Neuigkeiten:

  • April 15, 2021, 09:50:27

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Seth

Seiten: [1] 2 3
1
Büchertruhe / althochdeutsches (spätgermanisches) Wörterbuch
« am: April 01, 2013, 10:20:02 »
http://homepage.uibk.ac.at/~c30310/ahdwbhin.html
Althochdeutsch - Neuhochdeutsch Wörterbuch online.
allerdings keine Einzelwortsuche, sondern alphabetisch in pdf-Dateien aufgeteilt.
gibt es auch für altenglisch und altnordisch. Da hat er sich schon eine große Mühe gemacht.

2
Ritualkreis / Re: Yule
« am: Januar 02, 2013, 00:24:42 »
die Rauhnächte sind keinen einzelnen Wesen gewidmet, und sie beginnen auch bei keinen persischen, römischen oder ägyptischen Gottheiten. Rauhnächte ist ein nach wie vor germanischer Begriff, sie haben mit dem Tod und mit der Wiedergeburt des Jahres und somit der Sonne zu tun. Sie beginnen auch nicht am 25.12., weil die Germanen den 25.12. nicht kannten. Sie beginnen mit der Tag und Nachgleiche, das kannten die Germanen.
Die germanischen Rauhnächte wurden nicht von den Römern und auch nicht vom Prä- oder Christentum erfunden.
Es gab dies alles schon bevor es Römer gab. Deswegen kann ich McClaudias Multikulti-alles mal kräftig durcheinander bringen nicht teilen.
Am besten ist es, man hält sich von den Wesen der Rauhnächte fern, ignoriert sie und tut überdies alles erdenkliche, um sie auszuräuchern.

3
Ritualkreis / Re: Yule
« am: Dezember 25, 2012, 06:09:27 »
Äh...McClaudia?? und, was hast du jetzt anderes geschrieben als ich?  :confused:  

Wobei. Du hast was vergessen. Bei der Umstellung vom julianischen Kalender auf den gregorianischen Kalender wurden 10 Tage korrigiert. Obwohl, während dessen Laufzeit, 12,5 Tage hätten korrigiert werden müssen. Diese 10 Tage nennnt man Zwischen den Jahren und die fanden im Oktober statt. Die gestrichenen Tage werden noch immer als Tage geführt, werden aber als vegangeneZeit nicht mitgezählt. Man hat im Oktober einfach mal so 10 Tage übersprungen.

DAS Zwischen-den-Jahren hat aber mit Rauhnächten nichts zu tun. Ausser, diese Redensart gab es bereits vor der Kalenderumstellung (Fünfzehnhundert-irgendwas).

Um ganz korrekt zu sein, müssten wir noch immer zweieinhalb Tage rausrechnen. Dann wäre jetzt: 27.12.2012.

4
Ritualkreis / Re: Jul
« am: Dezember 21, 2012, 22:05:56 »
Julfest.
Beginnend mit der Tag-und-Nachtgleiche gezählt 12 oder 13 Nächte. 12 bei 12 Monaten. 13 bei 13 Monden.
Rauhnächte,
12-13 (je nach dem) Rauhnächte sind die Zeit, in der Geister, Geistwesen (oft böse, negative) sich zu den Menschen gesellen.
Es ist eine dunkle Zeit, Winterzeit. Zeit des Stillstandes, des Todes. Die auf die Wiedergeburt wartet.
Gegen die bösen Geister räuchert man mit...mit was eigentlich?  :gruebel:  
Jedenfalls räuchert man die Räume des Hauses, zur Sicherheit gegen die Geister.

Es ist die Orakelzeit. Jeder Tag steht für einen Monat / Mond (je nachdem). Seit ewigen Zeiten schon. Bleigießen zu christlich Sylvetser ist davon als kleiner Rest übrig geblieben. Viele schreiben auch ihre Träume auf, für jeden Monat/Mond einen.

