Neuigkeiten:

  • Januar 29, 2023, 06:14:46

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Eldkatten

Seiten: [1] 2 3 ... 6
1
Hallo,

Zitat von: "barbara"
sie haben auf den Klang des Wasserstoffs gelauscht und ihn für menschliche Ohren hörbar gemacht.
Naja, ist nichts wirklich neues, vor vielen Jahren hat mal jemand die Umlaufzeiten der Planeten solange transponiert (oder potenziert), bis Schwingungen im hörbaren Bereich herausgekommen sind. Die entstandenen Klänge wurden auch damals schon mit einem pseudomystischen Nebel esotherischen Geschwurbels umgeben. Möglicherweise ist das hier: http://www.planetware.de ebenfalls beschrieben, hab's mir aber nicht genau angeguckt.
Mehr würde mich allerdings eine Idee interessieren, über die Douglas Adams seinen Protagonisten in "Der elektrische Mönch" nachdenken lässt: die Bewegungskurve der Spitze des Flügels einer fliegenden Schwalbe in eine hörbare Schwingung umzusetzen. Ok, da eine Schwalbe meistens segelt, wäre die Kurve recht flach, aber die Idee lässt sich ja beliebig fortführen.
Lustig bei dem verlinkten Video finde ich die hinterlegte 70er-Jahre-Lavalampen-Ästetik  :D  , oder ist's Sperma in Wasser? Ok, oder Milch in extremst dünnem Kaffee  :gruebel:
Von der Idee her ganz lustig, aber statt solchen unmelodischen Geklimpers (hätte man wenigstens einen Klang draus machen können), höre ich mir lieber richtige Musik an. Von mir aus mit im Synthesizer nachgebildeten Vogelflügelspitzenschwingungen gespielt.

Zitat von: "barbara"
herausgekommen ist das, eine Art über die Ohren einzunehmende Medizin:
So einen pseudomystischen Nebel esotherischen Geschwurbels meinte ich  :goofy:

Schönen Gruss
Herbert

2
Zitat von: "Seth"
Emoto ist kein Schwindler.
Doch, ist er, weil er vorgibt, "wissenschaftliche" Experimente zu machen, tatsächlich aber die Ergbenisse manipuliert und gemäß seinen Erwartungen und Behauptungen aussortiert.

Zitat von: "Seth"
Er hat die Kristalle des Wassers fotographiert. Gut. soweit einverstanden, oder?
Nein. Wenn schon, dann hat er Eiskristalle fotografiert. Die Form von Eiskristallen ist von allen möglichen Faktoren abhängig (und somit auch beliebig manipulierbar, wovon Emoto ausgiebig Gebrauch macht), aber nachweislich nicht davon, welche Musik das Wasser vor dem Gefrieren gehört hat oder welche Worte man auf das Behältnis geschrieben hat. Nachgewiesenermaßen. Aber ist euch Analphabeten wohl zu schulwissenschaftlich und nicht spirituell genug.

Zitat von: "Seth"
Aber Wasser zeigt etwas an. Oder? es äußert eine Meinung. Und wenn es nur die Meinung desjenigen ist, der hineinblickt. Wasser kommuniziert. Das ist seine Entdeckung.
Selten derart sinnloses Geschwafel gelesen. Wasser hat eine Meinung? Aber die deckt sich mit derjenigen desjenigen, der hinein blickt? Alle, restlos alle Versuche, die nachweisen sollten, dass irgendeine Eigenschaft von Wasser sich durch die "Meinung" oder sonstige geistigen Anstrengungen des Experimentators beeinflussen liessen, sind grandios fehl geschlagen. Aber auch das zu akzeptieren oder auch nur zur Kenntnis zu nehmen ist bornierten Esos, die sich für was besseres und so furchtbar weise halten, wohl zu erdbehaftet.

Zitat von: "Seth"
ser[/b] 1 - 5 rein wissenschaftlich
Das hat nicht das geringste mit Wissenschaft zu tun, sondern ist scharlatanischer Humbug. Sagte ich schon in meinem vorherigen Beitrag. Und Blödsinn wird nicht durch Wiederholung besser.

Aber von mir aus soll dieser Thread, der von Mc Claudia mit ehrlicher Wissbegier und mit scharfem Verstand begonnen wurde, in esotherischem Geschwurbel untergehen. Ist eh' nichts mehr zu retten, wenn es nur noch darum geht, möglichst pseudospirituellen Mumpitz abzusondern und jeden Quatsch zu beklatschen, der doch so schön spirituell und mysthisch klingt. Nur nicht denken Leute, immer schön jeden Humbug glauben, und sich ja von der bösen Wissenschaft fernhalten, die es sich ja seit Jahrhunderten zu ihrem einzigen Ziel gemacht hat, die geheimnisvollen Wahrheiten über diese Welt in einmütiger Verschwörung vor den Menschen zu verbergen. Ommmm, I'm outa here...

"'Wir für...' ist immer schwierig, aber 'Wir gegen...' ist wesentlich einfacher." und "Wenn ich etwas wissen will, das ein anderer weiss, muss ich das lernen. Wenn ich etwas glauben will, das ein andere glaubt, muss ich das... nur glauben." (Gunkl über die Verschwörungstheorie zur Mondlandung, zu finden bei Youtube)

Herbert

3
Zitat von: "Seth"
http://www.youtube.com/watch?v=f1MQ60G_Zp0
Emoto ist ein Betrüger und Schwindler. Nachgewiesenermaßen. Macht schöne, ästhetische Bilder, sonst nix.

