Neuigkeiten:

  • Juli 16, 2020, 02:04:13

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Belenus

Seiten: [1] 2 3 4
1
Das schwarze Brett / Re: Österreichisches Asatru Treffen
« am: November 11, 2010, 22:27:05 »
Klingt sehr interessant und ist auch in der Nähe von mir. Ich wär dabei!

2
Das schwarze Brett / Re: Konzert:menhir, waldgeflüster, wotans wille
« am: Oktober 11, 2010, 11:15:32 »
Hmm, weis noch nicht. Werd sicher mehr Leute mobiliesieren können. Weis aber noch nicht wieviele genau. Ausverkauft wird´s eh nicht sein, oder?

Bis wann hätt´ i Zeit?

3
Das schwarze Brett / Re: Konzert:menhir, waldgeflüster, wotans wille
« am: Oktober 09, 2010, 12:44:32 »
Wow danke! MENHIR kommen!  :hail:

Da werd´ ich wohl auch dabei sein! Und auf euch bin ich auch schon gespannt!

Danke für die Info!

LG
Martin

4
Ritualkreis / Re: Mabon - Herbst-Tag-und-Nachtgleiche
« am: September 23, 2010, 09:35:33 »
Klingt als hattet ihr einen schönen Abend! Gefällt mir!  :thumbsup:

Dieser Junge... hat er versucht etwas zu sagen? Z.b. was er will oder wer er ist?

5
Ritualkreis / Re: Tiere und magische Arbeiten?
« am: August 26, 2010, 19:09:30 »
Zitat von: "Wælceasig"
Zitat von: "Belenus"
:ironie3: @Waelcaesig: Machmal bekomme ich den Eindruck, dass du und Eldkatten ein und die selbe Person seid!

Du kannst dir gerne von McClaudia bestätigen lassen, dass dem nicht so ist, da sie uns aus dem Reallife kennt.

War doch nur´n Scherz! ;)

6
Ritualkreis / Re: Tiere und magische Arbeiten?
« am: August 26, 2010, 18:37:17 »
:ironie3: @Waelcaesig: Machmal bekomme ich den Eindruck, dass du und Eldkatten ein und die selbe Person seid!

...In der guter Bulle - böser Bulle - Rolle!  :D

7
Ritualkreis / Re: Tiere und magische Arbeiten?
« am: August 26, 2010, 18:07:01 »
Zitat von: "Wælceasig"
Natürlich, aber das kann man doch um den Mitlesenden das Nachfragen zu ersparen trennen, zwischen "Geruchssache und Fremde" und die "Geistersache und Magie".

Nicht falsch verstehen, aber dazu sollten Mitlesende durchaus selbst instande sein.  :weißnicht:

Zitat von: "Wælceasig"
Eldkatten hat doch niemanden seinen Glauben abgesprochen, dass Tiere Geister sehen können.

Das stimmt wiederum. Hm, ist halt schwer sich im Internet und mit Zeitmangel (da man im Normalfall doch auch ein "richtiges" Leben hat) so auszudrücken, wie man auch verstanden werden will.
Nur wäre "normales" Nachfragen der Diskussion oft nützlicher als gleich ein Schuss vor den Bug... zumindest dem Diskussionsstil, denn ein Schuss kann natürlich auch "beleben"...   :ugly:

8
Ritualkreis / Re: Tiere und magische Arbeiten?
« am: August 26, 2010, 17:35:16 »
Zitat von: "Wælceasig"
Zitat von: "Belenus"
Du willst die Diskutierenden dazu bringen nicht in esoterische "Gutgläubigkeit" zu verfallen.

Ich hatte eher den Eindruck, dass es Eldkattens Intention war, die Mitdiskutierenden zu bitten, beim Thema zu bleiben, bzw. wenn schon das nicht passiert, dann zu trennen zwischen diesem und Fähigkeiten von Tieren allgemein, da sonst der Eindruck entsteht, völlig erklärbare Fähigkeiten der Tiere seien für den Poster auch "magisch".

Irgendwie herrscht im Forum wieder das "Talk-Show-Phänomen" - jeder schreibt irgendetwas, was er mit dem Thema im entferntesten assoziiert, und dann muss im Nachhinein geklärt werden, dass das ja eigentlich keine konkrete Antwort auf die Fragestellung des Threaderstellers war, sondern es ja eigentlich ganz anders gemeint war.