Dieses Jahr, so jedenfalls nach Geza. Beginnt diese Zeit ab dem 21.12.2012 Tag und Nachgleiche. Und von da beginnend wird gezählt.
Das Weihnachtsfest Geweihte Nacht anstatt geweihte Nächte ist ein Rest davon. Die Neugeburt der Sonne, oder Jesus, je nachdem, ob man lieber auf Rom hört. Je nachdem, ob man der Copie mehr Glauben schenkt, als dem Original.
Die alte Welt ist ab heute untergegangen, das alte Jahr stirbt. Wie schön, wie trefflich, wie geklaut... :D  

Den Mayakalender hat man bemüht, ihn auf einen alten germanischen Feiertag gelegt und mit sumerischer Mythologie geschmückt. Ein Schelm, der böses dabei denkt. Lächerlich machen wollte man alles drei. Lächerlich gemacht haben sich die, die es verbreitet. Die geglaubt, man merkt es nicht. Gestohlen und neu abgemischt - wie in der Musikbranche. Wem's gefällt.  :weißnicht:  

Grüne Zweige hängt man auf. Grün für Leben, symbolisch gemeint. Der Tannenbaum, so zumindest Bjarka, sei germanischer Brauch, für Weihnachten neu entdeckt. Man kann sich streiten. Ich weiß es nicht zu sagen.

5
Philosophischer Pavillon / Re: esotherischer Rassismus
« am: Dezember 20, 2012, 13:18:22 »
Zitat von: "barbara"

Was mich hingegen sehr interessieren würde, ob es wohl auch Lebewesen gibt auf der Erde, die nicht DNA-basiert sind.

grüsse, barbara

feinstoffliche Lebewesen brauchen keine DNA, weil sie auch keinen materiellen Körper haben. Logisch, ich weiss...
Was man darunter versteht, ja, das ist schwierig.
ich persönlich beziehe mich da auf die alten deutschen Sagen, die vermitteln einen erstaunlicherweise sehr guten Einblick, was man damals, ohne diesen ganzen technischen Kram schon wusste. Woher auch immer...

6
Philosophischer Pavillon / Re: esotherischer Rassismus
« am: Dezember 19, 2012, 17:28:03 »
Zitat von: "Mc Claudia"
Für Rassismus brauchts keine Kleinwüchsigen, keine Neandertaler und keine Bibel und keinen Kain und keinen Abel und keinen Gott. Dafür reicht eine ideologisch aufgebaute Ingroup (WIR: Weißen, Schwarzen, Juden, Europäer, Österreicher, ......), die sich stark genug von der der Outgroup abgrenzt und diese als das "böse Andere" definiert. fertig. Je nach Spielart ist das dann Nationalismus, Rassismus, Sexismus,...

das ist doch extrem primitiv und langweilig. Merken die das nicht, dass die primitiv und langweilig sind? Ist das alles? Keine Geschichte? Keine Tradition? Keine Kultur, gewachsen, über Generationen gebildet mit Rätseln, die es zu lösen gilt...

7
Philosophischer Pavillon / Re: esotherischer Rassismus
« am: Dezember 19, 2012, 11:00:15 »
ändern tut sich dadurch garnichts im Leben.
Außer vielleicht, dass es uns ein anderes Bild über unsere alte, alte Vergangenheit vermittelt. Die grunzenden, plumpen Neandertaler, die immer noch in den Lehrbüchern stehen, gab es nie.

Viel interessanter ist der Blick auf die kürzere Vergangenheit. Nämlich der Umstand, dass man im 3.Reich den Neandertalertypus im Juden gesucht hat.
Und - wenn die Nazis das tatsächlich gemacht haben - dann ist die Frage, in wie weit der Begriff esoterischer Rassisms zu deuten ist.
Und wenn es stimmt, dass die Juden Neandertaler sind, dann erklärt sich, wie es sein kann, dass man das sogenannte Juden- oder Rabbi-gen finden kann. Und deswegen kann ein schwarzafrikanischer Stamm im Süden Afrikas behaupten, dass er genetisch jüdisch ist. Er ist nicht jüdisch, sondern nur aus der Vergangenheit übriggeblieben. Es sind schwarzafrikanische Neandertaler.
Die Frage ist nur, wieso wissen die das?