Zitat von: "Seth"
http://www.youtube.com/watch?v=S5mmwg63 ... re=related
Grandner ist ein Schwindler, und seine "Geräte" ist betrügerische Scharlatanerie. Nachgewiesenermaßen.

Zitat von: "Seth"
quellen.
und
scharf nachdenken.
Wer Märchen und Schwindeleien als ernsthafte Quellen hernimmt, sollte sehr vorsichtig damit sein, andere Menschen, die sich wirklich mit wissenschaftlichen Studien beschäftigen, diese verstehen und darüber nachdenken, mit " :doh: " quasi als schwachsinnige Idioten abzustempeln.

Ehrlich, ich finde diesen Eso-Fanatismus echt zum kotzen. Glaubt doch dran, wenn euch das gefällt, aber lasst die Finger von "wissenschaftlichen" Beweisversuchen für diesen Humbug und Quatsch. Da ihr erklärtermaßen eh' auch Kriegsfuß mit der Wissenschaft - Physik, Chemie, Biologie - steht, kommt bei diesen Versuchen auch nur Blödsinn heraus.
Ok, ich kann nachvollziehen, dass Eso-Fanatiker auf pseudowissenschaftliche Scharlatanerie nicht nur aufgrund ihres Tunnelblickes (der im krassen Gegensatz zu ihrer behaupteten ganzheitlichen Sichtweise steht) hereinfallen, sondern vor allem auch deswegen, weil sie häufig naturwissenschaftliche Analphabeten sind, die einen Betrug und einen pseudowissenschafltichen Unsinn selbst dann nicht erkennen, wenn er sie in den Hintern beisst. Aber dieser Analphabetismus ist selbstverschuldet, deswegen habe ich da überhaupt keine Mitleid. Wenn der Eso-Fanatiker mit der Naturwissenschaft das schlüssigste und umfassenste Erklärungsmodell für diese Welt zur Vordertür hinausjagen, müssen sie sich nicht wundern, wenn sie sich durch die Hintertür dann Betrüger, Lügner und Scharlatane hereinholen.

Ja, von mir aus glaubt an diesen Mist mit Emotos Wasserkristallen mit Gedächtnis, aber beleidigt nicht den menschlichen Intellekt, indem ihr solchen hirnlosen Blödsinn als "Argument" oder gar als "wissenschaftlich" zu verkaufen versucht.

Gruss
Herbert

P.S.:
http://www.chem1.com/CQ/
http://blog.gwup.net/2008/07/06/grander ... hen-unfug/
http://www.gwup.org/
http://www.gwup.org/component/content/a ... bestaetigt
http://homepage.univie.ac.at/erich.eder/wasser/
http://de.wikipedia.org/wiki/Belebtes_Wasser

4
Unsichtbare Universität / Re: Herzschlagsynchronizität
« am: Mai 13, 2011, 15:04:56 »
Hallo Mc Claudia,

klar, ich habe dir auch keine esoterische Leichtgläubigkeit unterstellen wollen  :D

Ich finde diese Studie halt einfach nicht sonderlich sensationell, eher schon banal. Da ist nichts anderes herausgekommen, als wir alle sowieso wissen: wenn ich sehe, dass jemand, den ich kenne - und am besten noch mag - aufgeregt wird, werde ich "angesteckt" und ebenfalls aufgeregt, das ist eben das allseits bekannte "Mitfiebern". Und wenn bei demjenigen die Anspannung nachlässt, puste ich auch aus. Ausgelöst wird diese "Synchronisierung" wahrscheinlich durch die inzwischen wohlbekannten Spiegelneuronen (das wär' allerdings interessant gewesen zu erfahren, wie weit diese Spiegelung geht, ob man zum Beispiel etwas an der Durchblutung der Füsse bei Beteiligten und Zuschauern hätte messen können), die dafür sorgen, dass ein Mensch die Emotionen eines anderen Menschen selbst körperlich miterleben kann.

Schönen Gruss
Herbert

5
Unsichtbare Universität / Re: Herzschlagsynchronizität
« am: Mai 13, 2011, 11:10:47 »
Hallo,

bevor hier (mal wieder  :rolleyes:  ) von wissenschaftlichem Nachweis für esotherische "Energien" gesprochen wird, sollte ein prüfender Blick auf die tatsächlichen Aussagen der originalen Studie geworfen werden(http://www.pnas.org/content/early/2011/ ... 8.abstract und http://www.pnas.org/content/suppl/2011/ ... pplemental).