Wenn jemand einfach nur seine Meinung kund tun will, schön und gut. Aber es ist irritierend für diejenigen, die tatsächlich am eigentlichen Thema interessiert sind, weil dann ständig nachgefragt werden muss, ob das tatsächlich was mit dem Thema zu tun hat.

Waelcaesig: Trotzdem glaube ich, dass man auch die Rahmen und Grenzen eines Themas abstecken muss und es für dich als nicht mitdiskutierende dreist ist, den anderen erklären zu wollen wie und wann etwas zum Thema gehöriges offtopic wird und wann nicht - denn DAS ist offtopic.

DENN: Wie weit gehen die physischen Sinne eines Tiers und ab welchen Punkt beginnen sogenannte "übersinnliche"!?

Das nicht - leiden - können eines Fremden kann klarweise mit zB seinem Geruch nach Angst, Aggression usw erklärt werden.
Das ist zB beim Erkennen von Geister(?)besetzungen und einer offensichtlichen Wesensänderung bei "Energiearbeit" schon nicht mehr so leicht zu sagen und kann durchaus als "magisch" bezeichnet werden. Deswegen glaube ich hier nichts, das aus dem Thema fällt zu erkennen, sondern eher unterschwellige Kritik am Thema selbst (was natürlich auch falsch verstanden werden konnte)!?
Was zu einem Offtopicthema führen könnte: Wie weit ist Magie "magisch" und nicht doch rational erklärbar. Diese Diskussion wäre aber angebrachter in einem Thema über Quantenphysik oder "Wissenschaft und Magie"...

9
Ritualkreis / Re: Tiere und magische Arbeiten?
« am: August 26, 2010, 16:59:24 »
Hallo Herbert,

ich habe durchaus ernst gemeint was ich hier geschrieben habe. Und deine Antwort auf mein Posting hat auf jeden Fall Berechtigung. Natürlich sind die Sinne der Tiere viel feiner als die menschlichen und sie reagieren auch direkter auf Reize. Was evolutionär auch absolut Sinn macht, da man zB. Hunde noch immer als Raubtiere ansehen kann, trotz gezieltem Wegzüchten diverser wölfischer Attribute wie Scheu und Aggression dem Menschen gegenüber.

Jetzt das Beispiel des Fremden, den meine Alexa "nicht riechen" konnte vorweg, bin ich durchaus der Meinung, dass Tiere auch Geister und Geistwesen wahrnehmen können. Nur, da man wissenschaftlich nicht die Existenz von Geistern beweisen kann, wird es umso schwerer sein, die Fähigkeit der Tiere, diese zu "spüren" nachzuweisen.

Ich verstehe deinen Einwand, aber auch I-shi´s in diesem Punkt.
Du willst die Diskutierenden dazu bringen nicht in esoterische "Gutgläubigkeit" zu verfallen. Jedoch kann man dein Posting leider auch so verstehen, dass du jegliche Erfahrung anderer mit solchen Dingen gleich als solche verurteilst. Auch wenn du vielleicht nur mit Fakten die Bildung neuer "esotherischer Mythen" verhindern willst.

Der Fremde, den mein Hund nicht mochte, ja, das wird an ihren feinen Sinnen liegen. Doch die Besetzung in mir, die der Hund meiner Geistheilerin bemerkte und bedrohte (ja, ich "wusste" er bedroht nicht mich), das war für mich schon etwas anderes. Denn ich kannte den Hund gut und er reagierte absolut anders als sonst und auch absolut anders als ein Hund normal reagiert.
Doch das ist zB meine persönliche Erfahrung und ja, ich kann es wissenschaftlich nicht nachweisen.
Doch zu behaupten ALLES wäre wissenschaftlich erklärbar und alles, das es nicht ist, existiert nicht, bzw ist esoterischer Humbug, wäre ein typisches Beispiel menschlichen Größenwahns. Nicht, dass ich dir diese Haltung unterstellen will, aber man kann deinen Beitrag durchaus so verstehen...

Du wandelst den schmalen Grat zwischen wissenschaftlicher Aufklärung und tadelnder Belehrung. Das ist nicht leicht - ich kann dich (so glaube ich) mittlerweile verstehen. Nur fällt mir auf, dass es in einem Forum wirklich nicht leicht ist richtig verstanden zu werden, auch wenn man sich noch so sehr bemüht. Jedenfalls bin ich dir wegen deiner Antwort (diesmal  ;) ) nicht böse, da ich erstens glaube zu wissen wie du es meinst und zweitens durchaus weis, dass man mein Posting so verstehen kann als wären alle "normalen" physischen Sinne übersinnlich.