Steht nicht in der Bibel, dass YHVH sie so zahlreich mache, wie Sandkörner am Meer?
Wenn man weiß, dass man Neandertalergene im Menschen findet, in unterschiedlicher Menge,  kann man den Satz besser verstehen.
Die Rassenfrage ist Religion geworden. "Wir sind genetisch anders. Auserwählt, auserkoren."

Ist es nicht wie Kain und Abel? Kain erschlug Abel. Gott setzte Eva einen neuen Setzling ein: Seth. Die dritte Menschenrasse?
CroMagnon, Neandertaler, Homo Sapiens? Abel - Kain - Seth?
Die Sache ist die: Die Menschen damals hatten sich vor Augen. Wir heute, mussten dieses Wissen erst ausgraben. Übrig blieb eine Geschichte von Kain und Abel? Das ist religiöser Rassismus.
Es ist uralt. Unvergessen, aber nicht mehr verstanden.

8
Philosophischer Pavillon / Re: esotherischer Rassismus
« am: Dezember 18, 2012, 18:03:11 »
Ab 0:10:20 bis 0:14:45 http://www.youtube.com/watch?v=_vYP6jtXfWk
Zwerge in Südamerika

9
Philosophischer Pavillon / Re: esotherischer Rassismus
« am: Dezember 18, 2012, 16:55:12 »
ahm,  :gruebel:  
ich glaub ich weiss, was Du nicht verstanden hast.
Genau.
Pass auf. Es gab mal einen Österreicher (Was das ist, weisst Du,_?)
ok.
Der hat ...Hefte geschrieben und herausgegeben. Die hießen: OSTARA.
Und ein Kurzzeit-Wiener, der hat diese Hefte gelesen.
Interessant ist der Inhalt der Hefte. Da gab es neben allerlei Zeugs noch anderes Zeugs, das handelte von Herrenmenschen.
Ha! Da haben wir's. Nur langsam. Diese Herrenmenschen hatten bestimmte Maße. Also nicht Konfektionsgrößen, sondern Schädelmaße und so. Da hat der Kuz-Zeit-Wiener später angefangen Menschen zu vermessen. Das wurde dann eine regelrechte Manie von dem, der ist bis nach Tibet gefahren, um Herrenmenschen zu finden. Das ist krank, oder?
Fahren die bis nach Tibet...na.
Und der  hat dann geglaubt, rausgefunden zu haben, dass so bestimmte Leute, ganz andere Schädelmaße haben als andere.
Hätt' der mich gefragt, hätt ich's ihm gesagt...da hätte er nicht brauchen bis nach Tibet ...aber gut.

UND ich hab mich dann gefragt, wie ich esoterischer Rassismus gelesen habe (da von Dir), ob das was miteinander zu tun hat.
Es hat.
Glaub ich.
Es hat, wenn zwei Faktoren auf einandertreffen:
1. Die Juden (Kanaaniter) sind anders.
2. Das hat er, der Kurz-Zeit-Wiener, gemeint.

Wenn nämlich die alle aus Afrika rausgewandert sind. Und alle an Israel vorbei. UND es stimmt, dass die DORT ein Kind gefunden haben (die Herren Darwinisten-Wissenschaftler), dass sowohl Homo Sapien als auch Neandertaler ist...Dann
Dann kann es sein, dass der anteil Neandertaler, in der Urisraelischen Bevölkerung HÖHER ist, als bei anderen.
Und wenn die das selber auch wissen. Wenn es also einen Krieg gegeben hat zwischen Homo Sapien und Neandert., ist es eben eine uralte Kultur, dass diese Menschen dort verfolgt wurden. Dass sie sich schon immmer als anders empfunden haben, dass es nicht verwunderlich ist, dass sie sich für etwas besonderes halten, weil sie etwas besonderes sind. Biologisch. Anders.    biologisch anders.  Eine andere Menschengattung. Und das ganze ist Teil ihrer Religion geworden. In die Religion hineingewachsen. Eigenanalyse, Selbstbetrachtung. Schlussfolgerung. WIR sind anders. Auserwählt, von Gott YHVH bevorzugt. Und wenn wir es uns auch nur einreden. Völlig egal.