Da ist nämlich nicht von "synchronisierter Herzfrequenz" die Rede, sondern von "synchronized arousal", sprich "synchronisierter Erregung". Da steht auch nichts von "perfekt synchronisierter Herzfrequenz", wie in dem Standard-Artikel, sondern diese Synchronizität der Erregung musste mit aufwendiger statistischer Analyse der Herzfrequenz der Probanden nachgewiesen werden. Die Studie macht die banale Aussage: Wenn Teilnehmer an einem aufregenden Vorgang (Ritual) aufgeregter werden, werden Zuschauer, die diese Teilnehmer kennen, ebenfalls aufgeregter (erkennbar an entsprechender Änderung der Herzfrequenz). Zuschauer, die nicht mit den Teilnehmern bekannt sind, "teilen" die auf- und abschwellende Aufregung der (ihnen unbekannten) Teilnehmer dahingegen nicht.
Die "Aufregung" äussert sich lediglich in jeweils individuell gesteigerter (bzw. verminderter, bei abebbender Aufregung) Herzfrequenz, aber nicht etwa dadurch, dass, wenn die Herschlagfrequenz des aufgeregten Teilnehmers auf 183 Schläge/Minute steigt, die Herschlagfrequenz der mitfühlenden Zuschauer auf ebenfalls 183 Schläge/Minute (+/- 0,5 Schläge/Minute) steigt. Das wäre ""perfekt synchronisierte Herzfrequenz". Ist aber nicht der Fall. Hier wurde lediglich nachgewiesen, dass wenn der Pulsschlag des Teilnehmers aufgrund der Aufregung von 90 Schläge/Minute auf 176 Schläge/Minute hochgeht, die Pulsschlagfrequenzen der (mitfühlenden) Zuschauer ebenfalls steigt, aber bei einem vielleicht von 80 Schläge/Minute auf 120 Schläge/Minute, bei einer anderen von 110 Schläge/Minute (war schon ziemlich aufgeregt) auf 160 Schläge/Minute.

Ich finde, da ist wissenschaftlich nicht viel Erkenntnis gewonnen, oder?

Schönen Gruss
Herbert

6
Unsichtbare Universität / Re: Homöopathie & Co - wirkt's wirklich?
« am: Februar 08, 2011, 10:52:49 »
Ach, barbara,

Zitat von: "barbara"
(...)
Auch die Schönheit von Musik oder die Qualität eines guten Weins oder Käses kann man nicht doppelblind erfassen, sondern nur über subjektive Erfahrung und deren Vergleich.
(...)
Musiktherapie - besonders das Selbst Singen und Selbst-Musizieren - soll gesundheitlich tatsächlich sehr wirksam sein.
(...)
Sterben müssen wir nach wie vor alle, und wenn die Zeit gekommen ist zu gehen, dann geht jemand. Kein Arzt der Welt kann das verhindern, und keine Doppelblindstudie schon gar nicht.
(...)
Jetzt schlenkerst du wieder herum, kommst vom Hölzchen aufs Stöckchen, wechselst das Thema, bringst Aspekte 'rein, die überhaupt nicht zum Thema gehören. Es ging weder konkret mir noch in diesem Thread allgemein bisher um "Schönheit" und subjektive Wohlgefühle, sondern darum, ob die von der Homöopathie behaupteten (Heil-)Wirkungen jenseits von anektdotischen Fallbeschreibungen und Erfahrungsberichten fassbar sind. Und das sind sie nicht. Homöopathie wirkt unter kontrollierten Bedingungen im Schnitt nicht besser (und nicht schlechter) als andere Placebos, daran ändern auch Behauptungen oder Beschreibung von singulären spektakulären Erfolgen nichts. Wie du selbst sagst, gibt es Spontanheilungen, die auf keine Ursache zurückzuführen sind, wenn der auch die jeweils sich zuständig fühlenden Heiler/innen sich wie die Geier auf solche Fälle stürzen und sie jeweils für sich und die von ihnen favorisierte Methode oder Ideologe reklamieren.

Homöpathie und verwandte Placebo-Methoden haben ja ihren Platz und sind gut und richtig. Heilbeten auch, zum Beispiel. Was nervt, ist das pseudowissenschaftliche Brimborium darum, mit dem sich nur die zugehörigen Praktiker/innen selbst aufwerten, ihren Neid auf Methoden mit wesentlich deutlicher nachweisbaren Wirkungen kompensieren und ihre Gehässigkeit gegen die Wissenschaft ausleben wollen. Und ärgerlich bis gefährlich ist, dass mit diesem Brimborium ein Popanz aufgebaut wird, der das absolut falsche Gefühl der Sicherheit und den Nimbus des Allheilmittels erzeugt (honi soit qui mal y pense: was natürlich auch geschäftsfördernd ist, denn nicht nur die das reine Böse verkörpende Pharmaindustrie schielt nach Geld und Gewinn). Es sind aufgrund dessen schon Menschen gestorben und ernsthaft und dauerhalft geschädigt worden, weil eine adäquate und wirksame Behandlung zugunsten "sanfter", "natürlicher" - und was es sonst noch für marktingträchtige Attribute gibt - Methoden unterlassen wurde.

Gruss
Herbert

7
Unsichtbare Universität / Re: Homöopathie & Co - wirkt's wirklich?
« am: Februar 07, 2011, 20:43:44 »
Hallo,

Zitat von: "barbara"
(...)
"mit allen Regeln der Kunst" fängt es ja schon an. Wer kann denn beurteilen, ob die Anamnese und die Wahl des Mittels nach den Regeln der Kunst erfolgte? In der Praxis kommt es des öftern vor, dass ein Mittel nicht anschlägt, die Anamnese noch genauer gemacht werden muss, und erst nach der Gabe des zweiten oder dritten (oder fünften) Mittels etwas passiert. Was dann für Homöopathen ein Hinweis ist, dass sie das richtige Mittel getroffen haben.
(...)
Eben, und sowas würde ich "Hokuspokus" nennen: ich kann auch immer wieder ein anderes Lied vor einem Kranken singen, und wenn's ihm danach nicht besser geht, tja, war's halt leider das falsche Lied, und dann probiere ich solange 'rum, bis es dem Kranken irgendwann - vermutlich aus völlig anderen Gründen als meinem Gesang - wieder besser geht, und: oh Wunder! Dann lag's natürlich an meinem Lied, das die richtige quanteninformatorische Resonanz getroffen hat.
Und falls es gar keine Besserung gibt, dann war's wohl Karma, und nicht etwa die von vorneherein völlige Wirkungslosigkeit meines Gesangs.