Jedoch traue ich mich auch für die Anderen zu sprechen wenn ich sage: Wer sein Tier (in allen möglichen Situationen) kennt, erkennt auch den Unterschied. Und es wollte sicher niemand (ich auf jeden Fall nicht) jeden feineren Sinn eines Tiers als etwas magisches abtun.  :weißnicht:

Doch glaube ich trotzdem, dass Tiere einen guten Sinn für Magie besitzen. Und über diesen Glauben lässt sich schwer diskutieren, da ich meine Erfahrungen schwer über ein Forum vermitteln kann...

Liebe Grüße
Martin

10
Ritualkreis / Re: Tiere und magische Arbeiten?
« am: August 26, 2010, 10:55:55 »
Bei Hunden habe ich oft das Gefühl, dass sie "durch einen durch schauen". Irgendwie wissen sie immer genau "wie" ein Mensch ist und wie es einem Menschen geht.
Erst letztens hat meine, ansonsten absolut friedliche, Hündin bei einem fremden Menschen geknurrt. Und wenn mein Hund jemanden nicht mag, dann vertraue ich ihr.
Für gewöhnlich liebt sie alle Menschen, also muss mit diesem Herrn schon gewaltig was nicht gestimmt haben (und sie kann nicht eine unterbewusste Abneigung meinerseits gespürt haben, denn ich bemerkte den Mann erst als sie schon knurrte)...

Ist mir persönlich auch schon des öfteren passiert, dass mich fremde Hunde - als ich "Besetzungen" hatte, oder einfach nur extrem verwirrt und depressiv, oder auch grantig war - nicht "leiden" konnten, und dieselben, als es mir gut ging meine besten "Freunde" wurden.

Versucht mal einem fremden Hund bedingungslose Liebe zu schicken - auch der größte Kämpfer und Poser wird in euren Händen dahinschmelzen! (Vorausgesetzt er/sie ist nicht zum aggressiven Soziopathen (v)erzogen worden)  ;)

11
Glaubensgebäude / Re: Tod, Wiedergeburt und Hölle
« am: August 20, 2010, 21:26:08 »
Zitat von: "Wælceasig"
Zitat von: "Belenus"
Ich kann leider nicht ehrlich antworten, wenn ich nicht das Gefühl habe, dass die Frage ehrlich gemeint war.
[...]
Bitte bei Fragen einfach nachfragen.

Dafür gibt's 10 von 10 Ironiepunkten.  :D

Ja.. mit dir ist das anscheinend nicht möglich.

Was mich umso mehr überrascht, dass du Herbert, es anscheinend wirklich ehrlich meinst. Ich werde in Zukunft versuchen ein bisschen mehr zwischen dir und Waelcaesig zu unterscheiden.

An euch beide: Machen wir wenn, dann per PN weiter....

@Dagaz: Gerne. Und Danke.

12
Das schwarze Brett / Re: Das Wandern ist des Müllers Lust (V.2.0)
« am: August 20, 2010, 21:22:30 »
Bei mir? Ich bin froh, wenn ich auf Schotter ein paar Schritte gehen kann...und das nur in Ultrazeitlupe!  :ugly:

Also wenn du das wegsteckst, sollte ein normaler Waldweg (Feldweg) kein Problem sein. Nur solltest halt Nadelwälder meiden und die sind im WaVi seeehr häufig!  ;)
Aber auch immer mit Feldwegen durchzogen...

13
Glaubensgebäude / Re: Tod, Wiedergeburt und Hölle
« am: August 20, 2010, 16:42:15 »
Lieber Herbert,

du machst einem das zitieren nicht leicht!

Ok, ich muss mich entschuldigen, ich habe anscheinend überreagiert, bzw. dich und deine Absichten des Nachfragens in diesem Fall falsch eingeschätzt!

Zitat von: "Eldkatten"
verstehe ich das jetzt richtig, dass die Quintessenz deines Ausbruchs gegen Nachfragen darin besteht, dass du deine Weltsicht und auch deine Ansicht über den Sinn des Lebens, die Fragen nach woher und wohin, aus dem zusammen stückelst, was du irgendwo mal von irgendwem gesagt oder geschrieben gehört bzw. gelesen hast, und sich das dann gerade gut anfühlte? Und unabhängig davon, auf welcher Grundlage das Gesagte oder Geschriebene steht?