Das war der biologisch-genetische Teil.

Jetzt kommt der religiöse Teil.
Überall auf der Welt wird von kleinen Menschen gesprochen. Zwergen. Überall auf der Welt. In Südamerika, in Europa. Agharti (Asien) egal . Unterirdische eben. Leute, die nicht oben, auf der Erdoberfläche leben, sondern unter der Erde.
Unter der Erdoberfläche. Die haben auch eine Religion. Es ist nicht so, dass nur Menschen religiöse Vorstellungen hätten...ja?
Die Unterirdischen haben auch einen Gott. Er ist böse, grausam, schrecklich, aber er versteht es auch sie, die Zwerge, zu beschützen. Ganz einfache Sache.
Dieser Gott ist auf die Juden übergegangen. Sie wurden von den Unterirdischen, Zwergen, wieauchimmer, beeinflusst. Schwer vorstellbar??? Nein.
In Südamerika sollen die Unterirdischen Wesen sogar an der Menschenmachung, an der Schöpfung, beteiligt gewesen sein. So glauben dort einige Indianerstämme.
Bei uns kennt man Unterirdischen auch. Sie besitzen Tarnmasken und betreiben Bergbau und können ganz tolle Schwerter schmieden und so.
Landschaftlich verschieden haben sie auch verschiedene Namen. Aber sie sind keine Geister. Kobolde sind Geisterwesen, sie sind nicht an einen physikalischen Körper gebunden. Riesen sind Synonyme für Adel oder Naturgewalten und so. Zwerge nicht.
Es sind Lebewesen. Eine eigene Gattung. Nur eben technisch höher entwickelt. Sie haben einen höheren Grad an technischer Evolution hinter sich gebracht. Sie leben auch schon wesentlich länger auf der Erde als wir. UND sie mischen sich in die menschliche Geschichte ein. Sie spielen mit uns. Verstehst Du? Sie werden als klein beschrieben, von grauer Hautfarbe mit ...großen schwarzen Augen....naja, das ist das traditionelle Bild eines Zwergs in der Sagenwelt. So sind sie halt. WIR kennen diese Beschreibung auch...aber nicht von Zwergen, sondern von AUßeridischen. Das ist das moderne Bild.
Ob es auch richtig ist...lassen wir mal dahingestellt. Ich persönlich glaube nicht an diese Außeridischen, weil diese Analogie
 mit den Sagen besteht.
Oder anders gesagt: ich weiss nicht, wer hier wen verars...zum Narren halten  will.

10
Philosophischer Pavillon / Re: esotherischer Rassismus
« am: Dezember 18, 2012, 16:17:52 »
Das Wort "Bahnhof" habe ich nirgendwo nicht verwendet.
Ist es schlecht strukturiert?

11
Philosophischer Pavillon / esotherischer Rassismus
« am: Dezember 18, 2012, 12:02:58 »
Prolog 1
Quellenangaben:
Jane Roberts - Gespräche mit Seth Der Gott der Juden ist von einem unterirdischen Volk, dass weltweit einmal eine Zivilisation hatte, die jedoch unterging (vor dem Menschen)
GEO - Zeitschrift genetische Verwandtschaft von Juden und einem afrikanischem Stamm im Süden Afrikas
Internetseiten: genetische Verteilung von Neandertalergenen und Sub-Sahara-genen des Homosapiens Ergebisse 2012
sowie: esotherischer Rassismus MCClaudia
Und deutsche Sagen vom Untersberg, aus der Schweiz und Deutschland über Zwerge, ihr Aussehen, Verhalten Lebensraum...
Und die geheimnisvollen Erdställe , die m.M.nach von den "Zwergen / Unterirdischen" errichtet wurden, nicht für Menschen und nicht von Menschen. Dafür spricht sowohl ihr Alter, ihre Bauart und die Sagenwelt.