Und sowas, Morgane:
Zitat von: "morgane"
Menschen, die homöopathische heilmittel verwenden und damit möglicherweise bereits erfolge hatten, pfeifen sowieso auf solche studien. Menschen, die nicht daran glauben, brauchen solche studien nicht, weil sie sich ihre meinung ohnehin gebildet haben.
nenne ich dann eben blinden Fanatismus und Starrsinn.

Klar, ich habe - zwar nicht an mir selbst, aber an der Katze, die bei mir lebt - mit homöopathischen Mitteln, Bachblüten und sogar mit herbeigependelten "Energien" Erfolge gesehen - und auch völlige Misserfolge. Ich betrachte Homöopathie als ein elaboriertes Placebo, was in meinen Augen keine Abwertung darstellt, sondern eine ehrfürchtige Verneigung vor dem, was - oft ohne darüber nachzudenken, was damit eigentlich gemeint ist - "Placeboeffekt" genannt wird. Den Umstand, dass etwas, das nachweislich keinerlei physische Wirkung und keinerlei wirksame Inhaltsstoffe hat, heilende Wirkung bei Mensch und Tier entfalten kann, halte ich für bei weitem wunderbarer als den ganzen intellektbeleidigenden Schwindel um Energie-Schwurbel, Informationsübertragung auf Wasser und pseudophysikalisches Quantengeschwafel.

Schönen Gruss
Herbert

8
Unsichtbare Universität / Re: Homöopathie & Co - wirkt's wirklich?
« am: Februar 07, 2011, 18:10:11 »
Hall barbara,

Zitat von: "barbara"
(...)
Doppelblindstudien sind allerdings vor allem dort stark, wo es immer wieder genau dieselbe Situation hat, bzw. eine Situation auf ein, zwei gut kontrollierte Parameter reduziert werden kann. Menschen sind aber vielfältig, immer anders. Menschen kann man nicht so einfach in Schubladen stecken. Und Methoden, die nicht an einzelnen Parametern rumschrauben wollen, sondern den ganzen Menschen, kann man auch nicht so einfach in Schubladen stecken. Menschen funktionieren  nichtlinear und komplex.
Das stimmt nicht. Möglicherweise hast du das Konzept der Doppelblindstudie nicht verstanden und/oder die sich mit Homöopathie befassenden Doppelblindstudien nicht eingehend genug betrachtet. Dabei geht es nicht um "einen oder zwei gut kontrollierbare Parameter". Wie McClaudia schon mal ausführlich beschrieben hat, funktioniert das so, dass eine komplette homöopathische Behandlung inklusive Anamnese und allem durchgeführt wird, und der "doppelblinde Faktor" darin besteht, dass der Patient das nach allen Regeln der Kunst gefundene und hergestellte homöopathische Mittel bekommt - oder eben nicht; und dass niemand in der Studie weiss, wer das Mittel bekommt und wer das echte Placebo. Das geht, auch wenn die Ergebnisse häufig nicht gefallen.

Zitat von: "barbara"
(...)
Ich habe eine Erfahrung mit einem hochpotenzierten Homöopathikum, das ich im Abstand von mehreren Jahren einnahm. . Jedes Mal stellte sich ein ganz bestimmtes Empfinden ein, was mich das erste Mal überraschte, und in der Zwischenzeit vergass ich es, bei der zweiten Einnahme stellte es sich sofort wieder ein, inklusive der Erinnerung "ah ja, so fühlte es sich damals auch an...". nun, was sollte das Anderes gewesen sein als das Mittel? Jegliche sonstige Erklärung verlangt von mir deutlich mehr intellektuelle Akrobatik und seltsame höchst unwahrscheinliche Zufälle, also bin ich überzeugt, Homöopathika wirken jenseits von Placebo. denn: wie hätte ich mir denn etwas einbilden oder einreden können, das ich gar nicht kenne?
Ich verstehe meinerseits nicht, was das beweisen soll, selbst auf subjektiver Ebene. Beim ersten Mal haben sich zufällig irgendwelche Empfindungen eingestellt, die du erstmal willkürlich mit der Einnahme des Homöopathikums in Verbindung gebracht hast (schliesslich kannst du unmöglich wissen, ob du dieselben Empfindungen nicht zufällig zu diesem Zeitpunkt auch gehabt hättest, wenn du das Homöopathikum nicht eingenommen hättest, denn exakt dieselbe Situation kannst du ohne Zeitreise nicht wiederholen). Dass bei den nächsten Malen dieselben vermeintlichen Wirkungen auftraten, ist selbst dann nicht verwunderlich, wenn du dich bewusst nicht mehr an die "Wirkungen" erinnerst. Bemerkenswert wäre das höchstens, wenn du in jeder der folgenden Situationen zunächst irgendwas eingenommen hättest, ohne zu wissen oder auch nur zu ahnen, was das ist, und dann erst nachdem die spezifischen Wirkungen auftraten, erfahren hättest, um was es sich handelt. Und dann wäre noch zu prüfen, ob diese vermeintlichen Wirkungen tatsächlich ausschliesslich dann auftreten, wenn du genau dieses Homöopathikum eingenommen hast (ohne es zu wissen), und nicht etwa eine Reaktion auf das Trägermedium oder eine spezielle Situation sind.
Soetwas, wie du beschreibst, nennt man "anekdotisch", weil darin so gut wie nichts objektiv überprüfbar ist. Anekdotische Berichte und Erfahrungen haben nicht die geringste Beweiskraft, und können allerhöchstens als Hinweise dienen, die eine genauere Untersuchung anstossen (wie im Fall der Homöopathie inzwischen geschehen). Tragisch ist daran, dass solche Anekdoten - üblicherweise "Erfahrungsberichte" genannt - immer wieder dazu herangezogen werden, um Werbung für Mittelchen und Anwendungen zweifelhafter Natur zu machen. Eben weil der durchschnittliche Laie mit den Methoden der Beweisführung nicht vertraut ist und nach dem Motto vorgeht "Wenn das so viele Leute gut finden, muss ja etwas dran sein". Was sehr häufig aber einfach falsch ist. Wenn etwas gutes an Fernseh-Talkshows für Prolos dran ist, dann, dass sie also perfekte Demonstration dafür dienen können, dass es für jeden abgedrehten Scheiss ein Unterstützergemeinde gibt.
Positive Erfahrungsberichte beweisen überhaupt nichts, nicht einmal, dass "etwas dran sein könnte".

