreich wie wir alle.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »
"...Licht, Rum, Tabak, Glaube und die Probleme sind gelöst..."

21divisionen.de.tl

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.223
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #21 am: Februar 28, 2013, 14:22:32 »
Hi Barbara,

Athunis' und meine Gedanken waren ja nur Gedanken. Die Logik des Tabubruchs in der heutigen Zeit.

Ich selbst hab da eigentlich überhaupst kein Bedürfnis dafür. Das eine ist eh verboten, und in Häfn mag ich nicht gehen (jedenfalls nicht auf die andere Seite *g*). Und der legale Teil ist mir zu stressig.

Das heißt, religiös und vom Beruf her und so bin ich - so gesehen - eher RHP. Da bin ich in meiner Mitte, und das tut mir gut. Bin keine Freundin von so Extremen.  ;)  Aber das muss eh jede/r für sich entscheiden.

LieGrü

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

Mc Claudia

  • Feuerkreise
  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.223
  • Polytheistische Freidenkerin
    • Profil anzeigen
    • Cretima Celtica
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #22 am: Februar 28, 2013, 14:27:29 »
@ Stefan Papp:

Wenn ich jetzt von Deiner Definition ausgehe, also individuelle Selbstbefreiung vs. konventionelles Steckenbleiben, so würde ich mal behaupten, dass es kaum einen Menschen gibt, der NUR das oder NUR das andere ist. Ich glaub, die Norm der Leute hat in ihren Leben eine Mischung aus beidem, mal mehr hiervon, mal mehr davon.

Ich selbst bin z.B. im Denken und in meiner Ansicht über Kult und Magie (solange legal) sehr sehr LHP - nach Deiner Version. Ich denke Gedanken, die oft tabu sind, spinne Gedanken weiter, die sehr kritisch sind, auch selbstkritisch, ironisch, selbstironisch, denke außerhalb von politischen oder gut-böse-Konventionen, wenn ich zu Erkenntnissen kommen will. Und kultisch soll jeder machen, wie glaubt. Ich glaube weder an die 3-fach-zurückkehr-Regel im Wicca, weshalb ich auch schwarze Magie durchaus befürworte (why not?).

Aber ich würde keine Gesetze brechen, ich hab einen stinknormalen Job, lauf kleidungsmäßig fad-normal durch die Gegend, hab keine sexuellen Exzesse oder sowas, tu gern Fernsehen, mach wie jeder andere Touri Urlaub (wenn ich mich in antiken Tempeln auch etwas anders verhalte *g*), usw. Da bin ich voll angepasst und RHP.

Was bin ich also nun?

LieGrü

Mc Claudia
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »

barbara

  • Member
  • *
  • Beiträge: 521
    • Profil anzeigen
    • http://www.in-formations.net/
Re: Welchen Weg geht ihr?
« Antwort #23 am: Februar 28, 2013, 18:56:31 »
Zitat von: "Mc Claudia"
Athunis' und meine Gedanken waren ja nur Gedanken. Die Logik des Tabubruchs in der heutigen Zeit.

in einem Restaurant nach dem Essen zum Kaffee eine Zigarette anstecken...? :rauchen:
Als Frau mit Anzug und Krawatte ins Büro kommen?
ein klassisches Konzert besuchen und mittendrin mit dem Handy zu telefonieren anfangen und sich NICHT um die ganze Empörung rundherum scheren?

Tabus haben wir ja schon einige.Ich finde diese kleinen alltäglichen Tabus, die Tabus unseres Zeitgeistes,  interessanter als die krassen Sachen.

aber ich würde solche Dinge nur mit sehr guten Gründen tun. Wie du sagst, es ist anstrengend,mit den Konsequenzen klarzukommen.

grüsse, barbara
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 von Guest »