vorgedanken:
ich finde es immer grausliger, wenn Menschen anfangen von Phänotypen zu sprechen. Das ist sowas von bescheuert und beantwortet keine einzige Frage.
Viel interessanter finde ich die genetische Frage.
-Die Indianer Nordamerikas (Nicht Süd-) stammen zu 25% von weiß-europäischer Genetik ab, die sie nicht von den Wikingern gekommen haben, sondern schon lange vorher. http://www.youtube.com/watch?v=KoFXtRQiFr8 Der relevante Teil ist bei 1:19:00 und endet kurz daruf, der Rest des Films fällt unter Kunst und ist extrem albern.
-in Indonesien wurde ein Menschengattung (nix Phäno-scheiss) entdeckt, die zwar ausgestorben ist, deren Genetik jedoch bei den Australiern (Ureinwohner) bis zu den Chinesen nachweisbar ist (nach NOrden abnehmend)
-In Asien wurde eine Menschengattung entdeckt, die NUR in Asien vorkam, dessen genetisches Erbe auch noch immer bei Asiaten vorhanden ist. (Ursprung der "Schlitzaugen"? Böses Wort - gib mir ein besseres..)
-In Europa gab es den Homo Sapiens, die Neandertaler und so nebenbei noch den Cro Magnon, der da war und dann weg ???
Das sind 30-40.000 Jahre her. Das ist kein Zeitraum. Das ist wie Gestern.
-Keine der Menschengattungen, wenn sie auf der Straße an uns vorübergehen, würden wir als solche erkennen. Und ich finde es estrem lächerlich, wie sie von Wissenschaftlern dargestellt werden. Es entspricht nicht der Realität. Und diese ganze Hirnausmesserei. Der Hammer ist ja, dass man Neandertalern nicht einmal die Fähigkeit zu Sprache zugesteht.
-Heute drillt man die Menschen darauf zu schauen, welche Hautfarbe ein Mensch hat. Und dann spricht man von Rassen.
Das sind keine Rassen. Das : http://www.palkan.de/evolut4.jpg links Neander rechts rechteckige Augen (Cro-magnon) sind Rassen. Und sie leben noch. Manche, vielleicht sogar leibhaftiger, als es bislang erlaubt ist zu sagen.
Sie dir den Schädel an und guck dir den Typ an: http://www.hna.de/bilder/2010/12/13/104 ... NyvK34.jpg und du willst mir erzählen, da ist irgendwas ausgestorben oder nur noch Prozentual vorhanden - mit nichten.
http://www.plosone.org/article/info:doi ... 47765.g003 laut dieser Studie sind die Tunesier die am wenigsten und genetisch reinsten Homo Sapien. in Nordafrika. Wenn man nun bedenkt, wie die innenpolitisch ihre Probleme gelöst haben...nein, dazu mach ich mir jetzt keine Gedanken, da schneiden die Neandertaler schlecht ab.

Im Netz finden sich mit Sicherheit auch Schädel von Zwergen, nur---werden sie niemals als solche erkannt werden dürfen.
zur Erinnerung: das ist ein Zwerg:   :)   http://www.hcrs.at/BILDER/CROP231.JPG  Ich mach da keine Witze..