Schönen Gruss
Herbert

9
Unsichtbare Universität / Re: Homöopathie & Co - wirkt's wirklich?
« am: Februar 05, 2011, 13:19:46 »
Hallo,

Zitat von: "morgane"
(...)
Was soll das?
(...)
Wozu diese missionarische eiferei? Das versteh ich nicht. :weißnicht:
(...)
Diese und mehr Fragen findet man hier beantwortet: http://www.gwup.org/infos/1037-10-23-faq

Schönen Gruss
Herbert

10
Hallo,

Zitat von: "dagaz"
http://www.youtube.com/watch?v=bJQAYYZ8A4g   ;)
"Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar." - Wär' sowieso schön, wenn Links mit einem wenigstens kurzen Kommentar versehen würden, was einen erwartet, wenn man da drauf klickt, insbesondere, wenn der Link selbst nicht "sprechend" ist (ich kicke die meisten Links im "was hörst du gerade"-Thread auch schon nicht mehr an, zum Beispiel).

Schönen Gruss
Herbert

11
Medientipps / Re: Der Heidnische Herold
« am: Dezember 22, 2010, 11:24:31 »
Hallo,

interessante Idee, "heidnisch relevante" Nachrichten in einer Depesche zusammen zu stellen.
Schade nur finde ich, dass der grosse Aufhänger ein langer Artikel über Christen ist. Gibt's keine wichtigeren und interessanteren Themen für Heiden?

Schönen Gruss
Herbert

12
Unsichtbare Universität / Re: wieder einmal - freie energie
« am: Dezember 11, 2010, 07:54:29 »
Hallo Mc Claudia,

Zitat von: "Mc Claudia"
Warum ist das Video geblockt?
"Dieses Video enthält Content von Sony Music Entertainment. Es ist in deinem Land nicht verfügbar.", sagt youtube. Ein Anschlag der Content-Mafia  :doh:

Noch ein Nachtrag: der von mir gepflegte ironische bis sarkastische Ton in meinem Posting war ganz und gar nicht gegen dich, morgane, gerichtet, sondern nur Ausdruck meines eigenen Ärgers und meiner eigenen Enttäuschung. Ich bin füher oft (öfter als heute) auf solche "bahnbrechenden Erfindungen" hereingefallen und habe mich am Anfang eines neuen Zeitaltes gewähnt. Der Absturz ist tief und tut weh, und hinterlässt Bitterkeit gegenüber solchen Ideen. Manchmal kann man den Erfindern selbst noch nicht mal einen Vorwurf machen, Perpetua mobila haben die grössten Geister der Wissenschaft entworfen (bevor die Unmöglichkeit solcher Konstrukte Allgemeinwissen wurde), und die Erfinder glauben wahrscheinlich selbst, etwas tolles entdeckt zu haben. Aber Wissenschaft funktioniert nicht so - "Ich habe eine tolle Idee, und dieses Experiment würde diese beweisen. Ich bin so überzeugt, dass ich einfach davon ausgehe, dass das Experiment zugunster meiner Idee ausgeht, dass ich das gar nicht erst durchführe, sondern einfach als erfolgreich voraussetze und munter weiter spekuliere." - , und Ingenieurskunst funktioniert auch nicht so - "Ich habe eine Idee für eine tolle Maschine, bin aber über eine Zeichnung nicht hinausgekommen. Alles was ich weiss spricht dafür, dass das funktioniert, also gehe ich davon aus, dass das funktioniert. Mein Modell läuft zwar nicht, aber das ist kein Beweis gegen meine Konstruktion; man mus das nur grösser bauen, dann klappt das schon." - , so sehr ich die Begeisterung für eigens gefunden revolutionäre Ideen verstehen und nachvollziehen kann.
Die Testatika und ähnliche elektrostatische Maschinen sind die jüngste Idee, auf die ich persönlich 'reingefallen bin. Naja, auch da kam der Absturz bald.