Nein.
Ich habe mich ausführlich mit einigen "Naturreligionen" befasst und denke über jede gesondert nach. Bin mittlerweile von den Germanen über Kelten zu Taoismus, Hinduismus und Buddhismus gekommen. Da aber jede Lehre Dinge hat,  - es geht nicht um "gut" anfühlen, sondern um "richtig" im Kontext mit den anderen - die in vielen Punkten miteinander übereinstimmen nehme ich mir die Gemeinsamkeiten heraus, betrachte sie und versuche mir so ein Gesamtbild zu machen!
So ca. wie die Geschichte der fünf blinden Gelehrten die für den König den Elefanten erkunden sollen. Wurde hier gepostet und die trifft es glaube ich ganz gut.

Zitat von: "Eldkatten"
Nein, es geht mir nicht darum, eine lange Liste von Literaturhinweisen und Quellennachweisen zu bekommen - könnte ich selbst in den meisten Fällen nicht - , aber ich gehe doch davon aus, dass zumindest in so wichtigen Fragen wie dem, ob es nach dem physischen Tod weitergeht und wie, sich jemand, der dazu etwas nicht-oberflächliches zu sagen versucht, eingehend mit den Fragen und möglichen Antworten beschäftigt hat, und zwar nicht nur einfach durch das Einsammeln von Ansichten anderer Leute.

Das einsammeln der Ansichten anderer Leute hätte wenig Sinn, wenn man nicht versuchen würde die Quintessenz aus den verschiedenen Meinungen zu finden.

Im Rahmen meines Strebens waren es doch immer Bücher und andere Menschen deren Ansicht ich mir angehört habe und darüber nachdachte. Die Arbeit die danach kommt ist schwer und steinig.
Mein erster Kontakt war zu einer Gottheit, an deren existenz ich bis zu diesem Tag nicht glaubte.
Ich nenne sie einfach Gottheit. Andere vielleicht Deva, Naturgeist, ich weis es nicht. Ich sauge alles mögliche in mich ein und mache mir ein Bild, das für mich Sinn ergibt.

Zb bin ich der Meinung dass sich "Götter" dem Menschen immer so zeigen, dass er sie auch verstehen kann. Glaube ich an die Göttin, wird sich eher der Yin-Aspekt zeigen und umgekehrt. Weiters glaube ich das Götter Orts- und Naturgebunden sind.
Und ja, ich glaube an Wiedergeburt. Nicht weil es die Anderen sagen, sondern weil nichts in der Natur vergeht, ohne das neues entsteht.
Und weil ich glaube, mich an ein früheres Leben bruchstückhaft zu erinnern, und Menschen denen ich absolut vertraue erinnern sich sogar teilweise an Existenzen als Pflanzen...
Was natürlich alles kein Beweis ist, aber für mich grund genug mich in diese Richtung weiter zu beschäftigen. Und ja, manche Dinge werden einem intuitiv "von Oben her" verraten. Nur muss man da halt sehr vorsichtig sein.


Zitat von: "Eldkatten"
Ja, ich erwarte schon, das jemand zumindest auf Nachfrage hin etwas sagen kann in der Art "Für mich ist "Fimbultýr" gleichbeutend mit "Urkraft", weil ... " und das, was nach diesem "weil" kommt, weitergehend ist als "(weil) die und der das gesagt hat oder das da und dort geschrieben steht" sowie ein eigenständige Beschäftigung (die ja nicht notwendigerweise intellektuell und quellenorientiert sein muss) erkennen lässt. Sorry, Belenus, wenn deine Reaktion auf Nachfrage in Aggression und dem Bestreiten des schieren Rechts auf Nachfrage ("Das ist meine Meinung!" möglichst in Fettdruck und Grossbuchstaben) besteht, musst du dich nicht wundern, wenn der Eindruck entsteht, dass du dazu nichts sagen kannst, weil du dir dazu überhaupt keine Gedanken gemacht hast. Letzteres kann man übrigens auch relativ ungeniert zugeben, wenn's denn so ist. Ich werde auch immer wieder mal dazu veranlasst, über die eine oder andere Frage nachzudenken oder eine Ansicht, die ich bisher nicht sonderlich mit Aufmerksamkeit bedacht habe, neu zu betrachten. Solche Anlässe nennt man "Denkanstösse". Und das ist etwas, was ich unter anderem hier lesen möchte. Und vielleicht erkennst du an, dass der Hintergrund einer Frage schlicht Neugier und Interesse sein könnte (ich für meinen Teil hätte erstmal nicht gewusst, dass "Fimbultýr" als "Urkraft" interpretiert werden kann, und wäre an den Gründen interessiert gewesen, die eine solche Interpretation stützen). Vernünftige Antworten auf diese Frage hätte ich erhellend gefunden, aber da du solche nicht geben willst, und stattdessen die Frage als unverschämt und die Frager als arrogant angreifst, meine ich nicht, dass du dich wundern solltest, dass ich diesen Mangel an Erhellung als "schwaches Licht" betrachte.