Prolog 2

Es gibt Menschen, die halten sich für Auserwählt. Und es ist auffällig, dass dieses Phänomen in monotheistischen Religionsausrichtungen überproportional hoch ist. Aber verwunderlich ist es nicht, es besteht ja auch ein direkter Bezug. Wo nur ein Gott auserwählt ist, da fällt es leicht, von einem auserwählten Volk zu sprechen. Eins und eins bleibt eins. Bei den Kanaanitern ist es besonders auffällig. Bezeichnen sie sich doch als das auserwählte Volk von Kanaan. Nun ist es aber damit nicht getan. Es wäre zu einfach. Es gibt in geographisch Südafrika einen afrikanischen Stamm, der behauptet, dass er zum Volke Kanaan gehört. Und einen genetischen Beweis, den man durchführte, blieben sie nicht schuldig. Hier wird die Sache merkwürdig. Und am Himalaya lebt ebenfalls ein Volk, das behautet, dass es Kanaaniter seien. Und auch sie konnten genetische Beweise anführen, um ihren Glauben zu bestätigen. Wie geht das?
Wer sind die Kanaaniter? Was unterscheidet sie von anderen? Wenn man weit in die Vergangenheit zurückgeht, und den Fundstellen der Neandertaler folgt, dann weitet sich eine wissenschaftliche Diskussion zu einer genetischen Verstrickung aus. Und dann bekommt man eine Ahnung dessen, wie lange dieser Krieg gegen die Kanaaniter bereits anhält. Wenn man die Neandertaler als Präkanaaniter betrachtet, dann versteht man, wie es möglich ist, dass über solch riesige Distanzen hinweg eine genetische Verwandtschaft möglich ist. Die Neandertaler sind nicht ausgestorben oder vollständig ausgerottet worden. Sie existieren noch. Und sie halten sich für das auserwählte Volk ihres Gottes JHVH und seiner Frau Ilu-Aschera.
Ist es wirklich denkbar, dass eine Volksgemeinschaft sich seine genetische Eigenart derart lange bewahren kann? Dass sie sich dessen sogar bewusst ist und es sich zu einem Teil ihres religiösen Selbstverständnisses macht? Schon möglich, wenn man von einer anderen Menschengattung derart lange schon verfolgt wurde. Und dieser Gott der Kanaaniter soll sogar vom Gott der Zwerge eine Kopie sein. Das unterirdische Volk mischte sich in die menschliche Geschichte ein und missionierte. Gab sich selbst für ihren Gott aus. Einen grausamen Gott, einem Rachegott, der die Tiefen der Erde beherrscht, der Vulkane zum Ausbruch bringt und Erdbeben auslöst. Die Zwerge sind, so gesehen das mächtigste Volk der Erde. Und trotzdem fürchten sie den Menschen, bekämpfen ihn aber nicht, sondern versuchen nur ihn möglichst unerkannt zu beeinflussen.



Wenn gleich es phantastisch anmutet, halte ich es nicht für abwägig.
DAS ist esotherischer Rassismus  :)

12
Unsichtbare Universität / Zweite Sonne
« am: Dezember 17, 2012, 20:16:20 »
Es werden immer mehr Videos in Youtube gestellt (die meisten sind fakes, der Rest sehr gut gemachte fakes), die beschäftigen sich mit dem Thema, dass neben unserer Sonne noch etwas zu sehen sei.
Eine zweite Sonne.

Andere nennen es Nibiru, Phaeton oder bezeichnen es als einen Kampfstern, der uns überfallen will...

...neben diesen New-Age-Interpretationen findet man in (nein, keine Quellenangabe, nicht von mir.) Prophezeiungen gerne auch mal die Bezeichnung weiße Sonne und gelbe Sonne, oder , blaue Sonne und weiße Sonne.
Astronomen verweisen auf eine Supernova, die uns eine kleine braune Sonne bescheren soll. Auch nett.

in den Kreisen der NWO-Kritikern findet man gerne auch mal die Argumentation, dass wir die 2te Sonne nicht sehen können, weil man durch die Chemtrail keinen Sichtkontakt haben könne. Man möchte uns die 2te Sonne gerne vorenthalten. Aber sie sei da.

ich hab sie noch nicht gesehen.

13
Glaubensgebäude / Re: 666-Satanismus? nie im Leben.
« am: Dezember 17, 2012, 13:56:10 »
echte Satanisten benützen die Zahl 616.
Die Schnapszahl wird nur von Nachahmern benützt.

Es bleibt also dabei: 666 ist die Zahl des Tiers. Und das ist die Menschheit.

Betrachten wir unser Zeitalter als ein Zeitalter, dass vom Menschen kreiert wurde und von Menschen beherrscht wird, also ein gottloses Zeitalter ist (nein, ich vermeide es hier an dieser Stelle Nietzsche zu zitieren), dann ist dieses Zeitalter das Z-.alter des Menschen.

Alles, was geschieht, geschieht durch den Menschen, wird von Menschen bewußt getan und herbeigeführt.
Und von der überrepräsentierten 666 gekennzeichnet.
Und das ist doch eine tolle Sache, zu wissen, dass Menschen an dem was geschieht auch die Schuld tragen.