Ich würde dir, Mc Claudia, zustimmen: es gibt genügend nachgewiesenermaßen funktionierende Technik, die sich lohnen würde, weiter zu entwickeln. Mich persönlich fasziniert schon seit Jahrzehnten der Stirlingmotor. Da gibt's zwar immer wieder mal ein paar Tüftler, die sich an der Verbesserung versuchen, richtig weiter geht's damit aber leider nicht.

Was die "Freie Energie" angeht, möchte ich aber noch ein Bedenken anmelden. In Bezug auf Erdwärmenutzung (ich weiss, das ist konventionelle Technik und keine freie Energie) habe ich schon mal darüber nachgedacht, was eigentlich geschähe, wenn viel mehr Leute Erdwärme nutzen würden. Das Wärmereservoir des Untergrunds ist zwar sehr gross, aber nicht unerschöpflich. Bei intensiver Wärmeentnahme käme es sicher zumindest lokal zur drastischen Abkühlung des Bodens. Mit welchen Folgen? Und würden dann Kämpfe und Streits entstehen, weil mein Nachbar, der früher seine Erdwärmepumpe installiert hat als ich, mir die Erdwärme klaut?
Dementsprechend stelle ich die spekulative Frage, welche Langzeitfolgen denn die Nutzung der "Freien Energie" hätte. Wenn es nicht völlig losgelöst von dieser Welt um "Energie aus dem Nichts" geht, handelt es sich bei den Vorschlägen meistens um Nutzung der Erdgravitation, des irdischen Magnetfeldes oder ähnliches (übrigens könnte die Testatika auch deswegen augenscheinlich funktionieren, weil sie dem allgegenwärtigen elektromagnetischen Feld, das durch Rundfunk und mobile Kommunikation entsteht, Energie entzieht. In Deutschland wäre das übrigens illegal). Also darum, dass irgendeiner "unerschöpflichen" Energiequelle Energie entzogen wird. Mit welchen Folgen? Es gibt in dieser Welt nichts umsonst, alles hat Konsequenzen. Diese - möglicherweise ähnlich fatalen wie die der intensiven Nutzung der Kernenergie - werden aber nie irgendwo mit demselben Engagement angedacht, wie die lichtvollen Folgen der Nutzung der gerade favorisierten Freie-Energie-Nutzung.

Schönen Gruss
Herbert

13
Unsichtbare Universität / Re: wieder einmal - freie energie
« am: Dezember 10, 2010, 23:03:08 »
Hallo morgane

Zitat von: "morgane"
http://www.youtube.com/watch?v=vOWPJEq4 ... re=related
http://www.youtube.com/watch?v=JdXeI7dL8eo
http://www.youtube.com/watch?v=8M81_FRb ... re=related
http://www.youtube.com/watch?v=nsZPmL-M ... re=related
http://www.youtube.com/watch?v=oyzFk3KV ... re=related
http://www.youtube.com/watch?v=i0oUaPZ_wF8&feature=fvw
http://www.youtube.com/watch?v=1_ht0EhHDCs&feature=fvw
Ja, es wird eine Menge Unsinn verbreitet, danke für die Beispiele. "Unsinn" ist in allen diesen Fällen die Andeutung oder sogar freche Behauptung, mit diesen Anordnungen liesse sich "Energie gewinnen". Völlig falsch. Wenn diese Experimente überhaupt funktionieren, dann bewegen sich die Anordnungen lediglich selbst, und das auch nur, wenn sie hervorragend reibungsarm gelagert - z.B. auf Nadelspitzen - sind. Sobald man versucht, damit auch nur einen Ventilator anzutreiben, bleiben die Dinger stehen. Der Begriff "Motor", mit dem diese netten, aber unergiebigen Dekomodelle überfrachtet werden, heisst wörtlich "Beweger", und ist deshalb völlig unangebracht, denn bewegen=antreiben kann man damit nichts, also auch keine Energie gewinnen.
Sehen wir uns das mal kurz im einzelnen an:
http://www.youtube.com/watch?v=vOWPJEq4 ... re=related
Oh, ja, musste ja kommen, die berüchtigte "Testatika". Geistert seit Urzeiten in der Freie-Energie-Szene herum, und die Sekte (ja, ist eine religiöse Sekte, die auf ihrem Gelände übrigens auch Windräder betreibt; man fragt sich, wieso, wenn sie doch eine so tolle unerschöpfliche Energiequelle haben), die das Ding gebaut hat, gibt keine Details darüber heraus, weil "die Menschheit nicht reif für Freie Energie" sei. Über die Testatika gibt es im Internet eine grosse Menge an Untersuchungen, und sie ist höchstwahrscheinlich ein Schwindel, der mit versteckten Batterien läuft.
http://www.youtube.com/watch?v=JdXeI7dL8eo
So ein absolut logisch aussehendes Konzept, das aufgrund des ersten Hauptsatzes der Thermodynamik nicht funktionieren kann, und mag der "Erfinder" noch so viel von zentripetalen und zentrifugalen Kräften schwafeln. Ach, und dann funktioniert das Modell ja leeeiiiiider nicht, weil die Schläuche zu eng seien und das Wasser in ihnen "klebe" (sowas nennt man Reibung, guter Mann, und tritt auch in Schläuchen mit epochemachenden Durchmessern auf, ja selbst innerhalb des Wassers selbst). Nein, das muss man nicht versuchen nachzubauen, das ist bereits x-mal passiert und es ist bewiesen, dass das Rad nach einiger Zeit stehen bleibt, selbst wenn es nichts anderes anzutreiben hat als sich selbst.
http://www.youtube.com/watch?v=8M81_FRb ... re=related
Sorry, das Video wird in Deutschland von Youtube geblockt.
http://www.youtube.com/watch?v=nsZPmL-M ... re=related
Hallo? Es handelt handelt sich um eine Animation, also einen Zeichentrickfilm. Das dort gezeigte Rad ist das klassische Perpetuum mobile schlechthin - abgesehen von dem Wasserrad, das das eigene Wasser wieder hochpumpt, um davon angetrieben zu werden. X-fach in der Realität gebaut, läuft nicht. Übrigens auch eine beliebte Prüfungsaufgabe für Physiker. Aber wenn wir Zeichentrick glauben, gibt's ja so einiges ganz in echt...
http://www.youtube.com/watch?v=oyzFk3KV ... re=related
Das ist ein simpler Elektromotor, zwar nett selbst gebaut, aber nichts geheimnisvolles dran. Da kommt auch im Generatorbetieb niemals mehr Energie raus, als man reinsteckt.
http://www.youtube.com/watch?v=i0oUaPZ_wF8&feature=fvw
Ah, wow, da hat jemand den (elektro-)magnetischen Motor neu erfunden, den's seit - mal überlegen - vermutlich 200 Jahren gibt. Damit der Arbeit leistet, sprich, damit man damit etwas antreiben kann, muss man aber mindestens diese Energie von aussen zuführen (wegen der Reibungs- und Wärmeverluste mehr).
Der Fehlschluss bei diesen "Motoren" - wie gesagt, der falsche Begriff, denn diese Dinge bleiben sofort stehen, sobald man damit auch nur den geringsten Antrieb versucht - die alleine mit Permanentmagneten betrieben werden, ist die Annahme, dass die Energie, die unleugbar in Form von Rotation sichtbar wird, "aus dem Nichts" käme und auch noch unendlich weiter ginge. Tatsächlich "verbrauchen" sich auch Permanentmagnete, das heisst im Grunde laufen diese Modelle auch nur mit "Batterien", wenn auch keinen elektrischen, sondern magnetischen.