Zusammenfassend: Für mich akzeptable mögliche Antworten auf die Frage "Warum betrachtest du "Fimnultýr" als "Urkraft"?" wären z.B. gewesen:
- "Weil ich durch den Gebrauch in diesem Sinne in (...) dazu angestossen wurde, darüber weiter nachzudenken und es auch von der Wortbedeutung her anscheinend Sinn hat."
oder
- "Weil [Autorin X und Autor Y] das in ihrem Buch [...] vertreten, und ich ihre Argumentation überzeugend finde (vielleicht noch mit einer kurzen Zusammenfassung der Argumentation)"
oder
- "Sorry, hab' ich noch nicht drüber nachgedacht. Was meinst du dazu?"
oder
- "Habe ich [hier und da] gelesen, war mir aber nicht so wichtig, dass ich das weiterverfolgt hätte."
Sehr schwach leuchtend empfinde ich dahingehend Anworten wie:
- "Das ist meine MEINUNG! Mach die nicht schlecht!"
oder
- "Wenn du jetzt ellenlange Literaturlisten haben willst: gebe ich dir nicht, weil ich dein verkopftes Herangehen scheisse finde und du mich eh' nur als blöd hinstellen willst!"
oder
- "Mir ist die Frage nicht wichtig, deshalb hast du nicht nachzufragen!"

Ich kann leider nicht ehrlich antworten, wenn ich nicht das Gefühl habe, dass die Frage ehrlich gemeint war. Entschuldigung.

Für mich ist Fimbultyr gleichbedeutend mit "Urkraft" weil ich von dem Prinzig einer allumfassenden Präsenz überzeugt bin, die sich selbst in Hierarchien aufspaltet um so zu wirken - warum auch immer.
Und Fimbultyr ist das einzige, dass ich in den Deutungen der germanischen Mythologie als dieses Prinzip verstanden habe.
Und ich habe wirklich schon erwähnt, dass ich mich gerne eines Besseren belehren lasse und, dass Denkanstösse sogar wichtig sind.
Nur leider bin ich ein sehr sensibler Mensch, der schnell "zumacht" wenn ich mir "verarscht" vorkomme.

Wie schon gesagt, ich habe dir unrecht getan und das tut mir leid. Bitte bei Fragen einfach nachfragen. Ich glaube wir kommen an den Punkt einer Gesprächsbasis? Weis nicht.
Leider muss ich noch sagen, dass so lange Erklärungen via Web für mich sehr energieraubend sind, da ich ADHS´ler bin und ein Problem mit längeren Konzentrationsspannen habe..
Reden tu ich furchtbar gerne über so Themen - und da bin ich auch nicht gleich so zickig... :weißnicht:

14
Glaubensgebäude / Re: Tod, Wiedergeburt und Hölle
« am: August 20, 2010, 14:05:51 »
Tja, Herbert, die Art wie man fragt bestimmt meistens auch die Art wie geantwortet wird.

Und mir ging es in dieser Diskussion nicht um Fimbultyr. Ich habe diesen Namen mit Fragezeichen versehen im Ursprungspost, weil ich wie jeder seriöse Mensch, der nicht gerade Archäologe oder Geschichtsforscher von Beruf ist, nicht mit Sicherheit sagen kann wer oder was zur Zeit der Germanen welchen Namen und welche Bezeichnung hatte (und nicht mal diese Berufsgruppen können das annähernd).

Und wenn meine Sicht der Dinge über das was Fimbultyr vielleicht gewesen sein könnte, (in der Mythologie der Germanen) sich irgendwie mit Beweisen die 100%ig sicher sind widerlegen lässt, so nehme ich das gerne zur Kenntnis und informiere mich auch gerne darüber!
Aber nur weil der Name Fimbultyr in der Edda einmal als Beiname Odins gebraucht wurde, heisst das nicht zwingend, dass Fimbultyr immer Odin war.
Ach und nochwas: Ich berufe mich nicht auf ein "altgermanisches" oder "altkeltisches" nicht mal altheidnisches Glaubensbild. Ich nehme mir überall die Weisheiten und Paralellen heraus, die für mich wichtig sind und die mich "weiterbringen".
Egal ob Taoismus, Buddhismus, Wicca oder wasweisich.
UND das tue ich BEWUSST UND ABSICHTLICH. Und DAS sind meine Quellen! Oder soll ich dir jetzt alle Bücher zu diesen Themen aufzählen die ich je gelesen habe? Und dann noch die Beweisführung eines jeden Autors? Also DAS ist eure Leidenschaft wie es scheint. Mich nervt sowas, denn mich interessiert die Essenz und nicht das Blabla rundherum...