14
Glaubensgebäude / Re: 666-Satanismus? nie im Leben.
« am: Dezember 11, 2012, 09:26:45 »
nein, dieser schräge Jan van Helsing (Jan Holey) hat das mal in seinem ersten (oder 2ten) Buch geschrieben. Ich nehm das einfach mal als richtig hin, weil das jetzt ein Punkt wäre, an dem man nicht rumspinnen muss, weil das keinen verschwörungstheoretischen Boden bildet. Das Problem ist, dass sich in den USA oft Leute nennen wie sie möchten, auch um Verwandtschaften zu vertuschen.
Beide Religionen sind ein Geschäft.
warum soll er jetzt an der Stelle irgendwelchen Mist geschrieben haben..? er würde sich damit selbst schaden.

15
Glaubensgebäude / 666-Satanismus? nie im Leben.
« am: Dezember 06, 2012, 08:50:59 »
Die Kirche Satans wurde vom Bruder desjenigen gegründet, der die Zeugen Yehovas gegründet hat. Das ist schon auffällig.
Noch auffälliger ist jedoch der Text in der Offenbarung. Da wird darauf hingewiesen, dass die Zahl des Biests auch die Zahl eines Menschen ist...Es ist die Zahl eines Menschen, hab ich überlegt.
Das müsste eigentlich schon die Lösung sein.
Sieht man sich an,wo überall die Zahl steckt, dann ist schon auffällig, dass es alles menschliche Werke sind.
Wenn man die zweite Umrechnung des EAN2-Strichodes nimmt, dann ist die Zahl 6 dargestellt durch 2 dünne gleiche Striche und wird 3x wiederholt, ohne dass sie geschrieben noch mal drunter steht. Anfang Mitte Ende stehen 2 dünne gleiche Striche 666.
Der EAN2-Strichcode ist der meistbenützte Scancode, der sich in der Industrie durchgesetzt hat. Und es wird auch meisten nur die 2te Umrechnung gemacht, um die Striche zu kreieren. An der Kasse wird es dann zurückgerechnet.
Im Buchmarkt wird der ISBN-Strichcode benützt.

Von Satanismus in Verbindung mit dieser Zahl - keine Spur.
Des weiteren bedienen sich viele des Umrechnungsverfahrens von Buchstaben eines einfachen Codes. Englisches Alphabet, Stellenwert des Buchstaben mal 6. Und da bekommt man natürlich auch seine 666-Werte. New-York, Computer, Deutschland usw haben alle den Buchstabenwert 666. Satanismus? Nichts zu sehen.

Und auch das schöne WWW, dessen hebräischer Buchstabenlaut Vaw dem Wert 6 entspricht und somit WWW zu 666 macht, enthält wenig satanistisches. Trotzdem wird die Zahl dem Satanismus zugeordnet, obwohl sie im Prinzip keinerlei Bezugspunkte bietet.
die Zahl begegnet uns immer dann, wenn es um Geschäfte geht, wenn es um Technik geht, wenn es darum geht, dass neue wirtschaftliche und gesellschaftliche Maßstäbe ausprobiert und definiert werden.
Und daraus schließe ich, dass diese Zahl auch nichts teuflisches Beinhaltet, sondern sie ist das, was über sie geschrieben steht. Sie ist die Zahl eines Menschen.
Sie ist nicht die Zahl eines Tieres, einer Pflanze oder eines Gottes. Sondern es steht nur geschrieben, dass sie die Zahl eines Menschen ist.
Die Suche nach der Zahl eines Namens wird sich immer als sinnlos erweisen. Sie ist, meinermeinungnach, nur die Kennzeichnung eines Zeitalters, das durch Menschen und durch menschliches Werken definiert ist. Das Zeitalter des Menschen. Schlicht und einfach.
Man kann sich natürlich darüber streiten, ob der Mensch möglicherweise selbst das Biest ist...  :teufelundengel:

Seiten: [1] 2 3