http://www.youtube.com/watch?v=1_ht0EhHDCs&feature=fvw
Das ist (anscheinend, das genaue Prinzip wird ja geheimgehalten bzw. für Geld verkauft) genau das eben erwähnte klassische Perpetuum mobile: das Wasserrad, das das Wasser, das es antreibt, selbst wieder nach oben befördert. Nettes Dekoobjekt, sowas dreht sich tatsächlich, und sogar relativ lange, wenn man genügend Sorgfalt anwendet und z.B. Unwuchten vermeidet und die Reibung kleinstmöglich hält. Früher oder später bleiben sie aber unweigerlich stehen, und antreiben kann man damit erst recht nichts. Das ist bewiesen.

Zitat von: "morgane"
Was sie offensichtlich nicht daran hindert, fortschrittliche technologien zu erforschen  ;)
Liebe morgane, das was der Schweizer da erzählt, und was in den anderen Videos dargestellt wird, ist dermaßen kalter Kaffee, dass Trockeneis dagegen tropisch warm erscheinen muss. Da ist nicht das geringste "fortschrittliche" dran, im Gegenteil, das ist so altbacken, weil es die jüngsten 200 - 400 Jahre physikalische Forschung und Ingeneurswissenschaft schlicht ignoriert, und mit Ideen daherkommt, die schon längst als nicht weiterführend auf dem Müll gelandet sind. Vielleicht kann man die deswegen auch als "revolutionär" verkaufen, weil die so alt  sind - und vor schon so langer Zeit als falsch erkannt wurden - , das sie zu recht in Vergessenheit geraten sind, insbesondere bei Laien.

Zitat von: "morgane"
(...) ein paar beispiele,die belegen, dass diese dinge kein reines hirngespinst sein müssen.
Was genau sollen diese Beispiele denn belegen? Das Perpetuum mobile, das uns in allen diesen Videos verkauft werden soll, ist ein Hirngespinnst. Alle diese "Maschinen" und "Generatoren" funktionieren nicht. Theoretisch nicht und praktisch auch nicht. Bewiesenermaßen. Die Videos zeigen nur einen Ausschnitt aus der bunten Palette von Scharlatanerie und Humbug, der in der "Freien Energie"-Szene herum geistert, und natürlich könnte man noch massenhaft weitere "wissenschaftliche" Experimente von "Forschern" anführen. Alle diese Dinger tun's nicht, sorry. Glaub's mir.

Schönen Gruss
Herbert

14
Unsichtbare Universität / Re: wieder einmal - freie energie
« am: Dezember 09, 2010, 14:33:11 »
Hallo,

Zitat von: "Occam's razor"
(...)
DAS ist schlichtweg falsch. Sie läuft, weil sie über Trockenzellenbatterien Energie bezieht.
Ist auch kein Geheimnis.
Außerdem ist es nichtmal `ne Uhr. Sondern ein Pendel.
(...)
Genau. Details hier: http://www.erfolg-im-internet.com/giuseppe-zamboni.html einschliesslich der Beschreibung der üblichen Unterdrückungsverschwörung der Bösen Wissenschaft.