Also bin ich wohl antidogmatischer - anarchistischer Heide!?  :eek: (Übersetzung für hochintellektuelle Analytiker wie ihr es seid: "Schwache Leuchte" :goofy: )

Also ist Fimbultyr vielleicht nicht gleich Brahma gewesen in der Welt der Germanen? Könnte mir nicht egaler sein. Es wird mich auf meinem weg zur "Erleuchtung" nicht voranbringen oder auch nicht aufhalten. Für mich als Person in diesem Leben ist es absolut zweitrangig.

Sagt mal Waelcaesig und Eldkatten:
Sind Sagen und Mythen dazu geschaffen worden um irgendwann in 1000 Jahren von 9xklugen Menschen in alle Einzelheiten zerlegt zu werden und dafür, dass diese Menschen wie ein böser Wachhund darüber wachen und sagen:
DUDU! SO WAR DAS ABER NICHT GEMEINT, ALSO SCHÄME DICH UNWISSENDER!
Obwohl sie selber nur ihre Fachliteratur lesen, die ja so WICHTIG ist für den naturreligiösen Menschen aber eigentlich nicht mehr wissen als mein Hund?

Oder sind Mythen und Sagen nicht viel mehr dazu da altes Wissen und alte Bräuche weiterzutragen um in allen Zeiten den Menschen ein Denkanstoss zu sein und ihnen auf ihrem Weg egalwohin zu helfen?

Spiritualität hat meiner Meinung nach 100 mal mehr mit Intuition als mit Analyse zu tun (was nicht heisst, dass letzteres ausser Acht gelassen werden soll, doch für die tägliche PRAXIS nützt es mir nichts). Wenn das für euch anders ist, schön.

Fazit:

Ich mache mir nicht die Mühe, Detailneurotikern wie euch immer alles bis ins Kleinste Detail mit Quellen und Autoren und Beweisen zu versehen. So langweilig ist mein Leben (leider?) nicht!
Merkt euch das bitte, denn das ist nicht der Grund warum ich hier in diesem Forum bin. Und immer wenn ihr beide mir jetzt so kommt, werdet ihr immer nur diesen Satz als Kopie von mir als Antwort bekommen.



P.S.: Es gibt ein schönes Taoistisches( ? Fällt mir jetzt nicht ein UND: Ist mir im Moment auch sehr egal, auch wenn euch das wieder ein Dorn im Auge ist: Eldkatten & Waelcaesig: "WO ist die Quellenangabe - QUUUUEEElllenangaaaaabe???" - Belenus: "MirdochWurscht!" E&W: "Ach ihn interessiert es jetzt nicht uns als große analytisch-intellektuelle Kontrollinstanz die Quellen zu verraten - HA DER HAT KEINE, DIESE SCHWACHE LEUCHTE! :doh: ) Sprichwort:

Wer erkennt versteht nicht
Wer versteht erkennt nicht

15
Glaubensgebäude / Re: Tod, Wiedergeburt und Hölle
« am: August 20, 2010, 12:15:14 »
Zitat von: "Wælceasig"
Zitat von: "Belenus"
Ok, da hat ein Zusatz gefehlt: Lass anderen Menschen ihre Meinung UND hör auf darüber zu URTEILEN und sie aufgrund ihrer Meinung als Dumm darzustellen, bzw. dich als so viel besser, objektiver, wasweisich...

Warum sollte ausgerechnet ich aufhören, mir ein Urteil über die Meinung anderer zu bilden?
Das tun alle, auch du, dessen Urteil lautet, dass ich dich als dumm dargestellt hätte, und mich selbst als besser, objektiver und wasweißtdu.

Bitte ich weis was - der hat gesagt, dass ich gesagt habe, dass sie erzählt hat...
Lassma den Kindergarten - ab hier kommt echt nix mehr raus.
Hätt´ ich ma gleich denken können. In Zukunft werd ich wohl auf dein lautes Denken nicht mehr antworten... :gruebel:

Seiten: [1] 2 3 4