Schönen Gruss
Herbert

15
Unsichtbare Universität / Re: wieder einmal - freie energie
« am: Dezember 09, 2010, 14:26:55 »
Hallo morgane,

ich wollte dir auch nicht unterstellen, dass du das von dir zitierte behauptet hast. Das war lediglich meine Interpretation und Erweiterung deines "vorurteilsfreie interessenten".  :)

Ich finde auch, dass diese Dinge der intensiven Erforschung wert sind. Allerdings "mag" es keine "Einwände geben", sondern ausnahmslos alles, was bisher in dem Bereich untersucht wurde, hat sich als Humbug und Pseudowissenschaft erwiesen, und bei den Dingen, die bisher noch nicht näher betrachtet wurden, kann man aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu bisherigen Konzepten auch recht sicher annehmen, dass da nichts hinter steckt.

Interessant finde ich das häufige Vorgehen in diesem Bereich. Man stellt eine Behauptung auf, und liefert ein Experiment, das diese Behauptung beweisen soll. Ohne dass jemand dieses Experiment jemals durchgeführt hätte, setzt man dann einfach voraus, dass dieses Experiment positiv ausgegangen sei, sprich, die Behauptung bewiesen sei, und spekuliert von dort aus wild weiter.
Im Bereich der Freie-Energie-Maschinen läuft die Variante so, dass man ein Wirkprinzip behauptet, und darauf basierend nette technisch anmutende Zeichnungen erstellt. Ohne dass diese Zeichnungen jemals in eine funktionierende Maschine umgesetzt worden wäre, geht man einfach davon aus, dass das tastächlich funktioniert, weil's ja so logisch klingt und/oder man sich auf unbestritten  ;)  geniale Vordenker wie Tesla, Schauberger und ähnliche berufen zu können glaubt, und entwickelt darauf fussend Szenarien einer glücklichen Zukunft und Begründungen, warum die Verwirklichung im grossen Stil von der Dunklen Kreisen verhindert wird.

Sorry, aber so funktioniert das nicht. Selbst nach allen Regeln der etablierten und bewährten Ingenieurskunst geplante und entworfene Maschinen funktionieren manchmal doch nicht! Das erfährt man aber nur und allein und ausschliesslich, wenn man diese Maschine baut und die Funktion beweist (und möglichst noch ein paar weitere, um zu zeigen, dass die Maschine und das zugrunde liegende Prinzip grundsätzlich funktioniert, und nicht nur zufällig bei einem einzelnen Prototyp, dem der Konstrukteur irgendeine geheime Essenz mitgegeben hat).
Genau da hapert's aber bei den Freie-Energie-Maschinen: es gibt unüberschaubar viele tolle und absolut logisch klingende Ideen, Konzepte, ja sogar Pläne, aber niemand hat jemals mehr als ein Prinzipmodell gebaut (oft nicht einmal das),  wobei dieses Modell dann auch schon nicht funktioniert. Davon ungeachtet geht die Freie-Energie-Szene aber munter davon aus, dass Freie-Energie-Maschinen in zahlreichen Varianten funktionsfähig verfügbar seien, aber von nebelumwaberten Bösen Mächten unterdrückt würden.
Das mag damit zusammen hängen, dass echte, sich bewegende und Arbeit leistende Maschinen zu bauen so unspirituell materieverhaftet ist, während Fantastereien über unbeschränkt und ohne grossen Aufwand verfügbare "Energie" sowie Dunkle Kreise, die gegen Das Licht kämpfen, so hübsch erhebend und/oder gruselig sind.

Das "Argument" der verkannten Genies zieht nicht. Die Genies sind nur deswegen mittlerweile erkannt, weil ihre Ideen als funktionierend bewiesen wurden. Otto, Diesel, Lilienthal und die Brüder Wright mögen ausgelacht und angefeindet worden sein, aber sie haben letztendlich bewiesen, dass die von ihnen erdachten Maschinen funktionieren. Der schottische Pfarrer Stirling ebenso. Viele andere sind zu recht verkannt worden, weil ihre Ideen nachweislich nicht funktionieren. Allein die Tatsache, dass jemandem der Wind ins Gesicht bläst, lässt keinen Schluss darauf zu, dass er ein "verkanntes Genie" sei. Er kann auch einfach unrecht haben. Wie lautet jener schönen Spruch: "The people laughed about Kopernikus. The people laughed about Galilei. On the other hand, the people also laughed about Globo the Clown." Manche perfekt klingende Ideen funktionieren nicht, und verrückt aussehende Prinzipien führen zu zukunftsweisenden technischen Umsetzungen. Das weiss man aber erst, nachdem man die technische Umsetzung durchgeführt hat. Und nein, etliche von Leonardo da Vincis "genialen Erfindungen" funktionieren tatsächlich nicht, unter anderem sein sattsam zitierter "Hubschrauber".

Nochmal: ich träume auch, aber es kommt irgendwann unweigerlich der Punkt, wo die Entscheidung ansteht, ob der Traum reine Fantasie oder fassbare Wirklichkeit ist. Und "Freie Energie" hat sich bisher immer als reine Fantasie entpuppt. Ich wäre froh über einen echten Beweis der Realität dieses Traums.

Schönen Gruss
Herbert

Seiten: [1] 2 3 ... 6